Königpalast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königpalast Krefeld
Logo
Königpalast Krefeld
Königpalast Krefeld
Daten
Ort Westparkstraße 111
DeutschlandDeutschland 47803 Krefeld, Deutschland
Koordinaten 51° 20′ 27,4″ N, 6° 32′ 25,8″ OKoordinaten: 51° 20′ 27,4″ N, 6° 32′ 25,8″ O
Eigentümer Krefelder Bau GmbH
Betreiber Seidenweberhaus GmbH
Baubeginn 5. August 2003
Eröffnung 4. Dezember 2004
Oberfläche Eisfläche
Parkett
PVC-Bodenbelag
Architekt RKW Rhode Kellermann Wawrowsky
Kapazität 9.500 Plätze (Konzerte)
8.029 Plätze (Eishockey, davon 5.339 Sitzplätze)
Spielfläche 60 × 30 m (Eishockey)
Verein(e)

Der Königpalast ist eine Mehrzweckhalle in der nordrhein-westfälischen Stadt Krefeld. Sie wurde gegenüber der Rheinlandhalle, der bisherigen Eissporthalle, erbaut und ersetzt diese seit dem Dezember 2004 als Spielstätte der Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Des Weiteren finden Konzerte und andere Sportveranstaltungen wie Boxen oder Tennis sowie TV-Aufzeichnungen im Königpalast statt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau einer Halle zum vorrangigen Zweck der Nutzung durch die Krefeld Pinguine wurde schon seit längerem gerade von Eishockeyfans und Verantwortlichen des Vereins gefordert. Die aus den 1930er Jahren stammende Rheinlandhalle, die bisherige Heimstatt der Pinguine entsprach nicht mehr den Anforderungen einer modernen Eissporthalle. Mit dem Plan der Stadt Krefeld, eine Mehrzweckarena zu errichten, entbrannten in der Bevölkerung eine Diskussion über den Zweck einer Arena im Angesicht mehrerer Veranstaltungsarenen im Umfeld, beispielsweise der Philipshalle Düsseldorf, des Eissportzentrums Grefrath oder der Lanxess-Arena in Köln, sowie der schwierigen Haushaltslage der Stadt. Ein weiterer Diskussionspunkt war der Standort der neuen Arena. Zur Diskussion standen zum einen, ein Standort im direkten Umfeld der beiden bestehenden Krefelder Eishallen an der Westparkstraße und zum anderen der Bau auf einer Brachfläche am Hinterausgang des Krefelder Hauptbahnhofes in der Südstadt. Am 1. Februar 2001 schließlich beschloss der Rat der Stadt, eine neue Mehrzweckarena an der Westparkstraße zu errichten. Nach den entsprechenden Ausschreibungen wurde die Hochtief Construction AG mit der Planung und Errichtung der Halle beauftragt. Als Architekt war das Büro RKW Rhode Kellermann Wawrowsky aus Düsseldorf tätig.

Im Februar 2003 sicherte sich die Duisburger König-Brauerei mit ungefähr 5 Millionen Euro die Namens- und Ausschankrechte für die Halle. Im Juni 2003 kam es schließlich zum Abschluss eines Pachtvertrages zwischen der Krefelder Bau GmbH als Investor und Bauherr sowie der Seidenweberhaus GmbH als Betreiber der Halle. Am 27. August 2003 erfolgte der erste Spatenstich, am 7. Mai 2004 konnte das Richtfest gefeiert werden. Am 4. Dezember 2004 wurde die Arena schließlich mit einem Konzert von Sarah Connor eröffnet. Das erste DEL-Spiel fand am 17. Dezember 2004 mit der Begegnung Krefeld Pinguine gegen die Eisbären Berlin vor über 7.500 Zuschauern statt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Planung wurde besonders darauf geachtet, den Hexenkesseleffekt aus der Rheinlandhalle zu importieren. Die als Fassade verbauten Gussglaselemente können je nach Veranstaltung verschieden illuminiert werden. Für Konzerte etc. wird die Eisfläche mit isolierenden Bodenplatten abgedeckt.

Kapazität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königpalast hat ein Platzangebot von maximal 9.500 Steh- und Sitzplätzen bei Veranstaltungen und 8.029 Plätze bei Eishockeyspielen, aufgeteilt in ca. 4.642 Sitz- und 2.850 Stehplätze. Die Stehplätze befinden sich auf der Nord- und Südtribüne. Des Weiteren bestehen 22 Logen, die insgesamt 418 Besuchern Platz bieten, sowie 199 Business-Seats auf der Haupttribüne.

Ammoniak-Störfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Dezember 2006 ereignete sich ein Störfall im Kühlsystem des Königpalasts. Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht, ausgetreten sind nur sehr geringe Mengen Ammoniak. Seit dem Störfall spielten und trainierten die Pinguine wieder in der Rheinlandhalle, da das Kühlmittel in Tanks eingelagert und die Eisfläche abgetaut wurde. Für eislose Veranstaltungen stand der Königpalast jedoch weiterhin zur Verfügung. Während der Zeit wurden die Spiele in der Rheinlandhalle ausgeführt. Seit dem 13. Februar 2007 werden wieder Eishockeyspiele der Krefeld Pinguine im Königpalast ausgetragen.[2]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. koenigpalast.de Chronik auf der Webseite des Betreibers
  2. Jörg Zellen: Spieler warten aufs Gehalt. In: RP ONLINE. 9. Mai 2007, abgerufen am 23. Juli 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: König Palast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien