König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

&nbsp

König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog
KAICIID

Logo des König-Abdullah-Zentrums
Englische Bezeichnung King Abdullah bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue
Status aktiv
Sitz der Organe

Wien, Österreich

Generalsekretär Faisal bin Abdul Rahman bin Muammar (Generalsekretär)
Gründung

13. Oktober 2011

www.kaiciid.org
Das Palais Sturany ist der Sitz des Zentrums

Das König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog, auch bekannt unter der Abkürzung KAICIID, ist eine staatenübergreifende Organisation, die im Oktober 2011 vom Saudi-Arabien, Österreich und Spanien gegründet wurde. Gemeinsam bilden sie den "Rat der Vertragsparteien", die das Zentrum überwachen.[1] Auch der Vatikan ist als beobachtendes Gründungsmitglied des Zentrums zugelassen. Diese erhalten regelmäßig Berichte darüber, was mit den finanziellen Mittel des Zentrums passiert.[2] Die Eröffnung des Zentrums erfolgte am 27. November 2012 in Wien.[3]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Am 13. Oktober 2011 wurde der Vertrag für die Einrichtung des König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog in Wien durch die Regierungen von Österreich, Spanien und Saudi-Arabien unterzeichnet.[4]

Das Zentrum selbst wurde dann am 27. November 2012 im Palais Sturany in Wien eröffnet. An der Eröffnungszeremonie nahmen Repräsentanten verschiedener Religionen teil. Die Feier war jedoch überschattet durch Proteste der österreichischen Grünen sowie zahlreichen österreichischen NGOs, die die mangelhafte Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien anprangerten und die Befürchtung äußerten, das KAICIID würde von Saudi-Arabien dazu missbraucht, den Wahhabismus in Europa zu verbreiten.[5]

Auch in Saudi-Arabien wurde das Zentrum vor der Eröffnung von manchen Arabern kritistiert. So fand der Extremismusforscher Moussa Al-Hassan Diaw in saudischen Internetforen fremdenfeindliche Kommentare, die das von Christen, Hindus, Moslems und Juden geleitete Zentrum als Ort für Ungläubige hielten. Für Arabistik-Professor Stephan Procházka am Wiener Institut für Orientalistik stellte die Eröffnung des Zentrum ein innenpolitisches Risiko für König Abdullah dar. „Nach Saudi-Arabien dürfen Sie nicht einmal eine Bibel mitnehmen oder ein Kreuz. Für einen saudischen König ist das ein Bruch mit der Tradition, fast eine Revolution“.[2]

Mission[Bearbeiten]

Das KAICIID mit Sitz in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien hat das Ziel den interkulturellen und interreligiösen Dialog weltweit zu fördern. Damit soll ein Forum für Kooperation, Kommunikation, Partnerschaft und Informationsaustausch geschaffen werden, was zur Bewusstseinsbildung und gegenseitigem Verständnis von Menschen in aller Welt führen soll.

Wichtig sind dem KAICIID die Themen Menschenrechte, Gerechtigkeit, Frieden und vor allem die Vermeidung des Missbrauchs von Religion als Mittel um Unterdrückung und Gewalt zu rechtfertigen.

Rechtsstellung[Bearbeiten]

Nach dem Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem KAICIID[6] genießt das Zentrum mit seinen Mitarbeitern vergleichbare Rechte und Privilegien wie sie einer Botschaft zukommen. So ist das Zentrum beispielsweise von Steuern und Zöllen (Art. 10) sowie von Sozialversicherungsbeiträgen (Art. 12) befreit und es unterliegt bis auf wenige Ausnahmen nicht der österreichischen Gerichtsbarkeit (Art. 5). Auch Hausdurchsuchungen am Sitz benötigen das Einverständnis des Zentrums (Art. 4).

Board of Directors[Bearbeiten]

Die Mitglieder seines Direktoriums (Board of Directors) sind:

Öffentliche Kritik[Bearbeiten]

In die Schlagzeilen geriet das Zentrum im Oktober 2014, als dessen stellvertretende Generalsekretärin Claudia Bandion-Ortner in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Profil Äußerungen tätigte,[8] die heftige Kritik in Politik, Justiz, Medien und NGOs, wie Amnesty International, hervorriefen.[9][10][11][12][13] Befragt über öffentliche Hinrichtungen in Saudi-Arabien, antwortete sie: „Das ist nicht jeden Freitag!“ Diese Aussage wurde zum Un-Spruch des Jahres 2014 gewählt.[14] Im Jänner 2015 wurde Bandion-Ortners Rücktritt von dieser Funktion – nach einem Gespräch mit Außenminister Sebastian Kurz – bekannt gegeben.[15]

Nachdem der saudi-arabische Blogger Raif Badawi wegen angeblicher „Beleidigung des Islams“ zu 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden war, verdichtete sich die Kritik am Zentrum, weil dieses eine Kritik am saudischen Urteil unterließ. Sowohl das Urteil, als auch die Untätigkeit des Zentrums empörten zahlreiche österreichische Politiker der SPÖ, der Grünen und der FPÖ, soviel zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft, die seither die Schließung des Zentrums fordern.[16] Mehrfach veranstalteten Die Grünen Mahnwachen für die Freilassung von Raif Badawi vor dem Sitz des Dialogzentrums.[17]

Da alle Mitarbeiter des Zentrums an ein Mandat gebunden sind, das von den Gründungsländern gemeinsam mit dem Vatikan vorgegeben wurde, dürfen sich diese weder zu gesellschaftlichen Einzelfällen, noch zu einzelnen Ländern äußern.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Council of parties, auf kaiciid.org, abgerufen am 18. Juni 2015.
  2. a b c Christoph Zotter: Zu Besuch beim Experiment des Königs. In: nzz.at. 29. Januar 2015, abgerufen am 18. Juni 2015.
  3. Abdullah-Zentrum eröffnet. In: orf.at. 26. November 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  4. Rede von Vizekanzler Bundesminister Michael Spindelegger im König Abdullah Zentrum. Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  5. Abdullah-Zentrum: Anzeige und Proteste zur Eröffnung. In: Die Presse. 26. November 2012. Abgerufen am 17. Oktober 2013.
  6. siehe RIS des Bundeskanzleramtes (Webseite auf www.ris.bks.gv.at, abgerufen am 27. Februar 2015)
  7. The Board of Directors, auf kaiciid.org. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  8. profil.at: Interview mit Claudia Bandion-Ortner zum Alltag in Saudi-Arabien: „Nicht jeden Freitag wird geköpft“
  9. Salzburger Nachrichten: OLG soll Causa Bandion-Ortner prüfen
  10. orf.at: Ministerrat: Empörung über Bandion-Ortner
  11. orf.at: Aufregung um Bandion-Ortner
  12. diepresse.com: Anneliese Rohrer: Frau ohne Scham - Josef Pröll bitte melden
  13. profil.at: Amnesty fordert „Maßnahmen“ gegen Abdullah-Zentrum
  14. derStandard.at - "Situationselastisch" ist das Wort des Jahres. Artikel vom 3. Dezember 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.
  15. derStandard.at - Abdullah Zentrum: Bandion-Ortner tritt zurück. Artikel vom 17. Jänner 2015, abgerufen am 17. Jänner 2015.
  16. Nina Weissensteiner: Faymann über Abdullah-Zentrum: "Wir sollten aussteigen", Der Standard, 16. Jänner 2015
  17. Kurier: Mahnwache der Grünen vor Abdullah-Zentrum, 23. Jänner 2014