Königsfurt-Urania Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Königsfurt-Urania Verlag GmbH ist ein deutscher Buchverlag für die Deutung der Symbolsprachen Märchen, Mythen, Träume, Tarot.

Neben Tarot-/Orakelkarten und esoterischen Themen umfasst der Verlagsbereich auch ein etabliertes Märchenprogramm. Der Verlagssitz befindet sich in Krummwisch, gelegen am Nord-Ostsee-Kanal in der Nähe von Kiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königsfurt Verlag wurde im August 1989 in Klein Königsförde, Gemeinde Krummwisch bei Kiel, von Evelin Bürger und Johannes Fiebig gegründet. Der Urania Verlag wurde etwa 1979 in Sauerlach bei München gegründet und später nach Neuhausen am Rheinfall in der Schweiz verlegt. Seit dem 1. Januar 2007 fusionierten beide Verlage als Königsfurt–Urania Verlag mit Sitz in Klein Königsförde/Krummwisch bei Kiel. Jedes Jahr werden rund 300.000 Bücher und Tarot-/Orakel-/Spiel-Karten in Deutschland, Österreich und Schweiz abgesetzt.

Königsfurt–Urania ist der Partnerverlag der Europäischen Märchengesellschaft (EMG) mit Sitz in Rheine, Nordrhein-Westfalen. Im Übrigen arbeitet der Verlag mit dem Tarot-Verband (Tarot e.V.) und dem Deutschen Astrologenverband zusammen, darüber hinaus mit einer Vielzahl von lokalen und regionalen Vereinigungen und Institutionen im Bereich Tarot, Astrologie, Träume/Traumdeutung, Märchen/Märchendeutung, bewusstes Leben und alternative Gesundheit.

Seit Januar 2012 hat Königsfurt-Urania zusätzlich das internationale Tarot- und Orakel-Business übernommen, das zuvor bei der Schwesterfirma AG Müller angesiedelt war. Eine weitere Schwesterfirma ist die Spielkartenfabrik ASS Altenburger. Alle drei Firmen gehören zum belgischen Unternehmen Cartamundi mit Sitz in Turnhout.

Zu den Autoren zählen unter anderem Barbara Sher, Pierre Franckh, Rachel Pollack, Johannes Fiebig, Klausbernd Vollmar, Regula Elizabeth Fiechter, Edred Thorsson, Chuck Spezzano, Sigrid Früh und Dietmar Bittrich, Hermann Haindl, Maria Sanchez, Barbara Sher, Chiro Marchetti und Margarete Petersen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]