König Drosselbart (1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelKrál Drozdia Brada /
König Drosselbart
ProduktionslandČSSR, Deutschland
OriginalspracheSlowakisch
Erscheinungsjahr1984
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieMiloslav Luther
DrehbuchMiloslav Luther,
Milos Ruppelt,
Tibor Vichta
ProduktionMartin Tapák
MusikJirí Stivín
KameraVladimír Hollos
SchnittAlfréd Bencic
Besetzung
Synchronisation

König Drosselbart, auch bekannt als Eine Braut für König Drosselbart, ist eine tschechoslowakisch-deutsche Verfilmung des gleichnamigen Märchens der Brüder Grimm von Miloslav Luther aus dem Jahr 1984.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des Geburtstags von Prinz Michael führt eine Gauklertruppe ein Schauspiel auf. Es handelt von einer hochmütigen Prinzessin, die jeden Freier spöttisch abweist, sei er auch noch so tapfer und ehrenwert. Das Volk ist belustigt, Königin Maria hingegen hält das Stück für übertrieben. Auch Prinz Michael kann sich nicht vorstellen, dass es eine derart stolze und verzogene Prinzessin gibt. Die Darsteller versichern ihnen, dass die Tochter von König Matthäus, Prinzessin Anna, als Inspiration für das Stück gedient habe. Sie sei zwar sehr schön, aber überaus hochmütig und von schlechtem Charakter. Prinz Michael will sich selbst ein Urteil bilden, weshalb er zusammen mit den Schauspielern an den Hof von König Matthäus reist. Er klebt sich einen falschen Bart ans Kinn und erhascht durch ein Fenster einen ersten Blick auf die Prinzessin, als diese in ihrem Schlafgemach durch eine herumflatternde Drossel erwacht. Prinz Michael ist sofort von ihrer Schönheit fasziniert. Er macht ihr offiziell den Hof, doch wie alle anderen Freier vor ihm, weist sie ihn ab und macht sich über ihn lustig. Sie würde lieber einen Bettler als „König Drosselbart“ heiraten. Ihr Vater ist erzürnt. Er hat genug von ihrem Hochmut und verkündet, dass seine Tochter den ersten Bettler heiraten werde, der im Morgengrauen als erstes die Schwelle des Burgtors überschreitet.

Am folgenden Morgen regnet es in Strömen und kein Bettler ist in Sicht. Ein einziger in Lumpen gekleideter Bettler wird schließlich gefunden. Zur Überraschung von König Matthäus steht Prinzessin Anna zu ihrem Wort und lässt sich, wenn auch zögerlich, mit dem Bettler vermählen. Nun soll das frisch angetraute Paar das Königreich verlassen und den Grenzfluss überqueren. Im Reich von Prinz Michael lassen sich die Eheleute in einer Kate nieder. Während der Bettler, der sein angeblich entstelltes Gesicht unter seinen Lumpen verbirgt, hart für ihr Überleben arbeitet, weigert sich Anna, auch nur einen Finger zu rühren. Um dennoch satt zu werden, bezahlt sie den Bettler mit ihrem Schmuck. Als ihr der Schmuck ausgeht, sucht sie im Wald nach Nahrung. Dort trifft sie auf einen Mann, der Honig erntet. Sie nimmt ein Stück von seinem Brot und zerbricht ungeschickt ein Gefäß mit Honig. Ihr dreckig gewordenes Kleid versucht sie daraufhin im Fluss zu waschen. Als sie eine vorbeihüpfende Drossel ablenkt, schwimmt ihr Kleid im Strom des Flusses davon. Da sie sich nun wie eine Bettlerin einfachste Kleidung umschnüren muss, versucht sie an den Hof ihres Vaters zurückzukehren. Doch der Fährmann hat den Befehl erhalten, keine Bettler über den Fluss zu lassen. Als sie um Unterkunft bei Prinz Michael bittet, hat dieser nur ein paar Almosen für sie übrig.

Notgedrungen kehrt Anna zum Bettler zurück. Dieser zeigt ihr, wie man töpfert, denn sie müssen Geld verdienen, um die Steuern zu bezahlen. Doch anstatt zu sparen, leistet sich Anna von dem wenigen Geld, das sie haben, ein neues Kleid. Als die Geldeintreiber des Prinzen erscheinen und der Bettler die Steuern nicht bezahlen kann, nehmen ihm die Männer das Essen weg. Auch Annas Kleid wird gepfändet. Als der Bettler krank wird, geht Anna an seiner statt mit den getöpferten Krügen zum Markt auf dem Schloss. Als sie ihren kleinen Stand außer Acht lässt, wird dieser samt Töpferware von einer Pferdekutsche zerstört. Angesichts der unbezahlten Steuern nimmt der Verwalter des Prinzen den Bettler gefangen und lässt die Kate verbarrikadieren.

Im Schloss stellt sich heraus, dass es sich beim Bettler um den verkleideten Prinz Michael handelt, der mit Hilfe der Gaukler Prinzessin Anna eine Lehre erteilen will. Auch König Matthäus ist eingeweiht. Anna gelangt unterdessen ins Schloss, wo sie als Gehilfin bei einer Köchin unterkommt. Diese bringt eines Tages einen Käfig mit einer Drossel mit. Auf Befehl des Prinzen soll die Drossel gefangen bleiben, bis der Prinz seinen verloren gegangenen Appetit wiederfindet. Anna, die in der Küche überaus fleißig ihren Diensten nachkommt, sucht immer wieder den vermeintlichen Bettler in seinem Verlies auf, um ihm etwas zu essen zu bringen. Er sei der Einzige, der ihr etwas bedeute. Als sie auch dem Prinzen das Essen bringen soll und dieser fragt, was sie glücklich machen würde, eilt sie ohne ihn zu erkennen in die Schlossküche und lässt die im Käfig gefangene Drossel frei. Sie geht anschließend erneut zum Verlies, wo sie den Bettler nicht mehr vorfindet, und bekennt schließlich gegenüber Prinz Michael, dass sie alles für ihn tun würde, wenn dieser im Gegenzug den Bettler freilasse. Dass der Bettler Anna mehr bedeutet als ihr eigenes Leben, beweist dem Prinzen, dass sie nicht länger hochmütig und egoistisch ist. Er beendet die Maskerade und klärt sie über alles auf. Doch anstatt dem Prinzen um den Hals zu fallen, kehrt die Prinzessin lieber zur Kate zurück. Dort will sie auf ihren Bettler warten, von dem sie gelernt habe, wer sie wirklich sei. Als Bettler kehrt Prinz Michael zu ihr zurück und findet sie weinend vor. Er beteuert ihr seine Liebe und erklärt, dass er trotz aller Verkleidungen immer der Gleiche geblieben sei. Sie küssen sich und fahren schließlich in königlichen Roben auf einem Pferdeschlitten davon.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arwaburg in der Slowakei, ein Drehort des Films

Die Dreharbeiten fanden von Oktober 1983 bis Januar 1984 in Jur nad Hronom, Doľany, auf der Arwaburg bei Oravský Podzámok sowie in den Filmstudios von Bratislava statt.

König Drosselbart wurde im Juli 1984 in Karlsbad beim Internationalen Filmfestival Karlovy Vary uraufgeführt. Am 24. Dezember 1984 wurde der Film erstmals im deutschen Fernsehen vom ZDF ausgestrahlt. Knapp ein Jahr später, am 13. Dezember 1985, kam der Film unter dem Titel Eine Braut für König Drosselbart in die Kinos der DDR. Als einer von drei Filmen der Sammelbox Die kleine Märchensammlung Vol. 6 erschien er 2008 auch auf DVD.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Schön fotografierter und gut gespielter Märchenfilm, der geschickt das Zeitkolorit in die Handlung einbezieht“, befand das Lexikon des internationalen Films.[1] Für TV Spielfilm war der Film „[k]lug, zauberhaft und witzig“.[2] TV Movie bezeichnete ihn als „[t]raumhaft schön“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt 1984 den Preis der internationalen Jury im Wettbewerb für Erstlingswerke des 24. Internationalen Filmfestivals Karlovy Vary sowie den Hauptpreis beim 24. Kinderfilmfestival in Zlín „für eine künstlerisch beeindruckende und stilistisch klare Wiedergabe eines klassischen Märchens“.[4][5]

Deutsche Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine deutsche Synchronfassung entstand nach dem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Lothar Michael Schmitt.[6]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[7]
Prinzessin Anna Adriana Tarábková Constanze Engelbrecht
Prinz Michael / König Drosselbart / Bettler Lukáš Vakulík Ekkehardt Belle
Prinzipal / König Otto / Kerkermeister Marián Labuda Günter Strack
Astronom / Wärter František Kovár Klaus Guth
Zeremonienmeister Daniel Králik Kurt Zips

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. König Drosselbart. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 19. Februar 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. vgl. tvspielfilm.de (Memento vom 18. Mai 2016 im Internet Archive)
  3. vgl. tvmovie.de (Memento vom 28. Oktober 2013 im Webarchiv archive.today)
  4. vgl. kviff.com
  5. vgl. skcinema.sk
  6. Vgl. Abspann der deutschen Fassung.
  7. König Drosselbart. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 23. Juli 2020.