Justinian-Säule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die heute nicht mehr erhaltene Justinian-Säule war das wichtigste Säulenmonument auf dem spätantiken Augustaion (Augusteum) in Konstantinopel. Sie trug ein Reiterstandbild des Kaisers Justinian (527 bis 565).[1] Ihre Errichtung gehört höchstwahrscheinlich in einen Zusammenhang mit dem römischen Sieg über die Sassaniden in der Schlacht bei Dara (530). Eine von dem damaligen praefectus praetorio Flavius Iulianus verfasste Inschrift, die sich mutmaßlich an der Säule befand, ist überliefert (Anthol. Palat. 16,63).

In der Folge der osmanischen Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 wurde das Monument zu Beginn des 16. Jahrhunderts zerstört und die Statue später eingeschmolzen.[2]

Spätmittelalterliche Zeichnung der nicht mehr erhaltenen Reiterstatue Justinians (Zeichnung, verwahrt in der Universitätsbibliothek Budapest (Ms. 35, fol. 144 v.))

Quellenlage und archäologischer Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Säule bzw. der Statue ist heute nichts mehr erhalten. Eine Rekonstruktion ihres Aussehens ist nur mittels literarischer Quellen möglich. Unter den wichtigsten Autoren, die sich zum Augustaion und dem Säulenmonument äußern, sind:

Des Weiteren werden Zeichnungen herangezogen, die entweder das Stadtbild Konstantinopels mit seinen Säulenmonumenten oder die Reiterstatue selbst wiedergeben.[4]

Rekonstruktion der Säule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Säule befand sich, wie alle Quellenautoren übereinstimmend berichten, in der Mitte des Augustaions, des Vorplatzes der Hagia Sophia. Georgios Pachymeres erklärt, die Säule befinde sich zur Linken desjenigen, der die Hagia Sophia betritt.

Die Säule besaß einen Sockel, der aus Stufen gebildet wurde: Insgesamt waren es sieben Stufen, die einen quadratischen Grundriss besaßen. Auf diesem gestuften Sockel erhob sich die eigentliche Säule, die kein weiteres Postament besaß (jedenfalls ist bei Prokop nichts davon erwähnt). Bei Pachymeres findet sich zudem die Beschreibung eines aus Ziegeln gemauerten und mit Marmorplatten verkleideten, würfelförmigen Sockels, der auf den Stufensockel aufgesetzt war und die Säule getragen hatte. Die Seiten des Würfels waren mit jeweils vier Arkaden versehen.[5] Wohl auf dem Sockel war die oben erwähnte Inschrift angebracht.

Der Säulenschaft selbst war aus Quadern gemauert, seine Höhe betrug ca. 30 bis 35 Meter. Aller Wahrscheinlichkeit nach war sie mit bronzenen Platten verkleidet, auf welchen szenische Darstellungen unbekannten Inhalts zu sehen gewesen waren. Als die Kreuzfahrer bei der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1204 die Stadt plünderten, rissen sie die bronzenen Verkleidungen ab.[6]

Auf der Säule befand sich ein korinthisches Kapitell. Es besaß zwei Plinthen, auf denen schließlich das Reiterstandbild angebracht war. Die Statue war nach Osten ausgerichtet.[7]

Goldmedaillon Justinians im Wert von 36 solidi, das „das Heil und den Ruhm der Römer“ (salus et gloria Romanorum) feiert. Auf der Rückseite sieht man den Kaiser zu Pferd (Umzeichnung).

Rekonstruktion der Reiterstatue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reiterstatue Justinians wurde spätestens im Jahre 534 auf der Säule aufgestellt. Der Grund hierfür war nach den Quellen der oben erwähnte militärische Sieg des Reiches über die persischen Sassaniden im Jahre 530, mit denen man dann 532 den Ewigen Frieden geschlossen hatte. Die Statue erreichte wohl in etwa dreifache Lebensgröße; beispielsweise ist aus den Angaben der Quellenautoren erschließbar, dass der Kopf eine Höhe von ca. 90 Zentimetern besaß. Auch hierfür sind aber einzig literarische Quellen und Zeichnungen für eine Rekonstruktion verwendbar.

Justinian wurde demnach als Feldherr mit Muskelpanzer, Militärumhang (paludamentum) und Federbuschhelm (tufa) dargestellt, er trug römische Soldatenstiefel und hatte die Rechte gebietend erhoben. Laut dem Zeitgenossen Prokop gebot der Kaiser damit den Persern im Osten, sich fortan ruhig zu verhalten. In der Linken hielt er einen Kreuzglobus.[8] Nach Ansicht einiger Archäologen war die Statue nicht neu angefertigt worden, sondern wurde von einem bereits bestehenden Säulenmonument usurpiert: Möglicherweise handelte es sich um eine ehemalige Arcadius- oder Theodosiusstatue.[9] Beweisen lässt sich dies allerdings nicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albrecht Berger: Untersuchungen zu den Patria Konstantinupoleos. Bonn 1988
  • John Freely: Byzantine Monuments of Istanbul. Cambridge 2004
  • Peter Schreiner: Konstantinopel. Geschichte und Archäologie. München 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Alto Bauer: Stadt, Platz und Denkmal in der Spätantike. Mainz 1996, S. 158
  2. Rudolf Stichel: Die römische Kaiserstatue am Ausgang der Antike. Untersuchungen zum plastischen Kaiserporträt seit Valentinian I. (364-375 n. Chr.). Rom 1982, S. 110 f.
  3. Stichel 1982, S. 105–108
  4. Wolfgang Müller- Wiener: Bildlexikon zur Topographie Istanbuls. Tübingen 1977, S. 249
  5. Bauer 1996, S. 159. S. 255
  6. Müller- Wiener 1977, S. 248 und Bauer 1996, S. 160
  7. Bauer 1996, S. 159–160
  8. Bauer 1996, S. 162
  9. Emanuel Mayer: Rom ist dort, wo der Kaiser ist. Untersuchungen zu den Staatsdenkmälern des dezentralisierten Reiches von Diocletian bis zu Theodosius II. Mainz 2002, 112–113.