Körzin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 13′ 7″ N, 13° 5′ 29″ O

Körzin
Stadt Beelitz
Höhe: 36 m
Fläche: 3,1 km²
Einwohner: 62 (31. Mai 2010)
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1972
Eingemeindet nach: Zauchwitz
Postleitzahl: 14547
Vorwahl: 033204
Karte
Karte des Kerngebiets des Naturparks Nuthe-Nieplitz mit Zauchwitz im Südwesten

Körzin ist ein Gemeindeteil im Ortsteil Zauchwitz der Stadt Beelitz in Brandenburg. Der Ort liegt am Zusammenfluss von Nieplitz und Pfefferfließ südwestlich des Blankensees im Naturpark Nuthe-Nieplitz zwischen Beelitz und Trebbin nordöstlich der B 246.

Das Dorf mit 62 Einwohnern[1] ist ein Sackgassendorf. Der Ort verfügt über keine öffentlichen Einrichtungen und trägt landwirtschaftlichen Charakter. Körzin ist im Potsdamer und Berliner Umland bekannt geworden durch seine ganzheitlichen und touristischen Attraktionen und die moderne Vielfalt seiner Angebote: Hofladen, Café, Gartenkunst, Wildtierhegestation, Biorinderhaltung, Pferdepension mit Wanderreitstation, ganzheitliche Pferdebehandlung usw.

Der Ortsname Körzin (1375 Ketzin, 1775 Körtzin) stammt aus slawischer Zeit und bedeutet „Ort wo Stöcke, Baumstümpfen sind“. Die Namen der benachbarten Orte, Stücken und Stangenhagen, sind deutsche Übersetzungen des slawischen Namens.

Körzin ist in seiner Gesamtheit Bodendenkmalbereich. Während Bauarbeiten wurde eine Vielzahl von Bodenfunden aus slawischer Siedlungszeit um 1000 n. Chr. entdeckt. Nördlich des Ortes befindet sich außerdem ein gut erhaltener slawischer Burgwall.

Zum Schutz seltener Wiesenbrüter ist das Betreten der umliegenden Wiesen nicht gestattet. Auf den Körziner Wiesen sind u. a. Fischadler, Seeadler, Kiebitze, Reiher, Störche, Kraniche zu beobachten.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beelitzer Nachrichten 21. Jahrgang Nr. 6, Seite 9