Jyväskylä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jyväskylä (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jyväskylän kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Jyväskylä Lage von Jyväskylä in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Mittelfinnland
Verwaltungsgemeinschaft: Jyväskylä
Geographische Lage 62° 14′ N, 25° 44′ O62.23305555555625.73305555555690Koordinaten: 62° 14′ N, 25° 44′ O
Fläche: 1.466,46 km²[1]
davon Landfläche: 1.171,17 km²
davon Binnengewässerfläche: 295,29 km²
Einwohner: 133.448 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 113,9 Ew./km²
Gemeindenummer: 179
Postleitzahlen: 40014 - 40740[3]
Sprache(n): Finnisch
Website: www.jyvaskyla.fi

Jyväskylä [ˈjyvæskylæ] ist eine Stadt und eine Gemeinde in Mittelfinnland. Mit 133.448 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) ist sie die siebtgrößte Stadt des Landes. Jyväskylä liegt rund 270 km nördlich von Helsinki am Nordufer des Päijänne-Sees.

Geschichte[Bearbeiten]

Jyväskylä wurde 1837 gegründet. Seit 1966 ist sie Universitätsstadt. Bis 1997 war Jyväskylä Hauptstadt der Provinz Mittelfinnland, die mit der Verwaltungsreform 1997 in der Provinz Westfinnland aufging. Jyväskylä ist jedoch weiterhin Hauptstadt der nunmehrigen Landschaft Mittelfinnland.

Zum Jahresbeginn 2009 vereinigte die Stadt Jyväskylä sich mit der Landgemeinde Jyväskylä, zugleich wurde die Gemeinde Korpilahti eingemeindet.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Blick auf den Stadtteil Kuokkala am Ufer des Jyväsjärvi

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: 31. Dezember):

  • 1987 – 65.719
  • 1990 – 70.081
  • 1997 – 76.194
  • 2000 – 78.996
  • 2002 – 81.110
  • 2003 – 82.409
  • 2004 – 83.582
  • 2007 – 85.385
  • 2009 – 128 016


In Jyväskylä wohnten 2004 2.048 Ausländer, die Arbeitslosigkeit betrug im Jahr 2007 12,7 %. Ungefähr ein Viertel der Einwohner sind Studenten. Seit 27. September 2004 ist Markku Andersson Bürgermeister der Stadt.

Zum Jahresbeginn 2009 vereinigte die Stadt Jyväskylä sich mit der Landgemeinde Jyväskylä, zugleich wurde die Gemeinde Korpilahti eingemeindet.[5] Dadurch hat sich die Fläche Jyväskyläs mehr als verzehnfacht, die Einwohnerzahl stieg auf rund 128.000.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lutherische Kirche im Stadtpark
Uferpromenade am Jyväsjärvi

Das Bild der Stadt wird durch die Bauten Alvar Aaltos geprägt, der u.a. das Polizeipräsidium, die Universität und das Stadtmuseum entwarf. Seinem Schaffen ist das Alvar-Aalto-Museum gewidmet.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind:

  • Stadtkirche mit Park
  • Hafen mit alten Dampfschiffen und Blick nach Mattilanniemi und Kuokkala
  • Harju, ein bewaldeter Höhenzug im Stadtzentrum mit Aussichtsturm und Restaurant
  • Laajavuori, Wintersportzentrum
  • Viherlandia, Gartencenter

Etwas außerhalb liegt das Freilichtmuseum Savutuvan Apaja. Auf den Kiesstraßen rings um Jyväskylä findet jährlich die Neste Oil Rally Finland statt (früher 1000-Seen-Rallye), Teil der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und praktisch das „Ereignis des Jahres“.

Das Luftfahrtmuseum von Mittelfinnland (Keski-Suomen Ilmailumuseo) befindet sich 18 Kilometer nördlich am Flughafen Jyväskylä im Ort Tikkakoski.

Weitere Museen in Jyväskylä:

  • Handelsmuseum
  • Kunstmuseum
  • Museum für Handwerk und Kunstgewerbe
  • Museum für Mittelfinnland (Keski-Suomen museo)
  • Naturmuseum im alten Wasserturm auf dem Harju
  • Alvar Aalto Museum

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Blick vom Aussichtsturm auf die Innenstadt und den Jyväsjärvi

Das Zentrum von Jyväskylä befindet sich zwischen dem See Jyväsjärvi und dem Höhenzug Harju und besteht aus meist parallelen, zum Ufer hin recht steilen, rechtwinklig angeordneten Straßen mit mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshäusern. Die ursprünglichen Holzhäuser wurden in der Regel seit den 1950er Jahren durch Beton- und Steingebäude ersetzt.

Wichtige Stadtbezirke:

Stadtgliederung
  • Kuokkala – gegenüber dem Stadtzentrum am südlichen Ufer des Jyväsjärvi. In den 1990er Jahren begann die Erschließung des Gebietes als Wohngebiet mit mehrstöckigen modernen Häusern.
  • Mäki-Matti – größtenteils Einfamilienhäusern geprägte Gebiet nördlich des Stadtzentrums und Harju.
  • Kortepohja – vornehmlich Studentensiedlung, nordwestlich, ca. 2 km vom Zentrum
  • Kypärämäki – hauptsächlich Einfamilien- und kleine Reihenhäuser, Westrand der Stadt
  • Tourula – Wohnungen und Gewerbe im Osten der Stadt am Fluss Tourujoki
  • Lohikoski – hauptsächlich Einfamilien- und kleine Reihenhäuser, Halbinsel im Norden der Stadt
  • Nenäinniemi – Neubaugebiet, hauptsächlich Einfamilien- und kleine Reihenhäuser, Halbinsel im Süden der Stadt am See Päijänne
  • Keltinmäki – Plattenbausiedlung am Stadtrand, Südwesten
  • Myllyjärvi – größtenteils Einfamilienhäuser und Studentenwohnheime am Stadtrand, Südwesten
  • Huhtasuo – Plattenbausiedlung am Stadtrand, Osten
  • Keljonkangas – vor allem Gewerbegebiet, im Südwesten
  • Seppälä – vor allem Gewerbegebiet, im Osten
  • Säynätsalo - auf der gleichnamigen Insel im Päijänne-See gelegener Stadtteil

Wirtschaft[Bearbeiten]

Universität Jyväskylä

Die Stadt ist ein bedeutendes Industriezentrum. Sie ist Standort der Papier-, Holz- und Metallindustrie. Auch eine Fabrik der populären Süßigkeitenfirma Panda ist vor den Toren der Stadt angesiedelt.

Die wichtigsten Arbeitgeber sind (12/2007):

  • Stadt Jyväskylä 4.788
  • Mittelfinnischer Krankenpflegekreis (K-S:n sairaanhoitopiirin ky) 2.680
  • Universität Jyväskylä 2.400
  • Metso Oyj Jyväskylä units 2.300
  • Keskimaa Osk (Handel) 1.050
  • Berufsfachschule Jyväskylä 750
  • Fachhochschule Jyväskylä 690

Verwaltung[Bearbeiten]

Die stärkste politische Kraft in Jyväskylä sind die Sozialdemokraten, die 17 von 67 Abgeordneten im Stadtrat stellen, gefolgt von den beiden anderen finnischen Volksparteien, der konservativ-liberalen Nationalen Sammlungspartei mit 13 und der Zentrumspartei mit 11 Sitzen. Weiterhin im Stadtrat vertreten sind die rechtspopulistischen Basisfinnen mit acht, der Grüne Bund mit sieben, das Linksbündnis mit sechs, die Christdemokraten mit vier und schließlich auch die Kommunistische Partei Finnlands mit einem Mandat.

Zusammensetzung des Stadtrats (2013–2016)
Partei Wahlergebnis 2012[6] Sitze
Sozialdemokraten 24,1 % 17
Nationale Sammlungspartei 18,6 % 13
Zentrumspartei 17,0 % 11
Basisfinnen 11,6 % 8
Grüner Bund 11,1 % 7
Linksbündnis 9,2 % 6
Finnische Christdemokraten 5,7 % 4
Kommunistische Partei 1,7 % 1
Übrige 1,0 % 0

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Jyväskylä
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
43
 
-7
-14
 
 
30
 
-6
-14
 
 
35
 
0
-10
 
 
37
 
6
-3
 
 
41
 
14
3
 
 
56
 
20
8
 
 
78
 
21
10
 
 
91
 
18
9
 
 
67
 
12
4
 
 
56
 
6
0
 
 
59
 
0
-5
 
 
47
 
-4
-11
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Jyväskylä
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -6,8 -5,9 -0,3 5,7 14,3 19,5 20,8 18,2 12,1 6,2 0,1 -4,2 Ø 6,7
Min. Temperatur (°C) -14,0 -13,8 -9,5 -3,3 2,6 7,9 10,1 8,8 4,4 0,4 -4,9 -10,8 Ø −1,8
Niederschlag (mm) 43 30 35 37 41 56 78 91 67 56 59 47 Σ 640
Sonnenstunden (h/d) 0,8 2,5 4,1 5,8 8,1 9,0 8,3 6,4 3,8 2,3 0,8 0,5 Ø 4,4
Regentage (d) 11 8 9 8 8 9 11 12 11 11 12 11 Σ 121
Luftfeuchtigkeit (%) 88 87 81 73 65 65 72 80 85 87 91 89 Ø 80,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-6,8
-14,0
-5,9
-13,8
-0,3
-9,5
5,7
-3,3
14,3
2,6
19,5
7,9
20,8
10,1
18,2
8,8
12,1
4,4
6,2
0,4
0,1
-4,9
-4,2
-10,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
43
30
35
37
41
56
78
91
67
56
59
47
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jyväskylä – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Geopostcodes - Jyväskylä
  4. Helsingin Sanomat: Suur-Jyväskylän kuntaliitos toteutuu, 19. Februar 2008
  5. Helsingin Sanomat: Suur-Jyväskylän kuntaliitos toteutuu, 19. Februar 2008 (finn.)
  6. Finnisches Justiziministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2012, abgerufen am 6. November 2012