Jurij Rodionov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jurij Rodionov Tennisspieler
Nation: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 16. Mai 1999
Größe: 191 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2017
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Andreas Berenz
Philip Lang
Preisgeld: 25.323 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 292 (18. Juni 2018)
Aktuelle Platzierung: 292
Doppel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 1441 (19. März 2018)
Letzte Aktualisierung der Infobox:
18. Juni 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jurij Robert Rodionov (* 16. Mai 1999 in Nürnberg) ist ein österreichischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodionov trat 2017 bei den Juniorenwettbewerben der Grand-Slam-Turniere in Paris und Wimbledon an. Bei den French Open 2017 erreichte er das Achtelfinale im Junioreneinzel, sowie mit seinem Partner Michael Vrbenský das Halbfinale im Juniorendoppel. In Wimbledon erreichte er im Junioreneinzel das Viertelfinale, im Juniorendoppel erneut mit Vrbenský das Finale. Im August desselben Jahres stand er damit auf Rang 8 der Junior-Weltrangliste

Seit November 2015 wird Rodionov in der Tennisweltrangliste der Profis geführt.

Im Juli 2017 erreichte Rodionov das erste Mal als Qualifikant eines Challengers, der zweithöchsten Turniergruppe, die Hauptrunde. Bei den Advantage Cars Prague Open 2017 in Prag stand er durch Siege gegen Jan Šátral und Enrique López-Pérez im Viertelfinale, schied dort aber gegen João Domingues aus.[1] Für die Generali Open, einem Turnier der ATP World Tour 250 erhielt Rodionov eine Wildcard für die Qualifikation, wo er sein Auftaktmatch gegen Maximilian Marterer verlor. Ende seines ersten Profijahres stand er mit Rang 497 erstmals in den Top 500 der Weltrangliste.

Seinen ersten Titel auf Challenger Ebene gewann er im Juni 2018 in Almaty. Als Qualifikant konnte er im Finale den Serben Peđa Krstin in zwei Sätzen bezwingen. Durch diesen Erfolg schaffte er zum ersten Mal den Sprung in die Top-300 der Weltrangliste.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (1)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Juni 2018 KasachstanKasachstan Almaty Sand SerbienSerbien Peđa Krstin 7:5, 6:2

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurij ist der Sohn weißrussischer Eltern und lebt seit seinem zweiten Lebensjahr im niederösterreichischen Matzen. Seit 2015 hat er auch offiziell die österreichische Staatsbürgerschaft.[2]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodionov erregte bei den Wimbledon Championships 2017 Aufsehen, als er während einer Begegnung seine dunkle Unterhose wechseln musste, da diese durch die weiße Hose schimmerte. Das strenge Reglement in Wimbledon verlangt von allen Spielerinnen und Spielern ausschließlich in weißer Tenniskleidung zu spielen.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Turnierplan – Einzeltableau. In: protennislive.com. Abgerufen am 7. Februar 2018 (PDF; (111 kB), englisch).
  2. Harald Schume: Eine Hoffnung namens Jurij. In: tennistirol.at. 17. Mai 2017, abgerufen am 7. Februar 2018.
  3. Tennisspieler muss Hose runterlassen. In: focus.de. 14. Juli 2017, abgerufen am 7. Februar 2018.
  4. Matthew Lambert: Jurij Rodionov becomes latest player to fall foul of Wimbledon dress code rules as Austrian junior is asked to change out of black underwear. In: dailymail.co.uk. 13. Juli 2017, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch).