Justizirrtum um Ralf Witte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Justizirrtum um Ralf Witte betrifft den Fall des deutschen Straßenbahnfahrers Ralf Witte (* 1964), der 2004 zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilt und nach fünf Jahren Haft nach einem Wiederaufnahmeverfahren 2010 freigesprochen wurde.

Unmittelbar damit verbunden ist der Fall seines 15 Jahre älteren[1] Bekannten Karl-Heinz Wulfhorst, der ebenfalls im Jahr 2004 zu Unrecht wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe verurteilt und im Jahr 2010 freigesprochen wurde. Die beiden Fälle werden auch zusammenfassend als „Fall Witte/Wulfhorst“ bezeichnet.[2][3][4]

Fall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschuldigung und Verurteilung (2001–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 lebte Ralf Witte in einem Dorf bei Hannover zusammen mit seiner zweiten Ehefrau, zwei Kindern aus erster Ehe und einem Kind aus seiner zweiten Ehe. Bei ihm war die damals 15-jährige Jennifer W.,[5] die Tochter seines Bekannten Karl-Heinz W.,[5] als Kindermädchen tätig. Mit einigem Abstand von ihrem letzten Einsatz als Kindermädchen ging sie auf die Polizeiwache und zeigte Ralf Witte wegen Vergewaltigung an.[6] Sie beschuldigte Ralf Witte, er habe sie entjungfert und gemeinsam mit ihrem eigenen Vater mehrfach brutal vergewaltigt.[7] Gegen Ralf Witte und Karl-Heinz W. wurde Untersuchungshaft angeordnet. Da Witte ein Alibi für fünf der vermeintlichen Tatzeitpunkte vorweisen konnte und auch keinerlei DNA-Spuren gefunden wurden, wurde er nach 23 Tagen[8] aus der Untersuchungshaft entlassen.

Dennoch kam es zu einer Anklage vor dem Landgericht Hannover. Das Verfahren zog sich mit 42 Verhandlungstagen über elf Monate hin.[9] Ralf Witte hatte auf frühzeitiges Anraten seines Anwalts hin nicht nur mühsam rekonstruiert, was er an den angeblichen Tattagen getan und wo er sich aufgehalten hatte, sondern auch am Tag davor und am Tag danach, so dass er auch für diese Tage ein Alibi vorzuweisen hatte. Aber auch dies war dem Richter nicht genug. Als es um das Alibi für einen Mittwoch ging und Wittes Vorgesetzter für die ganze betreffende Woche die damalige Anwesenheit von Witte bei der Arbeit bestätigen konnte, wendete der Richter ein, Jennifer W. könne sich ja in der Woche geirrt haben, was auf die Behauptung hinauslief, alle Alibis seien wertlos. Witte protestierte gegen dieses unfaire Vorgehen, er zeigte dem Richter dabei einen Vogel und redete ihn mit „Du Idiot“ an.[10] Trotz seiner Alibis und obwohl eine medizinische Untersuchung die Jungfräulichkeit des Mädchens festgestellt hatte,[11] wurde Ralf Witte am 7. Mai 2004 zu zwölf Jahren und acht Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.[12] Karl-Heinz W. wurde zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.[13] Zwei Gutachter hatten im Verfahren erklärt, Jennifer W. sei absolut glaubwürdig.[7][9]

Dass Ralf Witte zu einer viel längeren Haftstrafe verurteilt wurde als Karl-Heinz W., obwohl es im Wesentlichen um dieselben Tatvorwürfe ging, erklärte er sich im Nachhinein damit, dass er sich im Bewusstsein seiner Unschuld während des Prozesses siegessicher gefühlt hatte und gegenüber dem Richter immer wieder respektlos aufgetreten war.[14]

Nach der Verurteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. September 2004, vier Monate nach der Verurteilung, erhob das vermeintliche Opfer Jennifer W. bei der Staatsanwaltschaft Hannover neue Anschuldigungen.[2] Sie sei seit ihrem achten Lebensjahr Opfer eines Mädchenhändlerrings gewesen und über Jahre hinweg unter anderem von ihrem Vater[7] vergewaltigt und dabei gefilmt worden.[15] Dabei habe sie mit ansehen müssen, wie ein von einem anderen Opfer geborenes Baby an die Wand geworfen und so getötet worden sei.[9][16] Die neue Behauptung, sie sei bereits als Achtjährige immer wieder vergewaltigt worden, stand dabei im Widerspruch zu ihrer vorigen Behauptung, sie sei als 15-Jährige durch Ralf Witte entjungfert worden.[7]

Die Staatsanwaltschaft klärte diesen Widerspruch nicht auf und prüfte die anderen Behauptungen von Jennifer W. ohne Ergebnis. Weder konnten die Beschuldigten identifiziert noch der Tatort lokalisiert werden. Die Revision von Ralf Wittes Urteil beim Bundesgerichtshof war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen, trotzdem leitete die Staatsanwaltschaft ihre Erkenntnisse nicht weiter.[15] Außer dem ermittelnden Staatsanwalt waren auch dessen Behördenleiter, der stellvertretende Behördenleiter sowie der Hannoveraner Polizeipräsident über die problematischen und inkonsistenten Aussagen von Jennifer W. informiert. Auch sie hätten von Amts wegen ihre Erkenntnisse, die die Verurteilten entlasteten, nicht verschweigen dürfen.[1]

Die Ermittlungen um die neuen Anschuldigungen ließ man etwa drei Jahre ruhen. In dieser Zeit habe man „immer wieder versucht, mit Jennifer W. weitere Gespräche zu führen, um konkretere Angaben über den Mädchenhändlerring zu bekommen“, was aber in den drei Jahren nicht gelungen sei. Mal teilte Jennifer W.s Anwältin den Ermittlern mit, ihre Mandantin befinde sich im Ausland, mal, sie lebe unter falschem Namen in Hannover und sei deshalb nicht aufzufinden.[7] Dabei gab Jennifer W. in der Zeit, als sie der Staatsanwaltschaft nicht zur Verfügung stand, der Zeitschrift Bravo ein Interview und war anschließend in dem Heft auf Fotos klar zu erkennen.[1] Schließlich wurde das Verfahren eingestellt. Anfang 2008 erklärte Jennifer W. gegenüber der Behörde, in der Sache keine Angaben mehr machen zu wollen. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Falschaussage ein.[7]

Wiederaufnahme und Freispruch (2009–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 erreichte Johann Schwenn als Ralf Wittes neuer Rechtsanwalt eine Wiederaufnahme des Prozesses gegen Witte. Er warf der Staatsanwaltschaft vor, entlastendes Material zurückgehalten zu haben, und sprach von einem Justizskandal. Die Behörde wies den Vorwurf zurück. Das für die Wiederaufnahme zuständige Landgericht Lüneburg ließ ein neues Gutachten über die Zeugin Jennifer W. erstellen, das zu dem Ergebnis kam, es gebe deutliche Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit.[15] Sie leide an einer Borderline-Symptomatik.[17] Daraufhin ordnete das Landgericht nach fünf Jahren Haftdauer die sofortige Unterbrechung der Vollstreckung und die Freilassung Wittes an.[15] Kurz vor dem Urteilsspruch legte Jennifer W., vertreten durch ihre Anwältin, ein Attest vor, laut dem sie aufgrund der angeblichen Vergewaltigungen an Krebs erkrankt sei.[18] Der Richter unterbrach die Sitzung und klärte noch am selben Tag persönlich auf, dass es sich bei dem Attest um eine Totalfälschung handelte.[19]

Nach anderthalb Jahren Wiederaufnahmeverfahren und fünf Wochen Verhandlung wurden Ralf Witte und Karl-Heinz Wulfhorst am 8. September 2010 durch das Landgericht Lüneburg vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. In seiner Begründung führte der Vorsitzende Richter aus: „Dieser Fall hätte in Hannover nicht einmal angeklagt werden dürfen.“[16]

Schon ein halbes Jahr vor seiner Freilassung war Ralf Witte in einem Zivilprozess freigesprochen worden, in dem Jennifer W. versucht hatte, Schadensersatz von ihm zu erlangen. Dieses Urteil war ein Wendepunkt.[20] Auf seiner Website schreibt Witte, er habe in diesem Zivilprozess am Landgericht Hannover gute Erfahrungen machen dürfen, „also es ist nicht alles schlecht, was in diesem Hause entschieden wird“.[21]

Nach dem Freispruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittes Verteidiger Johann Schwenn äußerte nach dem Freispruch harsche Kritik wegen der Fehlurteile im Jahr 2004. Er warf den damals beteiligten Richtern und Staatsanwälten am Landgericht Hannover Unfähigkeit und „unglaubliche Unprofessionalität“ vor. Das Gericht in Hannover sei zugunsten des vermeintlichen Opfers befangen gewesen. Dies sei auch an dem hochemotionalen Ton der damaligen Urteilsbegründung erkennbar, der allein schon den Bundesgerichtshof hätte veranlassen sollen, das Urteil aufzuheben.[1] Gegen die Berichterstatterin der hannoverschen Strafkammer wurde nach einer Strafanzeige Schwenns ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der falschen uneidlichen Aussage eingeleitet, nachdem sie sich während des Wiederaufnahmeverfahrens in erheblichem Umfang auf Gedächtnislücken berufen hatte.[12] Gegen die Staatsanwälte in Hannover wurde, ebenfalls aufgrund einer Strafanzeige Schwenns,[1] ein Verfahren wegen Rechtsbeugung eingeleitet. Der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann kritisierte das Verhalten der Staatsanwaltschaft und drückte sein Bedauern wegen der fehlerhaften Verurteilungen und ihrer gravierenden Folgen aus.[17]

Jennifer W. bekam aus Angst vor Witte und ihrem Vater eine neue Identität; für das gefälschte Attest musste sie eine Geldbuße in Höhe von 5.000 Euro zahlen.[18] Die Gutachter, die ihr im Jahr 2004 Glaubwürdigkeit attestiert hatten, wurden wegen ihrer damaligen Fehlurteile nicht zur Rechenschaft gezogen. Ebenso wie das Landgericht Hannover verweigerten sie im Jahr 2013 Stellungnahmen gegenüber dem Fernsehmagazin Panorama.[22]

Nach seinem Freispruch sagte Ralf Witte: „Die Geschichte hat zehn Jahre meines Lebens zerstört. Fünf Jahre und acht Monate, die ich im Gefängnis gesessen habe, kann man nicht mit Geld wiedergutmachen.“ Seine Stelle bei den Hannoverschen Verkehrsbetrieben hatte er verloren, Freunde und Bekannte hatten sich abgewandt.[16] Er litt nach seiner Haftstrafe an Angstzuständen, war arbeitsunfähig und ging in Rente.[23] Auch sein Haus musste er aufgeben.[24] Für die zu Unrecht erlittenen fünfeinhalb Jahre Haft erhielt er 50.000 Euro Haftentschädigung (25 Euro pro Tag). Davon wurden noch 6.000 Euro Essensgeld abgezogen.[25][8]

Am 24. November 2010 setzte Witte sich per E-Mail mit Jörg Kachelmann in Verbindung, der zu dieser Zeit ebenfalls wegen mutmaßlicher Vergewaltigung angeklagt war und im Kachelmann-Prozess vor Gericht stand. Witte berichtete von seinem Fall und riet Kachelmann, seinen Anwalt Reinhard Birkenstock gegen Johann Schwenn auszutauschen. Kachelmann folgte dem Ratschlag[12] und wurde später ebenfalls freigesprochen.[26]

Bei einem Fernsehauftritt Anfang 2015 sagte Ralf Witte, er werde wegen des erlittenen Unrechts gerichtlich klagen und dabei auch nicht aufgeben. Sein Anwalt sagte damals laut Witte: „Das wird noch zehn Jahre dauern, bis wir damit durch sind.“ Witte sagte, es sei ihm unmöglich, wieder arbeiten zu gehen, weil er sich immer noch jeden Tag mit diesem belastenden „Kram“ auseinandersetzen müsse.[27]

Im Jahr 2019 musste Ralf Witte wegen seiner Angstzustände noch immer therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.[23] Um seine verstörenden Erfahrungen zu verarbeiten, hat er ein Buch geschrieben,[23] in dem er die Mängel der Justiz im Umgang mit seinem Fall analysiert, das er aber noch nicht veröffentlicht hat.[21] Auf seiner persönlichen Website zog er folgende Bilanz:

„Ich war unschuldig, aber das Landgericht Hannover hat die erfundenen Geschichten eines Mädchens geglaubt. Meine Unschuldsbeteuerungen und die Argumente meines Anwalts hätten das Gericht überzeugen müssen, aber dieses hatte einen absoluten Verurteilungswillen. Natürlich kann man nicht jedes Verbrechen aufklären, doch in unserem Fall hätte man ganz schnell der Wahrheit auf die Spur kommen können, wenn man es nur gewollt hätte. Unser Fall handelt aber vielmehr von dem Unrecht, das man mir und meinem Mitangeklagten unnötigerweise angetan hat! Die Zweite Jugendkammer des Landgerichts und die Staatsanwaltschaft Hannover hätten erkennen müssen, dass diese Vorwürfe völlig aus der Luft gegriffen waren. […] Zwei unschuldige Männer haben sie für viele Jahre ins Gefängnis gesteckt, weil sie einer Lügnerin glaubten. Ich möchte heute den Menschen danken, die an mich geglaubt haben […]“[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videos bei YouTube

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Landeszeitung Lüneburg: „Die Kontrollinstanzen haben versagt“ – Anwalt Schwenn will Hannoveraner Justiz für Fehlurteil im Missbrauchsprozess zur Verantwortung ziehen. presseportal.de, 16. September 2010.
  2. a b Landeszeitung Lüneburg: Fragen und Stellungnahmen von Landgericht und Staatsanwaltschaft Hannover zu den Vorwürfen der Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung. presseportal.de, 16. September 2010.
  3. Vgl. Interview mit Johann Schwenn in der Landeszeitung Lüneburg presseportal.de, 16. September 2010. Der Anwalt Schwenn benennt einerseits die beiden Fälle getrennt: „Die Fälle Witte und Wulfhorst sind Fall vier und fünf allein in meiner Praxis …“, andererseits spricht er fünfmal zusammenfassend vom „Fall Witte/Wulfhorst“ bzw. von der „Sache Witte/Wulfhorst“.
  4. Skript zur Panorama-Sendung vom 23. September 2010 zum Thema Vergewaltigung: Fünf Jahre unschuldig im Knast (PDF).
  5. a b Bis zum Freispruch von Karl-Heinz Wulfhorst im Jahr 2010 wurde sein Nachname bzw. der Nachname seiner Tochter in den Medien abgekürzt als W. angegeben.
  6. Aussagen von Ralf Witte in der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger vom 27. Januar 2015, siehe Ausschnitt bei YouTube.
  7. a b c d e f Tobias Morchner: Fünf Jahre unschuldig im Gefängnis?, Hannoversche Allgemeine, 24. Juni 2009.
  8. a b Thilo Schmidt: Zum Umgang mit Vergewaltigungsvorwürfen: Aussage gegen Aussage deutschlandfunkkultur.de, 13. Februar 2017.
  9. a b c d Homepage von Ralf Witte, abgerufen am 12. Juni 2020.
  10. Aussagen von Ralf Witte in der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger vom 27. Januar 2015, siehe Ausschnitt bei YouTube, hier 4:50 bis 6:20.
  11. Kein Kachelmann, kein Wulff, aber Pechstein Mitteldeutsche Zeitung, 28. Januar 2015.
  12. a b c Sabine Rückert: Anklage wegen Vergewaltigung: Schlacht um Kachelmann. In: Die Zeit. 20. Dezember 2010, archiviert vom Original am 30. Juni 2013; abgerufen am 12. März 2019.
  13. Aussage von Ralf Witte in der WDR-Sendung Planet Wissen, 2016, siehe Video bei YouTube, hier 8:24 bis 8:30.
  14. Aussage von Ralf Witte in der WDR-Sendung Planet Wissen, 2016, siehe Video bei YouTube, hier 7:46 bis 8:30.
  15. a b c d Fünf Jahre Knast: Staatsanwaltschaft verschweigt entlastendes Material, Beschreibung zur Panorama-Sendung vom 25. Juni 2009, NDR.
  16. a b c Unschuldig im Gefängnis: Freispruch nach fünf Jahren Haft haz.de, 8. September 2010.
  17. a b Vergewaltigung: Fünf Jahre unschuldig im Knast, Panorama, NDR, 23. September 2010, Ausschnitt der Sendung auf YouTube (Länge 07:27 Min.), Skript zur Sendung als PDF-Datei.
  18. a b Das soll Recht sein? NDR, TV-Dokumentation in der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“, 12. November 2018.
  19. Aussagen von Ralf Witte in der WDR-Sendung Planet Wissen, 2016, siehe Video bei YouTube, hier 25:11 bis 26:55.
  20. Aussagen von Sandra Maischberger und Ralf Witte in der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger vom 27. Januar 2015, siehe Ausschnitt bei YouTube, hier 10:50 bis 11:08.
  21. a b Über mich justizopferralfwitte.de, abgerufen am 12. Juni 2020.
  22. Gutachter: Die heimlichen Richter Panorama, NDR, 31. Oktober 2013, Skript zur Sendung als PDF-Datei.
  23. a b c 5 ½ Jahre zu Unrecht im Gefängnis: Rückblick auf einen Vortragsabend mit Ralf Witte Juristische Fakultät der Universität Hannover, 28. Januar 2019. (Das Datum des Vortragsabends war der 14. Januar 2019, die Jahresangabe 2018 im Artikel ist ein Versehen.)
  24. Aussage von Sandra Maischberger und Ralf Witte in der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger vom 27. Januar 2015, siehe Ausschnitt bei YouTube, hier 12:23 bis 12:26.
  25. Hannah Beitzer: Die Hölle sind die anderen, Süddeutsche Zeitung, 28. Januar 2015.
  26. Freispruch für Kachelmann in: Spiegel Online, 31. Mai 2011. Abgerufen am 1. Oktober 2013
  27. Aussagen von Ralf Witte in der ARD-Sendung Menschen bei Maischberger vom 27. Januar 2015, siehe Ausschnitt bei YouTube, hier 15:08 bis 15:36.