Justizvollzugsanstalt Bruchsal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Bruchsal
Eingang und Zentralbau der JVA Bruchsal
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Bruchsal
Bezugsjahr 1848
Haftplätze 600
Mitarbeiter 320

Die Justizvollzugsanstalt Bruchsal (ehem. Landesstrafanstalt Bruchsal) ist eine Justizvollzugsanstalt (JVA) in Bruchsal, Baden-Württemberg. Umgangssprachlich wird die Anstalt auch „Stern zu Bruchsal“ oder „Café Achteck“ (wegen der achteckigen Gefängnismauer) genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptgebäude an der Schönbornstraße nordöstlich der Innenstadt wurde 1841–1848 als „Männerzuchthaus“ nach Plänen des Architekten und hochrangigen badischen Baubeamten Heinrich Hübsch errichtet. Vorbild für den vierflügligen Zentralbau mit seinen an eine Festung erinnernden, zinnenbekrönten Außenmauern war das Eastern State Penitentiary in Philadelphia (USA). Nach der Eröffnung im badischen Revolutionsjahr 1848 nahm die Anstalt zunächst die Gefangenen des niedergeschlagenen Aufstands auf.

Bis heute wurde die Anlage durch mehrere Erweiterungen so ergänzt, dass auf dem zehn Hektar großen Gelände über 600 Gefangene untergebracht werden können. Mit etwa 320 Personalstellen in den verschiedenen Laufbahnen des Vollzugsdienstes ist sie eine mittelgroße Anstalt. Sie ist nach wie vor männlichen Gefangenen vorbehalten, überwiegend solchen mit langen Freiheitsstrafen. Sie ermöglicht etwa 400 Inhaftierten das Arbeiten in eigenen Werkstätten. Eine Außenstelle befindet sich im etwa 10 km entfernten Schloss Kislau.

Prominente Häftlinge waren Christian Klar, ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion, sowie Heinrich Pommerenke, ein deutscher Serienmörder, der von 1960 bis Ende 2006 dort in Haft war.

In der jüngeren Vergangenheit prozessierten Häftlinge der Anstalt mehrfach erfolgreich gegen rechtswidrige Maßnahmen der JVA Bruchsal.[1]

Am 9. August 2014 wurde ein aus Burkina Faso stammender Häftling, der sich im Hungerstreik befand und über mehrere Monate hinweg in strenger Einzelhaft saß, tot in seiner Zelle aufgefunden.[2][3] Der damalige Leiter der JVA Bruchsal, leitender Regierungsdirektor Thomas Müller, wurde deshalb vom Dienst suspendiert.[4][5] Es stand der Verdacht im Raum, dass das JVA-Personal den Häftling „sehenden Auges“[6] verhungern ließ. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe leitete daraufhin gegen den Anstaltsleiter und die Anstaltsärztin ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung ein.[7][8]Die Anstaltsärztin wurde schließlich wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, das Ermittlungsverfahren gegen den Anstaltsleiter hingegen mangels hinreichenden Tatverdachts ebenso wie das Disziplinarverfahren eingestellt.[9]Thomas Müller leitet inzwischen die JVA Karlsruhe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Füesslin: Das neue Männerzuchthaus Bruchsal nach dem System der Einzelhaft in seinen baulichen Einrichtungen, 1854
  • Julius Füesslin: Die Einzelhaft nach fremden und sechsjährigen eigenen Erfahrungen, 1855
  • Julius Füesslin: Die neuesten Verunglimpfungen der Einzelhaft, 1861
  • Julius Füesslin: Die Grundbedingungen jeder Gefängnißreform im Sinne der Einzelhaft, 1865

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Justizvollzugsanstalt Bruchsal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. etwa: OLG Karlsruhe, NStZ-RR 2012, 27; OLG Karlsruhe, NStZ-RR 2014, 31; OLG Karlsruhe, StV 2013, 651; BVerfG, NJW 2013, 3291; LG Karlsruhe, Beschluss vom 27. Juni 2014, 152 StVK 462/23
  2. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/karlsruhe/ermittlungen-in-der-jva-bruchsal-raetselhafter-tod-in-der-gefaengniszelle/-/id=1572/nid=1572/did=14057090/1c3mgiq/
  3. http://www.ka-news.de/region/bruchsal/Hungerstreik-in-JVA-Bruchsal-Haette-der-Tod-verhindert-werden-koennen;art6011,1464950
  4. Häftling stirbt nach Hungerstreik. In: Spiegel Online. 27. August 2014, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  5. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gefaengnis-chef-suspendiert-abgemagerter-haeftling-stirbt-in-jva-bruchsal.6c1b019f-4f4b-45ba-9623-0b0f37799998.html
  6. Lena Müssigmann: Tod im Bruchsaler Gefängnis: Abgemagert bis auf die Knochen. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  7. http://www.stakarlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite/PRESSEMITTEILUNGEN/Staatsanwaltschaft+Karlsruhe+leitet+Ermittlungsverfahren+wegen+fahrlaessiger+Toetung+ein/?LISTPAGE=1224888
  8. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-haeftlingstod-strengere-regeln-fuer-die-einzelhaft.fde97a70-6bcf-45c4-8793-4c3ba8745b08.html
  9. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Hungertod in der JVA Bruchsal: Anklage gegen Anstaltsärztin. In: stuttgarter-zeitung.de. (stuttgarter-zeitung.de [abgerufen am 16. November 2016]).

Koordinaten: 49° 7′ 49,4″ N, 8° 36′ 9,6″ O