Königgraben (Deutschfeistritz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Königgraben (KG)
Ortschaft
Katastralgemeinde Königgraben (Deutschfeistritz)
Königgraben (Deutschfeistritz) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Graz-Umgebung (GU), Steiermark
Gerichtsbezirk Graz-West
Pol. Gemeinde Deutschfeistritz
Koordinaten 47° 11′ 27″ N, 15° 19′ 15″ OKoordinaten: 47° 11′ 27″ N, 15° 19′ 15″ Of1
Höhe 430 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 197 (2001)
Gebäudestand 60 (2001)
Fläche d. KG 3,86 km²
Postleitzahl 8121 Deutschfeistritzf0
Vorwahl +43/3127 (Peggau)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14897
Katastralgemeinde-Nummer 63012
Bild
Der Königgrabenbach
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Der Königgraben ist eine Katastralgemeinde in der Marktgemeinde Deutschfeistritz mit 197 Einwohnern (Stand 15. Mai 2001) in der Steiermark in Österreich. Sie liegt im Norden des Bezirkes Graz-Umgebung und im Gerichtsbezirk Graz-West am Königgrabenbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königgraben liegt circa 16 km nördlich der steirischen Landeshauptstadt Graz. Zur nördlichen Seite erstreckt sich der Schartnerkogel (931 m) mit dem bekannten Schartnerkogeltunnel der Pyhrn Autobahn A 9, zur südlichen Seite der Gamskogel (859 m). Die Ortschaft liegt fast direkt im Zentrum der Gemeinde Deutschfeistritz.

Nachbarortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prenning Zitoll
Stübinggraben Nachbargemeinden Mur
Dielach Kleinstübing
Mur
Die Bärenhöhle

Sehenswertes und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Königgraben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der ausnehmend schönen Landschaft ist der Königgraben auch ein beliebtes Ziel für Spaziergänger, Erholungssuchende und Wanderer. Diese haben rund um den Schartnerkogel, den Gamskogel und dem Hagensattel gute Wandermöglichkeiten. Bei einer Rundwanderung kann man die regional bekannte Bärenhöhle besichtigen. Außerdem gibt es im Zentrum der Ortschaft den sehr bekannten Gasthof Bernthaler. Auch veranstaltet der Königgraben alljährlich ein Seifenkistenrennen.

In der Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um den Königgraben gibt es viele Sehenswürdigkeiten:

  • Ein bekanntes Ziel in der Nachbarortschaft Kleinstübing ist das Österreichische Freilichtmuseum. Das Museum bietet seinen Besuchern eine Zeitreise durch die Geschichte der österreichischen Landwirtschaft.
  • Schloss Stübing in Kleinstübing, ist seit 1960 Teil des SOS Kinderdorfes
  • Schloss Thinnfeld in Deutschfeistritz
  • Pfarrkirche St. Martin auf dem Kirchberg
Eine der vielen Quellen

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem im Gebiet des Königgrabenbaches gibt es eine große Vielfalt an Flora und Fauna. Sehr bekannt ist das Gebiet für die hohe Anzahl an Rehen und Hirschen. Ebenso gibt es durch den Königgrabenbach und die unzähligen Quellen viele Amphibien und Reptilien, zum Beispiel der Waldfrosch und die Blindschleiche oder die Ringelnatter und die Kreuzotter. Die Ortschaft beinhaltet eine hohe Dichte an Mischwäldern. Am stärksten verbreitet sind Nadelbäume, wie Fichten und Föhren sowie auch Laubbäume, wie Birken und Buchen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königgraben selber ist eine Sackstraße, die in einen Waldweg zwischen Gamskogel und Schartnerkogel mündet. Die Katastralgemeinde Königgraben liegt an der Pyhrn Autobahn A 9 und in der Nähe der Brucker Schnellstraße S 35. Die nächstgelegene Anschlussstelle befindet sich im Knoten Peggau-Deutschfeistritz. Die Grazer Straße B 67, die parallel zur Pyhrn Autobahn in Richtung Graz verläuft, ist ebenfalls über den Knoten Peggau-Deutschfeistritz erreichbar. Im Gemeindegebiet befindet sich der Schartnerkogeltunnel (1167 m/1232 m).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]