Königsbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Königsbau (Begriffsklärung) aufgeführt.
Königsbau aus der Nähe
Königsbau aus der Ferne

Der Königsbau ist eines der prägenden Gebäude des Stuttgarter Schloßplatzes. Er bildet den nordwestlichen Abschluss des Platzes und beherbergt vor allem Geschäfte und Cafés. Seit April 2006 schließen sich auf der Rückseite des Königsbaus die Königsbau-Passagen, ein 45.000 Quadratmeter umfassendes Einzelhandels- und Geschäftsgebäude, an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundriss des Erdgeschosses, 1884. – Grundriss des Obergeschosses siehe hier.

Der Königsbau wurde zwischen 1856 und 1860 im Auftrag von König Wilhelm I. im spätklassizistischen Stil als Geschäfts-, Konzert- und Ballhaus errichtet. Der königliche Hofbaumeister Christian Friedrich von Leins zusammen mit Architekt Johann Michael Knapp bekamen den Bauauftrag. Das monumentale Gebäude sollte einen Gegenpol zum Neuen Schloss bilden und wird geprägt durch eine aus 34 Säulen bestehende Kolonnade, die 135 Meter lang ist.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Königsbau stark beschädigt, 1958/59 wurde er für umgerechnet 4 Millionen Euro wieder aufgebaut. Von 1991 bis 2002 beherbergte der Königsbau die Stuttgarter Börse, die jedoch inzwischen in die Börsenstraße umzog.

Königsbau-Passagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Grundfläche von 8.600 Quadratmeter befindet sich hinter dem Königsbau das vom Berliner Architekturbüro Hascher Jehle geplante Einkaufs- und Geschäftszentrum Königsbau-Passagen. Auffälligster Bestandteil des Gebäudes ist ein Glasgewölbedach, das sich direkt an den Königsbau anschließt.

Der Grundstein für das Objekt wurde im September 2004 gelegt, das Richtfest fand im Oktober 2005 statt, die Eröffnung am 20. April 2006.

Die Passagen umfassen auf fünf Ebenen 27.000 Quadratmeter[1] Einzelhandelsfläche. Allein zwei der fünf Etagen umfasst das „Stilwerk“, eine Art Marktplatz verschiedener Möbel-, Einrichtungs- und Design- Geschäfte unter einem Dach. Auf weiteren fünf Etagen sind rund 18.000 Quadratmeter Bürofläche angesiedelt. Unter dem Gebäude befindet sich eine zweigeschossige Tiefgarage mit 420 Stellplätzen.

Das Projekt wies ein Investitionsvolumen von ca. 180 Millionen Euro auf.[2]

Food Lounge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach rund einem halben Jahr Umbau wurde im August 2013 im zweiten Stock der Königsbau-Passagen die so genannte Food Lounge eröffnet. Die Kosten für den Umbau betrugen etwa zehn Millionen Euro. Seither bieten 13 Gastronomen auf rund 1200 Quadratmetern verschiedene Speisen an.[3]

Panoramaaufnahme des Königsbaus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Bogen (Text); Thomas Wagner (Fotos): Stuttgart. Eine Stadt verändert ihr Gesicht. Erfurt 2012, Seite 10–11.
  • Der Königsbau. In: Eugen Dolmetsch: Aus Stuttgarts vergangenen Tagen (Zweiter Band von „Bilder aus Alt-Stuttgart“). Selbsterlebtes und Nacherzähltes. Stuttgart 1931, Seite 66–69.
  • Königsbau Passagen. Unter Dach und Fach. In: Stuttgart baut. Entwicklungen und neue Bauprojekte 4.2006, Seite 46–49.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Königsbau Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Objektdaten der offiziellen Webseite
  2. Allianz Immobilien: Daten & Fakten Königsbau
  3. Ingmar Volkmann: Neue Food Lounge in den Königsbau Passagen: „Der Markt ist noch nicht gesättigt“. Stuttgarter Zeitung, 16. August 2013, abgerufen am 18. Mai 2014.

Koordinaten: 48° 46′ 45″ N, 9° 10′ 42″ O