Jury Everhartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jury Everhartz

Jury Everhartz (* 1971 in Berlin) ist ein deutscher Komponist, Dirigent, Organist, Kulturmanager, Kurator und gemeinsam mit seiner Frau Kristine Tornquist Gründer des sirene Operntheaters. 2019 war er Artist in Residence des Carinthischen Sommers, für den er die vielbeachtete Ossiacher Festmesse schrieb. Everhartz dirigierte an Häusern wie der Ägyptischen Staatsoper in Cairo, der Griechischen Nationaloper in Athen oder der Wiener Kammeroper (Theater an der Wien) Opernuraufführungen von Wolfram Wagner, Hannes Löschel und Periklis Liakakis, 2018 dirigierte er bei Wien Modern die Uraufführung der Oper "Das Totenschiff" von Oskar Aichinger.

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hierlanda – musikalisches Spektakel nach Johannes Ulrich von Federspiel (UA Jesuitenkirche Wien, 14.–19. Mai 1998)
  • Ohne Fortschritt keine Fische – halbszenisches Konzert über Schlaufentexte von Kristine Tornquist (UA Wasserturm Favoriten, 5. Juni 1999)
  • Der automatische Teufel – ein musikalisches Dilemma nach einem Libretto von Dora Lux (UA dietheater Künstlerhaus Wien, 25.–30. September 2000)
  • Feist – nach einem Libretto von Günter Rupp (UA dietheater Künstlerhaus Wien, 30. Juni – 7. Juli 2001)
  • Der Kommissar – eine Kriminaloper nach einem Libretto von Kristine Tornquist (UA Jugendstiltheater am Steinhof Wien, 15.–22. März 2002)
  • Das Krokodil – eine Spieloper nach Fjodor Dostojewskis Erzählung Das Krokodil (UA Jugendstiltheater am Steinhof Wien, 26. Februar – 6. März 2004)
  • Das gestohlene Herz – nach einem Libretto von Wolfgang Bauer (UA Tiroler Landestheater Innsbruck, 31. Oktober – 13. November 2004)
  • Circus – nach einem Libretto von Kristine Tornquist (UA Jugendstiltheater am Steinhof Wien, 6. September – 21. September 2006)
  • Fröhliche Wissenschaft – nach einem Libretto von Günter Rupp (UA Tiroler Landestheater Innsbruck, 2. März – 25. April 2007)
  • Der Bucklige – nach einem Libretto von Kristine Tornquist nach einer Erzählung aus 1001 Nacht (UA Expedithalle Anker Wien, 25. August – 9. September 2011)
  • Shoshana – das Gleichnis vom „Verlorenen Sohn“ in unsere Zeit übersetzt, nach einem Libretto von Sylvia Munzar (UA Schulzentrum Friesgasse, 31. Mai – 3. Juni 2012)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fragen an das Musiktheater. edition Atelier, Wien 2013, ISBN 978-3-902498-68-7.{{#if: gemeinsam mit Kristine Tornquist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]