Köhlen (Geestland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 32′ 28″ N, 8° 52′ 30″ O

Köhlen
Stadt Geestland
Wappen von Köhlen
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 26,72 km²
Einwohner: 937 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2015
Postleitzahl: 27624
Vorwahl: 04708
Karte

Lage von Köhlen in Geestland

Köhlen ist eine Ortschaft der Stadt Geestland im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen. Zur Ortschaft gehören die Ortsteile Köhlen-Dorf, Stühbusch, Vorm Moor und Desebreck.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köhlen liegt südlich von Bad Bederkesa zwischen Bremerhaven und Bremervörde am Oberlauf des Küstenflusses Geeste, der der Stadtgemeinde Geestland den Namen gab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1300 wurde das Dorf Colne in einer Schenkungsurkunde des Grafen von Woldenburg erstmals erwähnt; Köhlen feierte deshalb 2000 sein 700-jähriges Bestehen. Das Dorf wurde schon im 12. Jahrhundert als Dorfenhufen-Siedlung von adeligen Lokatoren planmäßig eingerichtet. Die 18 Höfe behielten lange ihre kreisförmige Einrichtung um einen in der Mitte gelegenen Platz.

1635 erfolgte die Einrichtung der Köhlener Schule. 1712 konnte ein Lehrer angestellt werden. Der Streit um die reformierte und lutherische Schule fand von 1748 bis 1872 statt.[1]

Die Maria-Magdalenen-Feier wird alljährlich am 22. Juli gefeiert als Lobetag zum Gedenken an ein Unwetter, das im 17. Jahrhundert während des Maria-Magdalenen Tages die Ernte in Köhlen vernichtete.[2]

Zum 1. Januar 2015 bildete Köhlen mit den übrigen Gemeinden der Samtgemeinde Bederkesa und der Stadt Langen die neue Stadt Geestland.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2010 2013
Einwohner 850 887 904 958 982 987 937

(jeweils zum 31. Dezember)[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsteil der Stadt Geestland besteht der Ortsrat aus fünf Sitzen (zurzeit alle CDU). Ortsbürgermeister ist Rainer Müller[4].

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit einem altdeutschen „K“ belegte Kohlenmeiler weist auf den Namen der Gemeinde hin. Die Eichenzweige erinnern an die früheren Eichenwälder.

Kultur, Sehenswürdigkeiten, Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Geestland, Abschnitt Köhlen, stehen die in der Denkmalliste des Landeskreises Cuxhaven eingetragenen Baudenkmale.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köhlen ist Teil des Kirchspieles Ringstedt, das insgesamt neun Dörfer umfasst. Die evangelischen Christen im Ort sind zum Teil lutherisch, zum Teil reformiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes

  • Martin Döscher (* 1935), Bürgermeister von Köhlen (1972–2011), Landrat des Landkreises Cuxhaven (1991–2004), Landtagsabgeordneter (CDU) (1978–1994)
  • Ina Müller (* 1965), Kabarettistin, Sängerin, Fernsehmoderatorin und Autorin von plattdeutschen Texten, seit Januar 2011 Ehrenbürgerin von Köhlen

Sagen und Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Römerschlacht von Köhlen-Ringstedt[5][6]
  • Das gebrochene Wort[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

700 Jahre Köhlen 1300–2000. Berichte, Berichte und Bemerkenswertes aus einer langen Geschichte. 454 Seiten, hrsg. von der Gemeinde Köhlen 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Köhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 700 Jahre Köhlen S. 67–77.
  2. 700 Jahre Köhlen S. 169–173.
  3. LSKN-Online
  4. Bürgerinformationssystem der Stadt Geestland http://www.sitzungsdienst-langen-cux.de/bi/au020.asp?AULFDNR=58&altoption=Ortsrat
  5. a b „Hake Betken siene Duven“ Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung ISBN 3-931771-16-4 von den Männern vom Morgenstern
  6. Die Römerschlacht von Köhlen-Ringstedt