Kölner Stadtautobahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/DE-A
Kölner Stadtautobahn
A57 A555 B55a
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: ? km

Bundesland:

Ausbauzustand: Planung verworfen
Köln-Stadtautobahn.jpg
Geplanter Verlauf der Stadtautobahn

Die Kölner Stadtautobahn ist ein Verkehrsprojekt aus den 1960er Jahren, das nie fertiggestellt wurde. Diese Stadtautobahn sollte die Kölner Innenstadt über die bestehende A 57 am Kreuz Köln-Nord an die A 1, über deren Fortführung (Nord-Tangente) am Autobahnkreuz Köln-Ost an die A 3 und als A 555 (West-Tangente) am Kreuz Köln-Süd an die A 4 anschließen.

Linksrheinisch sollte die Stadtautobahn hauptsächlich über den Grüngürtel, parallel zur Inneren Kanalstraße, verlaufen. Es kam in den 70er Jahren zu ersten kritischen Stimmen gegen das Projekt, da der Grüngürtel teilweise dem Kraftfahrzeugverkehr zum Opfer gefallen wäre. Darum wurde in einer überarbeiteten Planung zwischen der Amsterdamer Straße und dem Gleisdreieck eine Tunnellage der Stadtautobahn favorisiert. Oberirdische Anschlüsse an das örtliche Straßennetz waren an der Escher Straße, Neusser Straße/Niehler Straße und der Amsterdamer Straße vorgesehen. Weiter anhaltende Proteste aus der Bevölkerung und der Politik stoppten schließlich das Projekt. Lediglich der Teil zwischen dem Kölner Zoo und dem Anschluss an die A 3 wurde fertiggestellt.

Abgesehen von einigen inzwischen bebauten Flächen im Bereich Militärringstraße/Bonner Straße, Brühler Straße/Gürtel sowie westlich der Luxemburger Straße wäre die Streckenführung auf der geplanten Trasse auch heute noch möglich.

West-Tangente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/DE-A
West-Tangente
A555
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Ausbauzustand: Planung verworfen

Im Süden sollte die Stadtautobahn am Kreuz Köln-Süd an die A 4 anschließen und als A 555 zunächst nordwestlich über die Kreuzung Brühler Straße/Gürtel, vorbei am Großmarkt Köln, über die Vorgebirgstraße bis zur Luxemburger Straße verlaufen und dort auf den Grüngürtel treffen, der als Trasse dienen sollte. Östlich von Universitätsstraße/Innerer Kanalstraße sollte die Autobahn die Aachener und Venloer Straße überqueren und schließlich an der Herkulesstraße in ein Autobahndreieck Neustadt-Nord münden.

Von diesem Abschnitt wurde lediglich beim Bau der heutigen A 555 um 1930 ein Stück vom Süd-Kreuz bis zum Verteilerkreis gebaut. Am heutigen Knoten Innere Kanalstraße/Herkulesstraße existiert in Teilen heute ein Autobahndreieck, das den Verkehr von der A 57 auf die Innere Kanalstraße verteilt.

Nord-Tangente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/DE-A
Nord-Tangente
A57 B55a
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Ausbauzustand: Planung verworfen

Der Straßentunnel Herkulesstraße ist heute die Verlängerung der A 57, die vom geplanten Autobahndreieck aus in östlicher Richtung bis zum Autobahnkreuz Köln-Ost weitergeführt werden sollte. Der Streckenverlauf hätte bis zur Amsterdamer Straße ungefähr parallel zur heutigen Inneren Kanalstraße gelegen. Von dort führt eine Rampe zur Zoobrücke über den Rhein, bis zur Kalk-Mülheimer-Straße als Hochstraße über den Pfälzischen Ring und dann weiter über die Frankfurter Straße bis zum Autobahnkreuz Köln-Ost.

Zwischen 1962 und 1966 wurden die Zoobrücke über den Rhein und das Teilstück bis zum Autobahnkreuz Köln-Ost gebaut. Von der Amsterdamer Straße über die Zoobrücke bis zum Kreuz Ost verläuft die Straße heute als 6-spurige Stadtautobahn B 55a.

Bauvorleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überbreite Fußgängerunterführung unter der Neusser Straße
Überbreite Fußgängerunterführung unter der Neusser Straße
Überbreite Eisenbahnbrücke

Für die Unterführung der Nord-Tangente unter der Neusser Straße wurde eine Brücke gebaut, die heute nur einen Fußweg unter der Neusser Straße durchführt. Die Haltestelle Lohsestraße der 1974 eröffneten U-Bahn unter der Neusser Straße hat beidseits der geplanten Trasse Ausgänge, beide liegen jedoch stadtauswärts der Inneren Kanalstraße, weshalb die Fußgänger diese an einem Ampelüberweg überqueren müssen. Drei der elf über die Innere Kanalstraße führenden Brücken des Gleisdreiecks haben erhebliche Überbreite. Die mittlere Durchfahrt zwischen den Pfeilern böte Platz für ca. 8 Spuren, genutzt werden jedoch nur 5 Spuren + Fuß- und Radweg. Die beiden äußeren Durchfahrten sind ungenutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]