Kühlschrankpoesie

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nicht ein Einzelnachweis, keine einzige Literaturangabe. Altbestand mit dringendem Renovierungsbedarf. --Eloquenzministerium (Diskussion) 21:23, 4. Okt. 2018 (CEST)
Kühlschrank mit Magneten

Die Kühlschrankpoesie (englisch Magnetic Poetry) ist eine Form der konkreten Poesie mit einem stark begrenzten Wortschatz. Die Vokabeln sind dabei Wörter, Silben oder Wortfetzen. Diese sind auf kleine Magnete geklebt oder gedruckt, die sich flexibel an magnetisierbaren Oberflächen anbringen lassen und frei verschiebbar sind. Die Begrenzung auf eine bestimmte Anzahl an Worten und zufällige Kombinationen ergeben kurze Aphorismen oder lange Geschichten mit jeweils mehr oder weniger sinnvollem Inhalt, der sich auf verschiedene Arten deuten lässt.

Vorläufer dieser Wortmagnete waren Zettel an Pinnwänden, handgeschrieben oder aus Zeitungsüberschriften ausgeschnitten. Namensgebend für diese Poesieform ist die Tatsache, dass die seit den 1990er Jahren von mehreren Unternehmen vermarkteten Magnetsets zumeist an den metallischen Türen von Kühlschränken oder Kühltruhen angebracht werden. Zu nennen sind die US-Firma Magnetic Poetry und das schwedische Unternehmen Kylskåpspoesi, wobei Letzteres Sets in vielen europäischen Sprachen anbietet.