Justo José de Urquiza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justo José de Urquiza

Justo José de Urquiza y García (* 18. Oktober 1801 in der Provinz Entre Ríos; † 11. April 1870 ebenda) war Mitglied der argentinischen Oligarchie und vom 5. März 1854 bis zum 5. März 1860 der erste verfassungsmäßige und insgesamt dritte Präsident von Argentinien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urquiza erhielt seine schulische Bildung in Buenos Aires und war zunächst Hafenangestellter. 1819 kehrte er nach Entre Ríos zurück. Die Verbindungen seiner Familie zum Diktator Francisco Ramírez erlaubten es Urquiza, in die Politik zu gehen.

Nach mehreren Jahren in der Provinzialpolitik ging Urquiza als Repräsentant des Gouverneurs Pascual Echagüe nach Buenos Aires. Er wurde ein Vertrauter des als Gouverneur von Buenos Aires autoritär über Argentinien regierenden Juan Manuel de Rosas und löste 1841 seinen ehemaligen Chef Echagüe als Gouverneur von Entre Ríos ab.

Von Entre Ríos aus formte Urquizas eine Allianz gegen Rosas und führte 1852 die Schlacht von Monte Caseros gegen ihn.

Im April 1852 unterzeichnet er das Protokoll von Palermo (Palermo (Buenos Aires)), das ihn zum provisorischen Direktor der Argentinischen Konföderation machte. 1853 wurde in Santa Fe auf sein Betreiben eine neue Verfassung verabschiedet, mit der die argentinischen Provinzen erstmals zu einem Einheitsstaat vereint wurden und die alle Provinzen außer der bisher dominierenden Provinz Buenos Aires anerkannten. 1854 wurde er Präsident von Argentinien und förderte den Außenhandel durch Abkommen mit Großbritannien, Frankreich und den USA.

Nach seiner Präsidentschaft wurde er 1860 zum Oberbefehlshaber der Armee und der Flotte ernannt. Er zog sich jedoch, nachdem er Bartolomé Mitre und dem unabhängigen Staat Buenos Aires 1861 den Sieg überlassen hatte, in seine Provinz Entre Ríos zurück, die er als Gouverneur fast unumschränkt regierte. Er wurde am 11. April 1870 möglicherweise auf Betreiben seines Schwiegersohnes Lopez Jordan, der Urquiza die Ideale der Föderalisten verraten sah, auf seinem Landsitz im Palast San José ermordet. In der Folge verlor Entre Ríos, in dem Jordan kurzzeitig die Regierung übernahm, aber von der Zentralregierung ins Exil geschickt wurde, seine von Urquiza errungenen Privilegien und wurde stattdessen mit harter Hand von eingesetzten Zentralisten regiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Justo José de Urquiza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Manuel de Rosas
(Gouverneur von Buenos Aires)
Präsident von Argentinien
(bis 1854 Director Provisional)

1852–1860
Santiago Derqui