König von Deutschland (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

König von Deutschland ist ein Lied von Rio Reiser, das im November 1986 auf seinem Solo-Debütalbum Rio I. erschien und als Single ausgekoppelt wurde.[1]

Rio Reiser selbst wird oftmals nach diesem Lied als „König von Deutschland“ tituliert.[2][3]

Ursprünglich entstand das Lied bereits 1975 (mit anderen Strophentexten) für Reisers damalige Band Ton Steine Scherben und wurde vereinzelt schon 1976 bei einigen Auftritten der Band gespielt. Für die Kompilation Deutschland – Das Beste von Rio Reiser wurde das Lied 1994 mit einem von Reiser aktualisierten Text als Version #94 neu aufgenommen und noch einmal als Single veröffentlicht.

Liedtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied ist eine satirische Reflexion der bundesdeutschen Politik und Populärkultur Mitte der 1980er Jahre. Der Text wurde im Laufe der Zeit immer wieder verändert und umgedichtet, teils durch Reiser selbst, teils durch andere Interpreten.[4]

In Deutschland gehört das Lied mittlerweile zur Folklore, auch Jahrzehnte nach der Veröffentlichung können viele Menschen den Großteil des Liedtextes mitsingen. Dabei spielt es keine Rolle, dass der Text mal leicht verändert wird. An vielen Stellen wird er auch gern absichtlich verändert interpretiert, um einen aktuelleren politischen Bezug herzustellen.

Beginn und Refrain lauten wie folgt:[5]

Jede Nacht um halb eins, wenn das Fernsehen rauscht
Leg ich mich aufs Bett, und mal mir aus
Wie es wäre, wenn ich nicht der wäre, der ich bin
Sondern Kanzler, Kaiser, König oder Königin
(ab hier folgen jeweils Aufzählungen, was man als König machen würde)
Refrain:
Das alles und noch viel mehr
Würd ich machen
Wenn ich König von Deutschland wär

Anspielungen auf bekannte Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Liedtext werden folgende bekannte Persönlichkeiten der Zeitgeschichte erwähnt:[5]

Version von 1986

Version von 1994

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von dem Lied gibt es zahlreiche Coverversionen, teilweise mit veränderten Texten, unter anderem von C.I.A. mit Axel Kurth (WIZO) und Bela B. (Die Ärzte), von J.B.O., von Ferris MC, Roger Cicero, Bill Kaulitz von Tokio Hotel, Daniel Küblböck, Der Checker, Mono & Nikitaman und von der Band Echt. Eine „weibliche“ Version mit dem Titel Königin von Deutschland gibt es von Nessi Tausendschön.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachdem Rio Reiser 1990 in die PDS eingetreten war, gestattete er der PDS, den von einem Kinderchor gesungenen Titel König von Deutschland als Wahlkampfsong zu benutzen. Dies führte unter anderem dazu, dass das Original kaum mehr im Radio gespielt und der Videoclip von VIVA boykottiert wurde.[7][8]
  • Der Song spielt eine elementare Rolle in dem Action-Thriller „Das Phantom“ von Dennis Gansel. Hier wird das Lied von Hilmi Sözer und Jürgen Vogel gesungen.
  • Ende 2006 verwendete die Handelskette Media Markt die Melodie und Textzeilen für eine Werbekampagne.[4]
  • Der Song war in abgeänderter Form ebenfalls Teil eines Werbespots für Legoland Deutschland.
  • Auf der Ki.Ka-Sommertour 2008 sang der Löwe Oli das Lied unter dem Titel König der Tiere.
  • Im Cover, durch einen leichten Kontrast erzeugt, ist in der Krone ein ausgestreckter Mittelfinger zu erkennen.
  • Die Satiresendung Extra 3 nutzte das Lied als Vorbild für ein Spottlied auf den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst.
  • In der Satiresendung heute-show wurde das Lied im Dezember 2016 zu einem Spottlied über den damaligen President-elect Donald Trump adaptiert und von Carolin Kebekus vorgetragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rio Reiser: CD „RIO I.“ In: rioreiser.de. Abgerufen am 9. September 2016.
  2. Hartwig Tegeler: Von den Barrikaden in die Hitparaden. Ja, auch er, der König, auch der König wurde einmal geboren. In: dradio.de. Deutschlandradio, 20. Mai 2009, abgerufen am 9. September 2016.
  3. Christof Bock: Drogen machten „den König“ kaputt. In: Stern.de. 20. August 2006, abgerufen am 9. September 2016.
  4. a b Hunz und Kunst – Die Mozartkugeln und das Rioferkel. In: mediacube.de. Abgerufen am 9. September 2016 (PDF; 95 kB).
  5. a b Songtext – „König von Deutschland“. In: rioreiser.de. Abgerufen am 9. September 2016.
  6. Liste der Coverversionen. In: koenigvondeutschland.de. Abgerufen am 9. September 2016.
  7. Simone Glöckler: Rio Reiser: Ein singender Visionär. In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 6. Januar 2010, archiviert vom Original am 24. Juni 2013, abgerufen am 9. September 2016.
  8. Hollow Skai: Rio gegen den Rest der Welt. In: Rolling Stone 5/1995.