Justo Takayama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dom Justo Takayama (* 1552; † 4. Februar 1615) war ein Daimyō und der Sohn von Takayama Tomoteru, Herr der Burg Sawa in der Provinz Yamato in Japan.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinem Familiennamen Takayama (高山) war sein echter Vorname Tomonaga (友祥), Nagafusa (長房), Shigetomo (重友) oder ein anderer. Sein Rufname war Hikogorō (彦五郎). Bekannt war er jedoch unter dem Namen Ukon (右近), der jedoch ein Amtsrang ist. Er konvertierte zum katholischen Glauben und erhielt 1564 den Taufnamen Dom Justo.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er soll ein gläubiger Christ gewesen sein. Nach dem Verbot des Christentums in Japan 1614 wurde er am 8. November desselben Jahres zusammen mit 300 anderen japanischen Christen ausgewiesen und verließ Japan von Nagasaki aus. Sie kamen unter seiner Führung am 21. Dezember in Manila an und wurden dort von den Jesuiten und den Bewohnern herzlich empfangen.

Die spanischen Philippinen boten ihre Unterstützung zu einer Invasion Japans zum Schutz der japanischen Katholiken an. Takayama weigerte sich, an einer solchen Aktion teilzunehmen und starb nur 40 Tage später.

Eine Statue von Dom Justo Takayama steht noch heute in Dilao, Manila. Ukon ist auf der Statue in Kriegerkleidung und mit zu einem Knoten gebundenen Haaren dargestellt; er trägt ein mit der Spitze nach unten gerichtetes Schwert, an dem eine Figur des gekreuzigten Christus hängt.

Zu dieser Zeit bezeichneten die Spanier das Gebiet Paco als „Gelben Platz“, da dort mehr als 3000 Japaner wohnten. An das alte Viertel erinnert heute nur noch der Name dieses Platzes.

Seligsprechungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das Verfahren zur Seligsprechung eingeleitet und ihm der Heroische Tugendgrad zuerkannt wurde, bestätigte Papst Franziskus am 22. Januar 2016 seine Todesumstände als Tötung aus Hass auf den Glauben (Martyrium), womit die entscheidende Voraussetzung für die Seligsprechung erfüllt ist.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Promulgazione di Decreti della Congregazione delle Cause dei Santi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Januar 2016, abgerufen am 22. Januar 2016 (italienisch).