Königsstuhl (Donnersberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königsstuhl – Gipfelfelsformation des Donnersbergs – im April 2015 mit Informationstafel und…
…Wegmarkierung (Pfälzer Höhenweg)

Der Königsstuhl, auch Königstuhl genannt, nahe Dannenfels im rheinland-pfälzischen Donnersbergkreis ist eine markante Felsformation, und sein Gipfel ist der höchste Punkt auf dem 686,5 m ü. NHN[1] hohen Donnersberg, dem höchsten Berg im Nordpfälzer Bergland und in der Pfalz. Der Name basiert darauf, dass die aus der Umgebung herausragenden Felsmassen an einen Thron erinnern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königsstuhl erhebt sich auf der oberen südlichen Abbruchkante der Gipfelregion des Donnersbergs. Er befindet sich in der Gemarkung der Ortsgemeinde Dannenfels, deren Kernort etwa 2 km (Luftlinie) östlich liegt. Etwa 900 m östlich der Felsformation liegen zwei Wandererparkplätze im Umfeld der Gaststätte Donnersberger Waldhaus, in deren Nähe die Kreisstraße 51 endet (siehe hierzu den Abschnitt Verkehr und Wandern des Artikels Donnersberg).

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königsstuhl stellt das über der Erdoberfläche sichtbare, zerklüftete Oberteil eines riesigen Blocks aus Rhyolith dar, der etwa 8 km tief in die Erdkruste hineinreicht. Der Block entstand durch aus der Erdkruste hervortretendes Magma, obwohl der Donnersberg, der noch weitere Felsformationen aufweist, kein Vulkan ist, sondern ein Kryptodom (Quellkuppe).

Keltenwall Donnersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar am Königsstuhl vorbei führt der Keltenwall Donnersberg, der Rest eines ehemaligen Oppidums, das eigentlich aus zwei keltischen Ringwallanlagen bestand, die am Felsen aufeinandertrafen.

Aussichtsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Norden bietet die aus dem umgebenden Wald aufragende Gipfelfelsformation des Königsstuhls einen weiten Ausblick vom Naheland über den Hunsrück bis zum Taunus. Bei guten Sichtbedingungen überblickt man in westlicher bis nordöstlicher Richtung den gesamten Südostrand des Rheinischen Schiefergebirges vom Ruppelstein nahe dem Erbeskopf (Hunsrück) bis zum davon etwa 117 km (Luftlinie) nordöstlich gelegenen Altkönig nahe dem Großen Feldberg (Taunus).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inschrift des Granit-Steins vom Trigonometrischem Punkt auf dem Königsstuhl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 37′ 31″ N, 7° 54′ 53″ O