Jury Everhartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jury Everhartz

Jury Everhartz (* 1971 in Berlin) ist ein deutscher Komponist, Dirigent, Organist, Kulturmanager, Kurator und gemeinsam mit seiner Frau Kristine Tornquist Gründer des sirene Operntheaters. Everhartz dirigierte an Häusern wie der Wiener Kammeroper, dem Opernhaus Kairo und der Alternativen Bühne der Griechischen Nationaloper in Athen Opernuraufführungen von Wolfram Wagner, Hannes Löschel, Manfred Trojahn und Periklis Liakakis. 2017 erhielt sirene Operntheater den Österreichischen Musiktheaterpreis. 2018 kuratierte, produzierte und dirigierte er im Rahmen von Wien Modern die Uraufführung der Song-Oper Das Totenschiff von Oskar Aichinger. 2019 war er Artist in Residence des Carinthischen Sommers, für den er die Ossiacher Festmesse schrieb. 2020 war er Produzent eines Uraufführungsreigens von sieben neuen Kammeropern (Uraufführungen) unter dem Titel Die Verbesserung der Welt, darunter der Verfilmung der Kammeroper Die Verwechslung von Helga Utz und Thomas Desi. Für die Oper im Park Wietzow dirigierte er 2021 und 2022 Georg Friedrich Händels Masque Acis and Galatea und 2022 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Così fan tutte.

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fragen an das Musiktheater. edition Atelier, Wien 2013, ISBN 978-3-902498-68-7. von Everhartz gemeinsam mit Kristine Tornquist herausgegeben, das Vorwort stammt von Irene Suchy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jury Everhartz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien