Köbi Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Köbi Kuhn
Jakob Kuhn.jpg
Kuhn (2006)
Personalia
Name Jakob Kuhn
Geburtstag 12. Oktober 1943
Geburtsort Zürich-WiedikonSchweiz
Sterbedatum 26. November 2019
Sterbeort ZollikerbergSchweiz
Grösse 175 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1960–1977 FC Zürich 554 (103)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1962–1976 Schweiz 63 (5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1983 FC Zürich
1983–1984 FC Zürich
1995–2001 Schweiz U-21
2001–2008 Schweiz
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Jakob «Köbi» Kuhn (* 12. Oktober 1943 in Zürich-Wiedikon; † 26. November 2019 in Zollikerberg, Gemeinde Zollikon[1]) war ein Schweizer Fussballspieler und -trainer. Er war von 2001 bis 2008 Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köbi Kuhn als Spieler des FCZ (1963)

Als Siebzehnjähriger wurde er von Edi Nägeli, dem Präsidenten des FC Zürichs, entdeckt und für die erste Mannschaft verpflichtet. Er erhielt 125 Franken Monatslohn als Spieler, 40 Franken für jeden Sieg, und fünf Franken für jedes besuchte Training.[2]

Während seiner gesamten Karriere als aktiver Fussballer spielte Kuhn beim FC Zürich im Mittelfeld, von einem zweimonatigen Abstecher zum Stadtrivalen Grasshoppers Club abgesehen. Er gewann so von 1962 bis 1977 sechsmal die Schweizer Meisterschaft und fünfmal den Schweizer Cup. Für die Nationalmannschaft absolvierte er 63 Länderspiele.

Seine grosse Treue zum FC Zürich verhinderte eine internationale Karriere, was seinen Bekanntheitsgrad in nationalen Grenzen hielt. Die Nationalmannschaft konnte sich mit Kuhn zweimal für die WM (1962 in Chile sowie 1966 in England) qualifizieren, verlor jedoch an beiden Anlässen alle Spiele, wenn zum Teil auch knapp.

Kuhn war 1966 bei der 0:5-Niederlage gegen Deutschland (1. Gruppenspiel) zusammen mit einem weiteren Leistungsträger der Mannschaft (Werner Leimgruber) nicht dabei, da er wegen Übertretens des «Zapfenstreichs» vor dem Spiel vom Trainer Alfredo Foni als Bestrafung nicht aufgestellt wurde. Mit dem FC Zürich erreichte er jeweils am Anfang und Ende seiner Karriere das Halbfinale des Europapokals der Landesmeister (1964, ausgeschieden gegen Real Madrid und 1977, ausgeschieden gegen den FC Liverpool).

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köbi Kuhn im Trainingslager der Schweizer Nati vor der Euro 08

Vor seiner Berufung zum Nationaltrainer arbeitete er erfolgreich als Nachwuchstrainer beim FCZ und später bei der U21-Nationalmannschaft. Er nominierte in den letzten Jahren viele junge Spieler und schreckte auch nicht davor zurück, sich von arrivierten Spielern zu trennen, die diese Harmonie zu gefährden drohten (wie Ciriaco Sforza). Er schenkte immer wieder, jungen Spielern wie Tranquillo Barnetta, Valon Behrami, Philippe Senderos das Vertrauen, das diese ihm mit hervorragenden Leistungen dankten.

Seit 2001 Trainer des sogenannte A-Teams, erreichte Kuhn sein erstes Ziel: Als Gruppensieger qualifizierte sich die Mannschaft für die EM 2004 in Portugal, wo sie die Gruppenphase nach zwei Niederlagen (gegen Frankreich und England) und einem Unentschieden (gegen Kroatien) auf dem letzten Platz beendete. Durch zwei Entscheidungsspiele gegen die Türkei (2:0 in Bern; 2:4 in Istanbul) führte er im November 2005 das Team zur WM 2006 in Deutschland, wo es das Achtelfinale erreichte. Als Anerkennung wurde am 19. November 2005 mit Genehmigung der Stadt Zürich in Wiedikon, der Heimat von Köbi Kuhn, der nicht-offizielle «Köbi-Kuhn-Platz WM 2006» eingeweiht. Im Oktober 2006 kündigte Kuhn an, nach der EM 2008 als Nationaltrainer zurückzutreten. Am 17. Dezember 2006 wurde er zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt, am 13. Januar 2007 zum Schweizer des Jahres.

Am 15. Juni 2008 bestritt er sein letztes Spiel als Trainer der Nationalmannschaft. Die Schweiz gewann das letzte Vorrundenspiel gegen Portugal mit 2:0. Nach dem Abpfiff wurde der abtretende Trainer mit einem Transparent der Mannschaft mit der Aufschrift «Merci Köbi» und Gesängen der Fans «Köbi National» gefeiert. Dies führte trotz des Ausscheidens der Schweizer Nationalmannschaft zu einem emotionalen Ende der EM 2008 für den Gastgeber. Nachfolger von Kuhn wurde Ottmar Hitzfeld.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Kuhn wuchs in einer siebenköpfigen Familie auf. Mit seinem Vater, einem Schreiner, besuchte er viele Spiele im Hardturm und im Letzigrund. Schon als Kind war er vom Fussball begeistert und bewunderte Ferenc Puskás, den ungarischen Stürmerstar der 1950er Jahre.[2]

Für die SVP kandidierte er für das Parlament der Stadt Zürich und später für das Parlament des Kantons Zürich; nur wenige Stimmen fehlten ihm für das letztere Amt. Mit einem finanziellen Engagement, den „Köbi Kuhn Versicherungen“, verlor er über eine Million Franken. 1987 wurde über ihn der Konkurs eröffnet.[2]

Seine Frau Alice, die er 1965 geheiratet hatte, unterstützte ihn als Managerin und Beraterin. Sie verstarb im Jahre 2014, nachdem sie einen Hirnschlag erlitten hatte. Seine Tochter Viviane starb vier Jahre später, mit 46 Jahren, an den Folgen einer psychischen Erkrankung sowie einer Drogenabhängigkeit. Seine Mutter erreichte ein Alter von 103 Jahren.[2]

Im Jahr 2013 wurde bei Kuhn eine chronische lymphatische Leukämie festgestellt. 2019 wurde Kuhn auf der Intensivstation des Zürcher Triemlispitals wegen einer Lungenerkrankung und einer Blutvergiftung behandelt. Am 26. November verstarb er im Alter von 76 Jahren im Spital Zollikerberg.[2][1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Birrer, Albert Staudenmann: Köbi Kuhn. Eine Hommage der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft an ihren Trainer. Wörterseh Verlag, Gockhausen 2006, ISBN 978-3-033-00689-8.
  • Ulrich Kuhn-Hellmessen (Hg.): Europameisterschaft 2004. Die Helden von Portugal. Mit Tagebuch von Köbi Kuhn. Sportverlag Europa Medien, Zürich 2004.
  • Jakob Kuhn im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ex-Nati-Trainer Köbi Kuhn ist tot. Abgerufen am 26. November 2019.
  2. a b c d e Fredy Wettstein: Nachruf: In Köbi Kuhn erkannte sich die Schweiz. In: Tages-Anzeiger. 26. November 2019, abgerufen am 27. November 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jakob Kuhn – Sammlung von Bildern