Kältewelle in Europa Januar 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochs Angelika, Brigitta
Tiefsttemperatur Europa, 1. Januar – 4. Februar (hellblau < 0 °C, lila < –20 °C)
Tiefsttemperatur Europa, 1. Januar – 4. Februar (hellblau < 0 °C, lila < –20 °C)
Großwetterlage Mitteleuropahochs mit Einbruch polarer Kaltluft, Mittelmeertiefs
Unwetter Kältewelle, Schneesturm
Daten
Entstehung Anfang Januar 2017 (Orkan Axel)
Tiefsttemperatur[1] −42,4 °C (Kautokeino SE, ‎4.1.)
Folgen
Betroffene Gebiete Europa, insbesondere Osteuropa, Balkan, Adriaraum
Opfer > 100 (Kältetote, Lawinenopfer, insb. Rigopiano-Lawine)[2]

Die Kältewelle in Europa Januar 2017 ist ein Kälteeinbruch während des Winters 2016/2017, der beginnend in der ersten Januarwoche in weiten Teilen Europas und angrenzenden Räumen für tiefe Fröste und darüber hinaus für schwere Schneestürme und Schneefälle sorgte.

Die Kälte forderte europaweit über 100 Opfer, folgenreichstes Einzelereignis war das Lawinenunglück in Farindola (Rigopiano) am 18. des Monats mit 29 Opfern.

Meteorologische Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf und Synopse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 3. bis 6. Januar zog Orkan Axel, ein schwerer Wintersturm, über Nordmitteleuropa. In dessen Folge kam es zu einem intensiven Einbruch polarer Kaltluft, die im Sog des Orkans bis Kleinasien vorstieß.[3][4][5][6] Die Luftmassen wurden direkt vom Nordpol bis in den Mittelmeerraum verfrachtet.[7][8] Dann bildete sich ein stabiles Mitteleuropahoch, Angelika genannt. Die Kältewelle begann mit intensivem Schneefall,[4] der besonders in Südosteuropa mit dem abziehenden Orkan zu schweren Schneestürmen führte.[9] In ihrer Hochphase erstreckte sich die Kälte mit Frost vom nordafrikanischen Maghreb und unter –20 °C im ganzen Osten Mitteleuropas bis nach Sibirien.[10][1][11] Zu Ende ging diese Phase mit dem Sturm Egon, der vom 12. bis 15. Januar Nordmitteleuropa überquerte.[12][1][13] Zuletzt hielt sich die Kälte am Zentralbalkan.[14][15]

Mit dem Durchzug atlantischer Fronten und einem Einbruch feuchter Polarluft kam es am dritten Januarwochenende wieder zu umfangreichen Schneefällen.[16][15][17] Das folgende Hoch Brigitta (Folgebereiche wurde Christa und Doris genannt)[18] brachte neuerlich Kälte. Zusammen mit zwei Mittelmeertiefs[19][15][20] (das erste Finjas, das zweite unbenannt[21]) herrschten über Zentraleuropa intensive Nordostwinde, die als Bise im Schweizer Jura bis über 140 km/h erreichten.[22][23] Die Minusgrade stießen bis in den nordafrikanischen Magreb vor,[24][25] mit Schnee bis in die Niederungen auf Mallorca[26] wie auch kräftigem Schneefall im Atlasgebirge.[27][28] Die beiden Mittelmeertiefs lagen mehrere Tage lagestabil, was auf ihrer Vorderseite zu großen Niederschlagsmengen in Süd- und Mittelitalien, auf Sardinien und Korsika führte, mit bis über 2 Meter Schnee im Apennin, und auch noch auf den Balearen und an der spanischen Ostküste.[24]

In der vierten Januarwoche herrschten in Europa mit Hoch Christa über Mittel- bis Zentralosteuropa und Doris über Nordosteuropa[18][29] und einem Kaltlufttropfen über Frankreich[30] durch Winde aus verschiedenen Richtungen und Hochnebel kleinräumig starke Temperaturunterschiede von bis zu 15 °C, teils frühlingshaft mild, teils noch mit kräftigem Frost.[31] Erst gegen Ende des Monats brachten massivere Atlantiktiefs (Gordon,[32] Inbeom,[33] Jürgen[34]) auch in Zentraleuropa eine Wetterumstellung,[35][18] Dabei kam es verbreitet zu schwerem Eisregen, auf den britischen Inseln war die Wende Januar/Februar das Maximum der Kältewelle. Die Kaltluft hielt sich im Raum des Schwarzen Meeres noch bis in die ersten Februartage,[33][34] ein Tropfen dieser Luftmassen wanderte über Anatolien bis Arabien, was dort zu noch nie vorher gemessenen Tiefstwerten führte.[36]

Minimaltemperatur, Niederschlag und Temperaturanomalie
NWS-NOAA Europe Extreme minimum temperature JAN 1 - 7, 2017.png NWS-NOAA Europe Total precipitation JAN 1 - 7, 2017.png NWS-NOAA Europe Temperature Anomaly JAN 1 - JAN 7, 2017.jpg
Erste Phase (Karten 1.–7. Jan.):[6] Tief Axel und Einbruch polarer Kaltluft von Norden (unter −30 °C von Moskau ostwärts); stärkerer Schneefall in Nordnorwegen, am Baltikum, im Nordstau der Gebirge, in Süditalien und den Ostküsten von Adria und Ägäis; trockene Kälte im Südstau der Alpen und im pannonischen Raum, in Spanien, Südfrankreich.
NWS-NOAA Europe Extreme minimum temperature JAN 8 - 14, 2017.png NWS-NOAA Europe Total precipitation JAN 8 - 14, 2017.png NWS-NOAA Europe Temperature Anomaly JAN 8 - JAN 14, 2017.png
Zweite Phase (Karten 8.–14. Jan.):[15] Abzug von Hoch Angelika nach Osten und Tiefs Dieter/Egon über dem Nordwesten Europas mit atlantischen Fronten: Vorstoß der Warmluft mit abnorm milden Wetter im Weißmeerraum; extreme Kälte besonders am Südwestbalkan (> −9 °C unter dem langjährigen Mittel), −25 °C auch in Höhenlagen der Karpaten und Sudeten in der Slowakei, Polen und Rumänien; stärkerer Schneefall in Südnorwegen, den Alpen, an der spanischen Nordküste und der östlichen oberen Adria.
NWS-NOAA Europe Extreme minimum temperature JAN 15 - 21, 2017.png NWS-NOAA Europe Total precipitation JAN 15 - 21, 2017.png NWS-NOAA Europe Temperature Anomaly JAN 15 - 21, 2017.png
Dritte Phase (Karten 15.–21. Jan.):[25][18] Hoch Brigitta über Zentraleuropa und Mittelmeertiefs Finjas, N.N.[21]: Vorstoß der Kaltluft nach Südwesteuropa; stärkerer Schneefall am adriatischen Apennin, aber auch in Westnorwegen, im Baskenland, an der spanischen Ostküste, am Atlas, in Inselitalien, Ostgriechenland, sonst trockene Kälte insbesondere in Nordfrankreich, den Westalpen und Karpaten.
NWS-NOAA Europe Extreme minimum temperature JAN 22 - 28, 2017.png NWS-NOAA Europe Total precipitation JAN 22 - 28, 2017.png NWS-NOAA Europe Temperature Anomaly JAN 22 - 28, 2017.png
Vierte Phase (Karten 22.–28. Jan.):[29][32][18] Zunehmender Einfluss atlantischer Tiefs (Gordon) in Westeuropa, Kaltluftmassen (Christa, Doris) im östlichen Europa, Tieflagen (unbenannt)[21] im Mittelmeerraum; Kälte vom Alpenraum über den Balkan bis Russland.
NWS-NOAA Europe Extreme minimum temperature JAN 29 - FEB 4, 2017.png NWS-NOAA Europe Total precipitation JAN 29 - FEB 4, 2017.png NWS-NOAA Europe Temperature Anomaly JAN 29 - FEB 4, 2017.png
Fünfte Phase (Karten 29. Jan.–4. Feb.):[33][34] Tiefs im Atlantikraum bis Zentralosteuropa, Kaltluft (abziehendes Hoch Doris) im Schwarzmeerraum bis Arabien, Hoch Erika über den Weißmeerraum: Sprunghafte Temperaturverteilungen über ganz Europa

Jährlichkeit und klimatologische Zusammenhänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tiefste Temperatur in Europa maß Kautokeino in Nordnorwegen mit −42,4 °C am 4. Januar.[1] Aus Klin nordwestlich von Moskau wurden −35,9 °C gemeldet,[37] Moskau verzeichnete mit −29,9 °C das kälteste (gregorianische) Neujahr (7. Januar) seit 1987, also 30 Jahren.[1] Besonders tiefe Temperaturen wurden auch mit −35,2 °C in Oravská Lesná in den Karpaten in der Slowakei (8. Januar, dort die niedrigste seit 1985),[1][37] und mit −34,6 °C Grad im Böhmerwald in Tschechien[37] gemessen, bis −33 °C in Serbien.[38] In der Schweiz meldete Hintergräppelen im Alpstein −38,2 °C (Lage der Messstation in einer 44 Meter tiefen Mulde),[39] die tiefste Temperatur, welche im Winter 2016/2017 in der Schweiz gemessen wurde.[40] Auf der Glattalp (1858 m ü. M.) in den Schwyzer Alpen wurden −35 °C,[41] in Campoluzzo im Veneto −31,8 °C,[42] in La Brévine im Jura −29,9 °C (7. Januar),[7] in Radstadt in Salzburg,[43] in Reit im Winkl und Schorndorf in Bayern jeweils −26 °C gemessen.[44] Insgesamt wurden in Zentraleuropa aber meist die Werte der langen Kältewelle 2012 nicht erreicht.[45] Der Januarmonat als ganzes (die Welle 2012 folgte erst nach Mitte des Monats einem sehr milden Jahresanfang) war hier gebietsweise ebenfalls der kälteste seit 30 Jahren (1987), und im Bereich der zehn kältesten der letzten 150 Jahre.[45][43]

Zugefrorene Donau in Serbien, mit der Schneegrenze im subalpinen Westungarn und subkarpatischen Ostungarn (Landsat, 17. Jan.)

Besonders ungewöhnlich war der Vorstoß der Kälte insbesondere im östlichen Mittelmeerraum: Bulqiza in Südalbanien maß historische −22 °C,[46] Vlora und Durrës mit je −9 °C meldeten am 7. Januar die tiefsten je dort gemessenen Werte.[47] In Nordgriechenland sanken die Temperaturen bis unter −15 °C.[48][49][50] Auch in Italien war es so kalt wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr,[9] mit −5,7 °C in Neapel (7. Januar)[1] als tiefstem Wert seit 1981.[47] In Lefkada am Peloponnes gab es den ersten Schnee seiner überlieferten Geschichte,[47] auf den griechischen Inseln Othoni, Kefalonia, Meganisi und Zante den ersten seit Menschengedenken,[47] der Schneefall erstreckte sich bis Kreta.[48] In der spanischen Provinz Alicante schneite es das letzte Mal seit 90 Jahren.[24] In Taormina auf Sizilien waren 10 cm am 7. Januar die höchste Schneedecke seit 1956.[47] In Saranda in Albanien schneite es das erste mal seit 32 Jahren wieder. In Sofia in Bulgarien fielen historische 25 Zentimeter Schnee.[5] In Istanbul gab es den stärksten Schneefall seit etwa 30 Jahren.[50] Auch die bis zu 25 cm Schnee im tunesisch-algerischen Grenzgebiet[27][28] kommen nur selten vor,[51] nachdem es im Saharaatlas schon vor Weihnachten nach 40 Jahren das erste mal wieder geschneit hatte.[52]

Dabei kamen auch große Niederschlagsmengen zusammen, insbesondere um den 18. Januar, so in Pescara in Mittelitalien 187 Liter pro Quadratmeter (mm) innert 72 Stunden[24] und 131 l/m² in 48 h in Valencia.[24] In den Berglagen des Abruzzischen Apennin sammelten sich in diesen Tagen bis 2 m Neuschnee.[53]

Ursache für das Ausnahmeereignis war eine übermäßige Erwärmung des Nordpolraums und eine überstarke Schwingung des Jetstreams,[6][15][25] die über Europa abwechselnd zu intensiven Nordströmungen[4][5] respektive Südströmungen führte, die jeweils ungewöhnlich weit vordrangen. Die Hochs führten zu einer Blockade, mit der die jeweiligen lokalen Großwetterlagen recht ortsstabil blieben. Durch die sich überschlagende Jet-Stream-Welle und Verwirbelung der Luftmassen kam es zu den kalten Ostwinden, und beispielsweise am 21. Januar zu der Situation, dass es in Island, Mittelskandinavien, Westfrankreich, um Gibraltar oder auf Kreta unter 0 °C hatte, über dem Schwarzen wie dem Weißen Meer unter –8 °C, aber im Nordseeraum wie in Ägypten um +4 °C.[25] Das sind für nördlicher Lagen jeweils ungewöhnlich milde, für südliche selten strenge Werte. Spitzbergen (Svalbard) am Polarmeer meldete am 6. Februar +4,6 °C, und war zu der Zeit der wärmste Ort Norwegens – auch das ähnelte dem Kälteereignis 2012 (seinerzeit hatte Spitzbergen seine höchste je verzeichnete Wintertemperatur von +7 °C gemessen).[54] Eine Besonderheit waren auch die kreisenden Kaltlufttropfen, was zusätzlich zu großen Temperaturunterschieden auf kleinem Raum und Temperatursprüngen führte. Die um Ende Januar nach Vorderasien verschleppte Luft brachte 10 cm Schneefall am Jebel Jais auf der Halbinsel Musandam am Persischen Golf und noch nie verzeichnete +1,5 °C in Qatar (in Abu Samra am 4. Februar, davor +3,6 °C 1964).[36]

Zeitgleich herrschte auch im nordpazifischen Raum eine ähnliche Lage mit massiven Blockierungen, mit −56,6 °C in Deljankir (bei Artyk) in Nordostsibirien am 4. Januar[1] und Kälte und Winterstürmen in Nordamerika,[55] und es kam auch zu einem massiven Kälteeinbruch in Indien. Die Kältewellen dürften in Zusammenhang mit der abklingenden La Niña-Phase[56] stehen, deren Beginn in Europa den schweren Wintereinbruch Ende des vorhergehenden April gebracht hatte.

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotel Rigopiano, nach und vor der Lawine des 18. Januar (Luftbilder TVSEI)

Die Folgen der Kältewelle erstreckten sich von Nordwestafrika über das Mittelmeergebiet bis in die Türkei und über das Baltikum bis tief nach Russland.[37]

Gesellschaftliche Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden europaweit insgesamt über 70 Kältetote (direkte Kälteopfer) gemeldet,[2] unter anderem in Lettland,[9] Weißrussland,[38] der Ukraine,[37] Polen,[9] Tschechien,[38] der Slowakei,[37] Ungarn[9] und Italien.[38]

Betroffen waren auch Flüchtlinge der Massenströme seit 2015,[57] auf der Balkanroute besonders in Serbien,[38] auf den griechischen Inseln in den Auffanglagern der Ostägäis, wo beispielsweise die Lager auf Chios und Moria auf Lesbos eingeschneit waren.[38][57] Hierbei geriet die griechische Regierung zum wiederholten Male in Kritik, weil die Lager trotz Förderungen durch die EU und auch entgegen der Wetterprognosen weder lang- noch kurzfristig abgesichert worden waren.[58] Aus Südosteuropa wurden mehrere Erfrierungsopfer unter Flüchtlingen gemeldet.[57]

Die Schneefälle in den italienischen Regionen Apulien, Kampanien und den Abruzzen trafen speziell die Erdbebenopfer vom Sommer und Herbst, wo es am 18. Januar zu weiteren mittelschweren Nachbeben der Serie kam.[59] Am selben Tag ereignete sich auch ein schweres Lawinenunglück, das Berghotel Rigopiano bei Farindola im Gran-Sasso-Massiv wurde völlig verschüttet,[60] mit 29 Opfern das schwerste Lawinenunglück in Italien seit 1916.[47] Zu Evakuierungen wegen Lawinengefahr oder Erdrutsch kam es in der Gegend auch in Lama dei Peligni und Ortolano.[61] Auch in den Alpen gab es mehrere Lawinenopfer.[62][63]

Treibeis auf der Donau in Budapest, 11. Januar

Stark betroffen war insbesondere auch der Zentralbalkan, wo sich abnorme Schneemengen ansammelten und gleichzeitig die großen Tieftemperaturen europaweit am längsten anhielten.[9] Hier waren etliche Dörfer tagelang von der Außenwelt abgeschnitten.[64] Die Schifffahrt auf Donau und Save wurde in weiten Bereichen eingestellt.[38][46] In Istanbul brach am 10. Januar das Dach einer Moschee unter der Schneelast ein, mit einem Todesopfer.[50] Am 14. Januar stürzte eine Sporthalle in Česká Třebová in Tschechien ein, vermutlich aus derselben Ursache.[17]

Die Schneefälle mit Glatteis am Beginn der Kältewelle, um den 6.–8. des Monats, führten zu Verkehrsbehinderungen und einigen Massenkarambolagen, so in den Niederlanden[37] und Nordrhein-Westfalen.[65] Auch in Folge der zweiten Schneeperiode 15.–23. kam es europaweit zu umfangreichen Behinderungen, einigen schweren Verkehrsunfällen,[66][17] in Spanien zu umfangreichem Stau etwa bei Valencia,[67] und in Nordosttunesien und Nordwestalgerien zu zahlreichen Straßensperren.[27][28] Eine weitere Unfallserie wurde durch den Eisregen vom 30./31. verursacht. Die beiden Stürme Axel 3.–6. und Egon 12.–15.[66] verursachten auch Schäden durch Fluten an der Nordsee, durch Windbruch, abgedeckte Dächer, Störungen in der Stromversorgung und Absagen im Flugverkehr.[66]

Smog in Warschau, 14. Januar

In Polen wurde besonders der Smog zum Problem, bei Kältewellen werden dort regelmäßig viele Hausöfen mit Koks betrieben.[46] Hier gab es seit November neben etwa 50 Kältetoten auch über 20 Kohlenmonoxid-Vergiftungsopfer.[64]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schneefall in Süditalien brachte besonders die dortige Landwirtschaft mit ihren Winterkulturen in Bedrängnis.[68] In Südspanien, wo in den schwersten Regenfällen seit 30 Jahren im Dezember (4. und 16.–19.) die Ernte weiträumig vernichtet wurde, wurde die Nachsaat durch Schneefall bis Murcia, der Hauptanbauregion europäischen Wintergemüses, beeinträchtigt. Dadurch erhöhten sich die Preise für Gemüse in Europa bis auf das dreifache.[69]

Energiewirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Kältewelle war die Energiewirtschaft Europas von Marktpreisschwankungen und Spekulationen betroffen.[70][71] Frankreich, wo der Stromverbrauch bei Kältewellen durch die verbreiteten Elektroheizungen sehr hoch ist,[72] musste, weil gerade mehrere Kernkraftwerke wegen Sicherheitsüberprüfungen nicht am Netz waren, und die Wasserkraftreserven nach dem extrem trockenen Dezember erschöpft, große Mengen Strom aus den umliegenden Staaten importieren.[73][74] In Frankreich verteuerte sich die Megawattstunde kurzzeitig um knapp die Hälfte auf 90 Euro, in Deutschland und in Belgien (dort bis 110 €) erreichte der Strompreis ein neues Rekordhoch seit 2008.[75] Auch in den östlichen Ländern erreichte der Strommarkt Rekordwerte, so mit über 130 € in Rumänien, wo sich der Preis seit Jahresbeginn verdoppelt hatte.[76]

Durch Sturm Egon waren überdies zeitweise über 300.000 Haushalte in Frankreich ohne Strom,[72][17] und durch die Schneemengen an die 100.000 in Italien,[77] etwa 15.000 in Ungarn[17] und viele weiter auch in der Balkanregion.[64]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kältewelle in Europa Januar 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Europe : vague de froid intense. Météo-France: Actualités, 10. Januar 2017 – mit Meteoalarm-Karte des Tages (Rote Warnstufe in Serbien und Montenegro sowie Nordgriechenland).
  2. a b Europe must boost efforts to save refugees dying of cold: UNHCR. PressTV, 13. Januar 2017.
  3. Cold weather in Europe and the US. MetOffice UK News, 3. Januar 2017.
  4. a b c Schnee ist im Anzug; und Schnee + Nordwindsturm = Schneesturm? MeteoSchweiz-Blog, 4. resp. 5. Januar 2017.
  5. a b c Un froid vif s'engouffre en Europe (Une configuration météorologique très dynamique). Météo-France: Actualités, 5. Januar 2017 – mit ECMWF-Prognose animiert, 4.–10. Januar.
  6. a b c Prognose für Do 05.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterkarte vom 05. Januar 2017, 12 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Temperature 850hPa, Précipitations en 6 heures (mm), risque de neige, und Jet Stream, 330hPa (km/h), Jeudi 5. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives.
  7. a b Arktische Kälte. MeteoSchweiz-Blog, 6. Januar 2017 – insb. Grafik NOAA HYSPLIT MODEL Backward trajectories ending 0600 UTC 06 Jan 17 – GFSG Data.
  8. Adriai-tenger által „táplált” hózáporok az olasz partoknál. OMSZ: Hírek a meteorológia világából, 6. Januar 2017 (‚Durch die Adria "genährte" Schneeschauer an der italienischen Küste‘, Ungarischer Wetterdienst) – Satellitenbild AVHRR-HDR Komposit des Adriaraumes.
  9. a b c d e f Kältewelle in Europa – Verkehrschaos, Schneestürme und mehrere Tote. In: Der Spiegel online, 6. Januar 2017.
  10. -40 fok az Ural előterében. OMSZ: Hírek a meteorológia világából, 9. Januar 2017 (‚-40 Grad im Ural-Vorland‘, Ungarischer Wetterdienst).
  11. Temperature 850hPa, Samdi 7. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives;
    Wetterkarte vom 07. Januar 2017, 00 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG).
  12. "Egon" ante portas. MeteoSchweiz-Blog, 12. Januar 2017.
  13. Bilan : tempête Egon des 12-13 janvier. Météo-France: Actualités, 13. Januar 2017 – mit Satellitenbildanimation des Sturmes.
  14. Temperature 850hPa, Mercredi 11. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives;
    Prognose für Do 11.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin.
  15. a b c d e Wetterkarte vom 15. Januar 2017, 06 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Temperature 850hPa, Précipitations en 6 heures (mm), risque de neige, und Jet Stream, 330hPa (km/h), Dimanche 15. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives;
    Prognose für So 15.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin.
  16. Nach dem Regen kam der Schnee; Neuschnee; Schlitteln bis in die Niederungen; und Kalt, aber es wird noch kälter. MeteoSchweiz-Blog, 13.; 14.; 15; resp. 16. Januar 2017.
  17. a b c d e Wetter führt zu vielen Zwischenfällen – Weisses Wochenende in weiten Teilen Europas. In: Neue Zürcher Zeitung online, 15. Januar 2017.
  18. a b c d e Ende der winterlichen Hochdrucklage In: DWD: Thema des Tages, 29. Januar 2017.
  19. Météo : froid intense sur la France. Météo-France: Actualités, 17. Januar 2017.
  20. Temperature 850hPa, und Précipitations en 6 heures (mm), risque de neige, Mercredi 18. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives;
    Wetterkarte vom 18. Januar 2017, 06 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Prognose für Mi 18.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin.
  21. a b c Die FU Berlin benennt nur diejenigen Aktionzentren, die in Deutschland wetterwirksam sind. Die Hochs und Tiefs des Mittelmeerraums und Südosteuropas bleiben typischerweise unberücksichtigt; siehe Namensvergabe für Wetterereignisse: Namensvergabe in Deutschland.
  22. Schneetreiben in der kalten Bise. MeteoSchweiz-Blog, 17. Januar 2017.
  23. Poursuite de l’épisode froid en France. Météo-France: Actualités, 19. Januar 2017.
  24. a b c d e Extreme Niederschläge im Mittelmeerraum. In: DWD: Thema des Tages, 21. Januar 2017.
  25. a b c d Wetterkarte vom 21. Januar 2017, 06 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Temperature 850hPa, Précipitations en 6 heures (mm), risque de neige, und Jet Stream, 330hPa (km/h), Samdi 21. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives.
  26. Costa del Snow – Shock for British holidaymakers as freak Blizzards hit Majorca and Benidorm with snowstorms sweeping across the Med. In: The Sun online, 18. Januar 2017.
  27. a b c La Tunisie grelotte sous la neige. In: Tribune de Geneve online, 16. Januar 2017.
  28. a b c BMS : jusqu’à 25 cm de neige ce week-end sur plusieurs régions; und Chutes de neige : plusieurs routes à El Bayadh et Naâma coupées. In: Tout Sur l'Algérie, 19. resp. 21. Januar 2017.
  29. a b Prognose für Di 24.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterkarte vom 24. Januar 2017, 12 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Géopotentiel z500 & pression au sol, Mardi 24. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives.
  30. Wenn ein Tropfen kalter Luft auf Reisen geht... In: DWD: Thema des Tages, 24. Januar 2017.
  31. Mit Föhntendenz in den Alpentälern mild, und Return to Sender... MeteoSchweiz-Blog, 22. resp. 25. Januar 2017, insb. Abschnitt Grosse Temperaturunterschiede auf kleinem Raum (22.).
  32. a b Prognose für Sa 27.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterkarte vom 27. Januar 2017, 12 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG).
  33. a b c Prognose für Di 31.01.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterkarte vom 31. Januar 2017, 12 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Température 850hPa, Mardi 31. Janvier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives.
  34. a b c Prognose für Fr 03.02.17 12 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterkarte vom 3. Februar 2017, 06 UTC. Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG);
    Température 850hPa, Vendredi 2. Févier 2017, 7:00 locale. NCEP Reanalysis, auf Meteociel.fr – Archives.
  35. Markanter Wetterumschwung; und Verflüssigung des Winterkleides. MeteoSchweiz-Blog, 30. resp. 31. Januar 2017.
  36. a b Wave of cold air brings snow to the Gulf. In: Aljazeera online, 3. Februar 2017;
    Schnee in den Vereinigten Arabischen Emiraten. In: ORF online, 3. Februar 2017.
  37. a b c d e f g Schneefälle und eisige Temperaturen - Zahlreiche Kältetote in Europa; und Kältewelle in Europa - Eingeschneite Dörfer und Inseln in Griechenland. In: Neue Zürcher Zeitung online, 9. Januar 2017.
  38. a b c d e f g Zahl der Kältetoten in Europa steigt auf mindestens 38. In: Der Standard online, 9. Januar 2017.
  39. -38.2 °C in Hintergräppelen - die Messlatte ist gesetzt. kaltluftseen.ch, abgerufen am 18. April 2017.
  40. Schweizweit tiefste Temperaturen des Winters 2016/17 im Alpstein gemessen. kaltluftseen.ch, abgerufen am 18. April 2017.
  41. In der Schweiz herrscht klirrende Kälte. In: NZZ online, 7. Januar 2017.
  42. Montagna Veneta – Il Microclima di alcune Depressioni Carsiche. ARPA Veneto, Comunicati stampa, 17. Januar 2017.
  43. a b Einer der zwei kältesten Jänner-Monate seit 30 Jahren. ZAMG Klima News, 31. Januar 2017.
  44. Bibber-Winter legt ganz Europa lahm. In: news.de, 7. Januar 2017.
  45. a b Kältester Januar seit 30 Jahren? und Eisiger Januar. MeteoSchweiz-Blog, 24. resp. 30. Januar 2017.
  46. a b c Europe cold snap: death toll hits 61 as the poor, old and helpless succumb. Associated Press, Bukarest, in: theguardian online, 11. Januar 2017.
  47. a b c d e f More than 20 Deaths Feared in Italian Hotel Buried by Avalanche. Bob Henson in Weater Underground, wunderground.com, 20. Januar 2017, zu den Messwerten Abschnitt This winter’s snowy grip on southern Europe (Angaben nach Maximiliano Herrera).
  48. a b Eisiges Wetter in Griechenland – Schnee in der Ägäis. In: NZZ online, 7. Januar 2017.
  49. New cold snap, heavy snowfall causes problems across Greece. In: ekathimerini.com, 9. Januar 2017.
  50. a b c Kälte und viel Schnee in Osteuropa forderten erneut Todesopfer. In: Der Standard online, 10. Januar 2017.
  51. Vergl. Une petite histoire de la neige en Tunisie. Hatem Bourial in: webdo.tn online, 18. Januar 2017.
  52. Algerische Sahara Zum ersten Mal Schnee seit fast 40 Jahren. In: Spiegel online, 21. Dezember 2016.
  53. Neve Appennino: accumuli incredibili fino a quote medie, paesi sommersi. In: CentroMeteoItaliano.it, beide 20. Januar 2017; .
  54. – Det er ganske vilt. In: Yr: Nyheter, 6. 7 Februar 2017 (Norwegischer Wetterdienst: ‚Es wird wild‘);
    Svalbard varmest i landet. In: NRK online, 7 Februar 2017 (Norwegischer Rundfunk: ‚Spitzbergen am wärmsten im Land‘).
  55. Insb. 4.–8., 10.–17. Januar, und ab 7. Februar; cf. 2016–17 North American winter, englische Wikipedia
  56. Icy Weekend for Central Plains; La Niña’s Days Are Numbered. Bob Henson in Weater Underground, wunderground.com, 13. Januar 2017.
  57. a b c Conditions worsen for Europe's refugees as temperatures plummet. Eliza Mackintosh in: CNN online, 9. Januar 2017 ff (letztes Update 13. Januar 2017, abgerufen 14. Januar 2017).
  58. Greece: severe weather places refugees at risk and government under fire. Helena Smith, in: The Guardian online, 10. Januar 2017.
  59. Erdbeben erschüttern Italien – Es herrscht Notstand im Notstand. In: BR online, 18. Januar 2017.
  60. Drei Todesopfer geborgen. In: ORF online, 19. Januar 2017.
  61. Neve e terremoto, trovati morti i tre dispersi in Abruzzo. Ancora in 50 mila senza elettricità. In: la Repubblica online, 20. Januar 2017.
  62. Lawinen in ganz Österreich fordern zahlreiche Opfer. In: Heute online, 15. Januar 2017.
  63. Lawinen in Salzburg: Zwei Menschen tot. In: der Standard online, 22. Januar 2017.
  64. a b c Wieder zahlreiche Kältetote in Europa. In: swissinfo.ch, 8. Januar 2017.
  65. Höchste Glatteis-Warnstufe in NRW - Mehrere Massenkarambolagen. In: welt.de, 6. Januar 2017.
  66. a b c Sturmtief "Egon" stürzt Europa ins Winterchaos. In: Kurier online, 13. Januar 2017.
  67. Hunderte verbrachten in Spanien die Nacht auf eingeschneiter Autobahn. In Tiroler Tageszeitung online, 20. Januar 2017.
  68. Kältewelle: Millionen-Schäden in Italien. In: wetter.at, 9. Januar 2017.
  69. Europe gripped by sky-high vegetable prices. In: freshplaza.com, 18. Januar 2017.
  70. Bone-Chilling Winter From Berlin to Davos Causes Energy Scramble. Kelly Gilblom in Bloomberg.com, 13. Januar 2017.
  71. Strompreise wegen Kältewelle kräftig gestiegen. In: Tiroler Tageszeitung online, 9. Januar 2017.
  72. a b Ce qu'il faut savoir sur la vague de froid qui va frapper la France à partir de mardi; und Infographie. Vague de froid : comment la consommation électrique des Français change avec la baisse du thermomètre In: France Télévisions: franceinfo, 13. resp. 17. Januar 2017 – zweiteres zu einer Verbrauchsgrafik der RTE für 8. Februar 2012 (diese nicht mehr verfügbar).
  73. Stromversorgung vor Kollaps. Frankreich droht der Blackout . In: Tagesschau.de, 13. Januar 2017. Abgerufen am 24. Januar 2017.
  74. Französischer Winter macht dem deutschen Stromnetz zu schaffen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Januar 2017. Abgerufen am 24. Januar 2017.
  75. Europe Power Prices Jump as Cold Snap Grips Paris to Berlin. Weixin Zha in Bloomberg.com, 16. Januar 2017.
  76. The spot price of electricity reaches new record in Romania. In: Romania-Insider.com, 27. Januar 2017.
  77. Diretta Neve / è emergenza in Abruzzo, 87mila persone ancora senza luce . In: CentroMeteoItaliano.it, 18. Januar 2017; andere Angaben dieser Tage bis 300.000.