Kühlakku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kühlakku
Mechanische Eismaschine mit Handkurbel und Kühlakku

Ein Kühlakku oder Kühlelement ist ein Behälter aus Kunststoff, in dem sich eine Flüssigkeit befindet, die bei Abkühlung einen Phasenwechsel ausführt (Latentwärmespeicher).

Kühlakkus werden zum zeitweiligen Kühlen von Getränken, Medikamenten oder Lebensmitteln eingesetzt. Der Behälter wird zunächst in einen Kühlschrank oder in eine Tiefkühltruhe gelegt. Danach kann man ihn zusammen mit dem zu kühlenden Gut in eine Kühlbox oder Kühltasche legen.

Meist wird Salzwasser oder ein spezielles Gel mit hohem Wärmespeicherkoeffizienten als Inhalt verwendet. Der Phasenwechsel ist daran zu erkennen, dass der Kühlakku hart und dick ist, wenn er „aufgeladen“ (d.h. gekühlt) wurde.

Dem Wasser ist weiterhin ein Konservierungsmittel zugesetzt, das das Faulen verhindert.

Im Prinzip lassen sich auch beispielsweise mit Wasser gefüllte, gefrorene Kunststoffflaschen als Kühlakku verwenden – sie werden beim Gefrieren in der Regel nicht zerstört.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]