Justizpalast (Florenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florenz, Justizpalast

Der Justizpalast von Florenz ist ein seit den 1970er Jahren geplanter, aber erst nach 2000 erbauter Hochhauskomplex im nordwestlichen Randbezirk Novoli der toskanischen Hauptstadt. Der wegen seiner Größe und Form umstrittene Gebäudekomplex basiert auf einem Entwurf des Architekten Leonardo Ricci (1918 – 1994). Er steht auf dem Gelände einer ehemaligen FIAT-Fabrik in der Nähe der Autobahn A 11 und des Flughafens Peretola und des sozialwissenschaftlichen Zentrums der Universität Florenz. Es handelt sich um das zweitgrößte Gerichtsgebäude Italiens (nach jenem in Turin).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gian Franco Di Pietro: Quale destino per il centro storico? In: Pietro Giorgieri (Hrsg.): Firenze. Il progetto urbanistico. Scritti e contributi 1975–2010. Alinea, Florenz 2010, ISBN 978-88-6055-458-1, S. 275–301, speziell S. 292.
  • Pierluigi Nicolin (Hrsg.): Conflitti. Architettura contemporanea in Italia. Vecchio nuovo, pedoni automobili, ordinario spettacolare, high low tech, volti maschere, verde cemento, casermoni villette, antichi moderni. Editoriale Lotus – Skira, Mailand 2005, ISBN 88-7624-561-8.

Weblinks[Bearbeiten]

43.79544211.225867Koordinaten: 43° 47′ 44″ N, 11° 13′ 33″ O