Königsalbatros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königsalbatros
Nördlicher Königsalbatros (Diomedea epomophora sanfordi)

Nördlicher Königsalbatros (Diomedea epomophora sanfordi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Albatrosse (Diomedeidae)
Gattung: Diomedea
Art: Königsalbatros
Wissenschaftlicher Name
Diomedea epomophora
Lesson, 1825

Der Königsalbatros (Diomedea epomophora) unterteilt sich in zwei Unterarten, den Nördlichen Königsalbatros (D. e. sanfordi) und den Südlichen Königsalbatros (D. e. epomorpha). Mit dem Wanderalbatros (D. exulans) gehört er zu den größten Langstreckenfliegern der Welt.

Aussehen[Bearbeiten]

Diese Art wird zwischen 120 cm und 130 cm groß und erreicht eine Flügelspanne von 305 cm. Er wird ca. 7 kg schwer. Die nördliche Unterart besitzt dunkle Flügeldecken, während die südlichen Vorkommen graue bis rein weiße Flügeldecken besitzen. Im Flug kann man die dunkle Hinterkante des Unterflügels gut beobachten. Der Schnabel ist leicht rosa gefärbt und hat eine schmale, schwarze Schnabelscheide.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die nördliche Unterart brütet südlich von Neuseeland auf den Chatham Islands sowie auf einer Festlandkolonie der Südinsel Neuseelands - auf der Otago Peninsula. Die südliche Unterart brütet auf der Campbell Islands und den Aucklandinseln. Ihre Wanderungen und Nahrungsflüge führen die Vögel in subantarktische Gewässer und die Gewässer rings um Neuseeland.

Brutbiologie[Bearbeiten]

Durch Langzeitbeobachtungen weiß man, dass der Königsalbatros über 60 Jahre alt werden kann. Jungvögel bleiben bis zu ihrem vierten oder fünften Jahr auf hoher See, bis sie die Geschlechtsreife erreicht haben.

Die heimgekehrten Jugendlichen schließen sich in losen Verbänden zusammen, gehen allein oder zusammen auf Nahrungssuche und werben, daheim an der Kolonie, mit eleganten Flugmanövern um das weibliche Geschlecht. Haben sie einmal einen Partner gefunden, bleiben sie meist ein ganzes Leben lang zusammen. Erst mit 6-10 Jahren beginnen sie das erste Mal erfolgreich zu brüten.

Im September erreichen die ersten Paare die Kolonie, um eine neue Brutsaison zu beginnen. Nach der Paarung im Oktober wird im November ein Nest aus Gras gebaut, in das das einzige Ei gelegt wird. Sofort nach der Eiablage übernimmt das Männchen das Nest. Dieser Wechsel beim Brüten geschieht nun ca. alle sieben Tage. Ende Januar/Anfang Februar schlüpft das Küken und wird weitere zwei Monate intensiv von beiden Eltern betreut. Bis Oktober des folgenden Jahres füttern die Eltern ihren flugunfähigen Nachwuchs, der die meiste Zeit allein in dem Wind und Wetter ausgesetzten Nest zubringt. Pro Fütterung kann ein älteres Jungtier bis zu 2 kg Nahrung zu sich nehmen. Erst einen Monat vor dem Flüggewerden wird diese Menge reduziert und der Jungvogel beginnt seine Flügel auszuprobieren. Starke Frühlingswinde helfen ihm, bald die Kolonie zu verlassen. Erst in 4-5 Jahren wird er wieder zurückkehren. Die Eltern werden das kommende Jahr bei der Nahrungssuche verbringen, bevor sie einen neuen Brutzyklus beginnen.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Fisch und Tintenfisch an der Wasseroberfläche.

Gefährdung[Bearbeiten]

Die Nahrungssuche ist einer der Gründe, warum Albatrosse durch die Langleinenfischerei bedroht sind. Zu lange an der Oberfläche schwimmende Köder von Fisch, vor allem bei Tageslicht, locken die Vögel an, welche am Haken hängen bleiben und auf diese Art und Weise ertränkt werden.

Die meisten Verluste geschehen durch natürliche Feinde, wie Robben und Schwertwale.

Literatur[Bearbeiten]

  • Geoff Moon: The Reed Field Guide to New Zealand Birds. Revised edition. Reed Books, Auckland, NZ 1998.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Königsalbatros – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien