Königshof (Nürnberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 24′ 38″ N, 11° 7′ 43″ O
Höhe: 329–339 m ü. NN
Fläche: 4 km²
Einwohner: 28 (1950)
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 90451
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des statistischen Bezirks 49 Kornburg, Worzeldorf

Der Königshof ist ein ehemaliger Gutshof in der südlichen Außenstadt von Nürnberg und namensgebend für den Statischen Distrikt 491, der Teil des statistischen Bezirks 49 (Kornburg, Worzeldorf) ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königshof
Gut Königshof (Gesindehaus links, Herrenhaus rechts 2012)

Der Distrikt Königshof wird in westlicher Richtung vom Main-Donau-Kanal und in östlicher Richtung vom Ludwig-Donau-Main-Kanal begrenzt. Im Süden trennen die rezenten Auen des Eichenwaldgrabens den Distrikt von den Nachbarorten Weiherhaus und Herpersdorf. Im Norden bildet die Bundesautobahn 73 die Grenze. Der Distrikt umfasst neben dem Gut Königshof, den Ortsteil Pillenreuth und Teilbereiche des Eibacher Forstes.[1] Im Nordosten befindet sich die Kleingartenkolonie Königshof. Die 24,2 Hektar umfassende Anlage ist mit 491 Parzellen die größte Kleingartenanlage im Stadtgebiet.[2]

Die höchste Erhebung im Landschaftsraum stellt der Schuttberg der Altdeponie Föhrenbuck mit einer Höhe von 369 m ü. NN dar, welcher sich östlich des Hafens Nürnberg befindet.[3] Der mit jungen Baumbestand bestockte Schuttberg bietet eine gute Aussicht auf Nürnberg und Umgebung. Südlich der Altdeponie schließt sich die Reststoffdeponie Nürnberg Süd an.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleistozäne Flussschotter und Flugsande prägen als geologische Einheiten den vielfältig strukturierten Landschaftsraum. Im Bereich der beiden Fließgewässer Eichenwaldgraben und Entengraben sind quartäre Talfüllungen bestimmend.[4]

Im Umfeld der beiden Bäche sowie nördlich der Altdeponie haben sich Gley-Böden mit zum Teil anmoorigen Charakter entwickelt. Auf den Standorten des Guts Königshof tritt großräumig Braunerde auf.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herrenhaus Königshof wurde 1814 von Paul Christoph von Oelhafen am Ostufer des Großen Königsweihers bei Pillenreuth auf einer leichten Anhöhe errichtet. Den Namen trägt der Herrensitz nach dem trockengelegten Weiher. Die Ausdehnung des Königsweiher umfasste 108,5 Morgen, dies entspricht circa 27 Hektar. Damit war das Gewässer deutlich größer als der Dutzendteich. Der Königshof gehörte bis 1812 zum Gutskomplex Weiherhaus. Die Patrizierfamilie Oelhafen von Schöllenbach hatte diesen von der verschuldeten Witwe des Nürnberger Ratsmitglieds Karl Wilhelm Welser von Neunhof erworben. Die Gebrüder Oelhafen von Schöllenbach hatten schon mehrere Herrensitze und landwirtschaftliche Güter um Nürnberg gekauft. Bereits kurze Zeit nach dem Erwerb legten sie die Weiher trocken, um die Feuchtflächen landwirtschaftlich profitabler nutzen zu können. Zur besseren Bewirtschaftung des Gutes wurde das Herrenhaus als „einfacher, eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Giebelfachwerk“ gebaut. Die Familie Ströbel aus Reichelsdorf pachtete den Hof. Nach 1852 hatte der Spielwarenfabrikant Röhser das Gut Königshof im Besitz und führte Erweiterungen durch.[6]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrenhaus des Königshofes
Herrenhaus des Königshofes mit aufgesetztem Fachwerkzwerchhaus (2017)

Im 20. Jahrhundert wurde ein Fachwerkerker über den Eingangsbereich hinzugefügt. Das Erdgeschoss des Herrenhauses wurde 1906 durch den Nürnberger Oskar Weigel im altdeutschen Stil mit Holzvertäfelungen umgestaltet.

Das Anwesen gehörte bis 1972 zur Gemeinde Worzeldorf und hatte 1950 in zwei Anwesen 28 Einwohner.[7]

Im Jahre 1970 wurde im Vorgriff auf die beschlossene Eingemeindung ein Bebauungsplan aufgestellt und im Dezember 1971 beschlossen. Der Plan sah eine wohnbauliche Entwicklung des Areals vor. Im Jahre 1972 erfolgte die Eingemeindung Worzeldorfs nach Nürnberg. Der Bebauungsplan wurde auf Betreiben der Stadt Nürnberg 1992 vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wegen gravierender juristischer und verfahrenstechnischer Mängel für nichtig erklärt.[8]

Gartenanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich des Herrenhauses wurde im 19. Jahrhundert eine repräsentative Gartenanlage mit symmetrischer Ausrichtung angelegt. Heute erinnern lediglich die umgrenzenden Gehölzbestände an die ehemalige Anlage.[6]

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude des Gutes Königshof befinden sich in einem stark baufälligen Zustand. Sicherungsmaßnahmen sind notwendig, um die unter Denkmalschutz stehenden Bauwerke zu erhalten. Die Eigentümergemeinschaft hat bereits einen Abbruchantrag für ein Nebengebäude gestellt, welcher von der Unteren Denkmalschutzbehörde abgelehnt wurde.[9][10]

Die landwirtschaftlichen Freiflächen werden noch intensiv landwirtschaftlich genutzt.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gut Königshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der naturschutzfachlichen Wertigkeit wurde das Gut Königshof mit seinen umgebenden, über 76 ha großen Freiflächen in Form von Wiesen, Äckern, Hecken und Tümpeln als Naturschutzgebiet im Jahre 1992 ausgewiesen. Allerdings musste bereits 1997 das Schutzgebiet nach einer Klage des Eigentümers wieder aufgehoben werden, da aufgrund einer intensivierten landwirtschaftlichen Nutzung der Naturraum stark entwertet wurde. Die sumpfigen Wiesen waren zu artenarmen Fettwiesen degradiert. Zahlreiche wasserführende Gräben wurden vertieft, infolgedessen sank der Grundwasserspiegel und die wassergeprägten Biotope wurden beeinträchtigt.[11]

Sandgruben am Föhrenbuck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 22,4 Hektar große Naturschutzgebiet Sandgruben am Föhrenbuck befindet sich südlich der Reststoffdeponie. Der Marthweg begrenzt das Schutzgebiet im Westen und die Wiener Straße stellt die südliche Grenze dar. Die ehemalige Sandabbaustelle mit umgebenden Waldungen wurde 1992 von der Regierung von Mittelfranken als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die aufgelassene Abbaustellen bietet als ungestörten Sandlebensraum einer Vielzahl an gefährdeten Tier- und Pflanzenarten geeignete, nährstoffarme Standortbedingungen.[12][13]

Landschaftsschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 824 ha umfassende Landschaftsraum zwischen Main-Donau-Kanal im Westen, Münchener Straße und Schwanstetter Straße im Osten, Kettelersiedlung im Norden und Pillenreuth, Herpersdorf und Worzeldorf im Süden ist als Landschaftsschutzgebiet Königshof ausgewiesen.[14] Ein Bestandteil des Schutzgebiets ist das historische Gut Königshof mit den umgebenden land- und forstwirtschaftlichen Flächen in einer Größe von rund 50 Hektar.[9]

Europäisches Vogelschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weite Teile des waldgeprägten Landschaftsraumes sind als europäisches Vogelschutzgebiet Nürnberger Reichswald an die Europäische Kommission gemeldet worden und unterliegen nun den strengen, europäischen Schutzregime.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StA-Gebietsgliederungen Nürnberg. Stadt Nürnberg, abgerufen am 28. Januar 2018.
  2. Kleingartenanlagen der Stadt Nürnberg. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Nürnberg, Baureferat, August 2011, archiviert vom Original am 29. Januar 2018; abgerufen am 28. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de
  3. BayernAtlas. Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, Bayerische Vermessungsverwaltung, abgerufen am 28. Januar 2018.
  4. UmweltAtlas Bayern: Kartenthema Angewandte Geologie. Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU), abgerufen am 8. September 2017.
  5. UmweltAtlas Bayern: Kartenthema Boden. Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU), abgerufen am 8. September 2017.
  6. a b Robert Giersch, Andreas Schlunk, Bertold von Haller: Burgen und Herrensitze in der Nürnberger Landschaft. 1. Auflage. Altnürnberger Landschaft e. V., Nürnberg 2006, ISBN 978-3-00-020677-1, S. 228 f.
  7. Stadtarchiv
  8. Rechtsamt der Stadt Nürnberg: 50 Jahre 1955 - 2005. Von den Anfängen bis heute. Stadt Nürnberg, Dezember 2005, abgerufen am 9. September 2017.
  9. a b Denkmal- und Landschaftsschutz im Landschaftsschutzgebiet Königshof. Umweltausschuss der Stadt Nürnberg, 5. Juli 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  10. Schmolzi Reinhard: Königshof darf auf Rettung hoffen. Nürnberger Stadtanzeiger, 30. November 2016, abgerufen am 9. September 2017.
  11. Pressemitteilung BN 16/2003 Naturjuwel Königshof. Bund Naturschutz in Bayern e.V., 2003, abgerufen am 9. September 2017.
  12. Naturschutzgebiet „Sandgruben am Föhrenbuck“. Stadt Nürnberg, Umweltamt, abgerufen am 28. Januar 2018.
  13. Verordnung über das Naturschutzgebiet "Sandgruben am Föhrenbuck" Stadt Nürnberg. Regierung von Mittelfranken, 19. Juni 1992, abgerufen am 28. Januar 2018.
  14. Verordnung zur Festsetzung von Landschaftsschutzgebieten im Stadtgebiet Nürnberg (LandschaftsschutzVO - LSchVO). Stadt Nürnberg, 21. Dezember 2010, abgerufen am 6. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Königshof (Nürnberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien