Justizvollzugsanstalt Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Dresden
JVA Hammerweg
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Dresden
Bezugsjahr 2000
Haftplätze 805[1]
Mitarbeiter 365[2]
Anstaltsleitung Jörn Goeckenjan

Die Justizvollzugsanstalt Dresden ist eine Justizvollzugsanstalt (JVA) auf einem elf Hektar großen ehemaligen Kasernengelände im Dresdner Stadtteil Albertstadt.

Die JVA hat eine Belegungskapazität von 805 Gefangenen[3], die von 365 Bediensteten betreut und behandelt werden können.[4]

Leiter der Justizvollzugsanstalt ist der Ministerialrat Jörn Goeckenjan. Er wird vertreten von Regierungsdirektorin Rebecca Stange.

Bau und Umzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde mit der Räumung und dem Abbruch des vorgesehenen Baustellengeländes, auf dem unter anderem 14 Altgebäude standen, begonnen.

Nach einer dreieinhalbjährigen Planungs- und Bauzeit wurde am 2. Mai 2000 die Justizvollzugsanstalt fertiggestellt. Unmittelbar danach begannen die Einrichtungsarbeiten durch Gefangene und Bedienstete. Zu dieser Zeit war die JVA Dresden die modernste Sachsens.

Am 16. September 2000 erfolgte der etwa zehnstündige Umzug der knapp 300 Gefangenen von der Schießgasse in Dresden in die neue Anstalt.

Im März 2001 war die Anstalt durch die Übernahme von Gefangenen aus anderen sächsischen Anstalten voll belegt.

Baukosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neubau-Gesamtkosten der JVA betrugen etwa 73 Millionen Euro, was etwa 90.000 Euro pro Haftplatz ausmachte.

Aufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JVA Dresden ist laut Vollstreckungsplan Sachsens zuständig für die Untersuchungshaft von männlichen Jugendlichen und Heranwachsenden und männlichen Erwachsenen.

Die JVA vollstreckt ebenfalls Ersatzfreiheitsstrafen und Freiheitsstrafen für Männer (bis zur lebenslangen Freiheitsstrafe) der zuständigen Gerichtsbezirke.

Seit 1. Januar 2013 ist die Anstalt ausschließlich für männliche Gefangene zuständig. Für Frauen ist dann nur die JVA Chemnitz vorgesehen.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der JVA Dresden gibt es

  • die Hafthäuser A, B, C
  • sechs Abteilungen in diesen Hafthäusern mit männlichen erwachsenen Straf- und Untersuchungsgefangenen, männlichen jugendlichen und heranwachsenden Untersuchungsgefangenen
  • eine Abteilung mit Zugangsstation und der Unterbringung von männlichen erwachsenen Strafgefangenen mit Kurzstrafen
  • eine Abteilung mit offenem Vollzug für männliche erwachsene Strafgefangene und dem Jugendarrest

Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JVA Dresden hat je eine Station mit männlichen Untersuchungsgefangenen, welche erstinhaftiert sind, und eine Station mit männlichen Strafgefangenen, welche zum ersten Mal eine Freiheitsstrafe verbüßen. Ziel dieser Trennung von Mehrfachinhaftierten ist, einer weiteren kriminellen Ausprägung gegenzuwirken.

Eine Station ist für männliche Strafgefangene vorgesehen, die familienorientiert sind. Das heißt, dass dieser Wohngruppe Strafgefangene zugeteilt werden können, die verheiratet sind oder in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben und mindestens ein Kind haben. Ziel ist, die familiären Bindungen zu stützen, die von der Haft des Vaters belastet sind.

Es ist auch eine Station Therapievorbereitende Wohngruppe für männliche Strafgefangene eingerichtet. Auf dieser Station gibt es Angebote für Drogenabhängige, sich durch verschiedene Angebote, insbesondere Gruppengespräche, auf eine stationäre Therapie nach der Haft vorzubereiten.

Arbeitsbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur in den Bereichen der Arbeitstherapie, der Polsterei und dem Realschulkurs arbeiten bzw. lernen sowohl männliche als auch weibliche Gefangene gemeinsam.

In der JVA Dresden gibt es acht Eigenbetriebe, sieben Wirtschaftsbetriebe und sechs Unternehmen, die Produkte durch Gefangene fertigen lassen.

Eigenbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftsbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umzäunung und Sicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JVA ist von einer sechs Meter (im Eingangsbereich neun Meter) hohen und 1.200 Meter langen Mauer umschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Belegungsfähigkeit auf den Seiten der JVA Dresden (abgerufen am 16. April 2010)
  2. Personalbestand auf den Seiten der JVA Dresden (abgerufen am 16. April 2010)
  3. Belegungsfähigkeit auf den Seiten der JVA Dresden (abgerufen am 16. April 2010)
  4. Personalbestand auf den Seiten der JVA Dresden (abgerufen am 16. April 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 5′ 20″ N, 13° 44′ 53″ O