Justizvollzugsanstalt Euskirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Justizvollzugsanstalt Euskirchen
Erlenhof, Justizvollzugsanstalt Euskirchen, Luftaufnahme (2014)
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Euskirchen
Bezugsjahr 1996
Haftplätze 459[1]
Mitarbeiter 131
Anstaltsleitung Renate Gaddum (RD)

Die Justizvollzugsanstalt Euskirchen, auch als Erlenhof bekannt, liegt am nördlichen Stadtrand von Euskirchen in Nordrhein-Westfalen und verfügt über 448 Haftplätze. Hier gibt es die einzige Sozialtherapeutische Abteilung im offenen Vollzug in NRW.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige JVA entstand 1920 als Einrichtung der Rheinischen Provinzial-Fürsorgeerziehungsanstalt, später Landesjugendheim Erlenhof.

Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JVA Euskirchen ist zuständig für die Vollstreckung von:

  • Für Verurteilte männliche Erwachsene, die sich auf freiem Fuß befinden, aus dem Oberlandesgerichtsbezirk Köln.
  • Für männliche Gefangene (Erwachsene) -offener Vollzug- (Erst- und Regelvollzug)[2].

Die Zuständigkeiten der Justizvollzugsanstalten in Nordrhein-Westfalen sind im Vollstreckungsplan des Landes NRW geregelt (AV d. JM v. 16. September 2003 – 4431 – IV B. 28 -).[3]

Ausbildungsplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der JVA Euskirchen wird auch Berufsausbildung für Gefangene angeboten. Es stehen 50 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Träger der Ausbildungsmaßnahmen ist das Berufsförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Ausgebildet werden:

Arbeitsplätze in der JVA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JVA Euskirchen hat 131 Bedienstete. Die Anstaltsleitung besteht aus zwei Mitarbeitern. Des Weiteren werden zwei Geistliche, ein Arzt, sechs Psychologen, vier Sozialarbeiter beschäftigt. Der Allgemeine Vollzugsdienst hat 89 Stellen. Zu den Technischen Angestellten und Werkbeamten zählen sechs Personen. Die restlichen Stellen liegen im Bereich der Verwaltung.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationsbroschüre: Justizvollzug in Nordrhein-Westfalen, Herausgeber: Justizministerium NRW, 2008, S. 54
  2. http://www.jva-euskirchen.nrw.de/Zustaendigkeit/index.php@1@2Vorlage:Toter Link/www.jva-euskirchen.nrw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Vollstreckungsplan für das Land Nordrhein-Westfalen, (AV d. JM v. 16. September 2003 – 4431 – IV B. 28 -). Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1. April 2010, abgerufen am 7. März 2016 (PDF 1,2MB).
  4. Informationsbroschüre: Berufsbildungsangebot in Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen, Herausgeber: Justizministerium des Landes NRW, 2011, S. 14
  5. http://www.jva-euskirchen.nrw.de/wir_ueber_uns/Behoerdenpraesentation/index.php@1@2Vorlage:Toter Link/www.jva-euskirchen.nrw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 50° 40′ 37″ N, 6° 48′ 27″ O