JuristenZeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Juristenzeitung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
JuristenZeitung
Fachgebiet Rechtswissenschaft
Sprache deutsch
Verlag Mohr Siebeck Verlag
Erstausgabe 1951
Erscheinungsweise 14-täglich
Weblink JuristenZeitung
ISSN 0022-6882

Die JuristenZeitung (JZ) ist eine juristische Fachzeitschrift. Sie existiert seit 1951 und ist Nachfolgerin der Süddeutschen Juristen-Zeitung, die von 1946 bis 1950 herausgegeben wurde. Sie erscheint in 24 Ausgaben im Jahr im Mohr Siebeck Verlag und gilt als die führende allgemeinjuristische Fachzeitschrift des deutschen Sprachraums.[1] Die Redaktion liegt seit 2007 bei Martin Idler.

Zuvor hatte es ab 1896 die von Paul Laband gegründete Deutsche Juristen-Zeitung im Verlag Otto Liebmann, später im Verlag C. H. Beck gegeben. Sie wurde ab 1934 von Carl Schmitt herausgegeben und ging nach Schmitts Entmachtung 1936 in der Zeitschrift der Akademie für Deutsches Recht auf, die auch von C. H. Beck herausgegeben wurde.[2]

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcel Gröls, Tanja Gröls: Ein Ranking juristischer Fachzeitschriften. In: JuristenZeitung. Bd. 64, 2009, Heft 17, S. 488–499, hier S. 491 (PDF).
  2. Michael Stolleis: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Weimarer Republik und Nationalsozialismus. Sonderausgabe. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48960-5, S. 300 f. (früherer Titel: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Bd. 3).