Käte-Hamburger-Kolleg „Recht als Kultur“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“[1] ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Das Kolleg wurde 2010 gegründet.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Direktorenvilla

Das nach Käte Hamburger benannte Kolleg will einen Beitrag zum Verständnis von Recht in Zeiten einer voranschreitenden Globalisierung leisten. Es wird von Werner Gephart geleitet, der auch die eigene Schriftenreihe herausgibt. Seinen Geschäftssitz hat das Kolleg auf dem Gelände des früheren Zementwerks in der denkmalgeschützten und sanierten ehemaligen Direktorenvilla am Bonner Bogen – unweit der Konrad-Adenauer-Brücke. Im Turmzimmer des Hauses steht für wechselnde Artists in Residence ein Atelier zur Verfügung.

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ lädt regelmäßig ausgewiesene Wissenschaftler ein, sich auf eines von zehn Fellowships (bzw. Junior Fellowships) zu einem vorgegebenen Thema zu bewerben.

Schriftenreihe (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Gephart (Hrsg.): Rechtsanalyse als Kulturforschung. Band 1. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-465-04147-4.
  • Günther Jakobs: System der strafrechtlichen Zurechnung. Band 2. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-465-04146-7.
  • Rainer Zaczyk: Selbstsein und Recht. Eine rechtsphilosophische Untersuchung. Band 3. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-465-04199-3.
  • Werner Gephart, Jürgen Brokoff, Andrea Schütte, Jan Christoph Suntrup (Hrsg.): Tribunale. Literarische Darstellung und juridische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen im globalen Kontext. Band 4. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-465-04200-6.
  • Maurizio Ferraris: Manifest des neuen Realismus. Band 6. Aus dem Italienischen übersetzt von Malte Osterloh. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-465-04214-3.
  • Christian Waldhoff (Hrsg.): Recht und Konfession - Konfessionalität im Recht? Band 11. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2016. ISBN 978-3-465-04251-8
  • Werner Gephart / Martin Schermaier (Hrsg.): Rezeption und Rechtskulturwandel. Europäische Rechtstraditionen in Ostasien und Russland, Band 12. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2016. ISBN 978-3-465-04252-5
  • José M. González García: The Eyes of Justice. Blindfolds and Farsightedness, Vision and Blindness in the Aesthetics of Law. Band 13. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main: Klostermann 2017. ISBN 978-3-465-04265-5
  • Joachim J. Savelsberg: Repräsentationen von Massengewalt – Strafrechtliche, humanitäre, diplomatische und journalistische Perspektiven auf den Darfurkonflikt. Band 16. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2017. ISBN 978-3-465-04295-2
  • Laurent de Sutter: Poétique de la police, Band 17. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2017. ISBN 978-3-465-04303-4
  • Werner Gephart / Daniel Witte (eds.): The Sacred and the Law. The Durkheimian Legacy. Band 20. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2017. ISBN 978-3-465-04294-5
  • Jan Christoph Suntrup: Umkämpftes Recht. Zur mehrdimensionalen Analyse rechtskultureller Konflikte durch die politische Kulturforschung. Band 22. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2018. ISBN 978-3-465-04363-8, (Zur Rezension in der Juristen Zeitung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage: Recht als Kultur.