Künstler-Agentur der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Künstler-Agentur der DDR war die Agentur der DDR, die das alleinige Recht hatte, Künstler der DDR ins Ausland zu vermitteln und ausländischen Künstlern Auftritte in der DDR zu ermöglichen. Sie traf die Auswahl über die Auftritte der Künstler, kümmerte sich um die Honorare und die Aus- bzw. Einreisegenehmigungen. Künstler der DDR konnten nicht selbständig ohne ihre Vermittlung und Genehmigung im Ausland auftreten. Sie wurde am 1. Mai 1960 zuerst unter dem Namen Deutsche Künstler-Agentur GmbH Berlin gegründet und wurde am 1. September 1968 in den bis 1990 gültigen Namen umbenannt. Die Künstler-Agentur der DDR arbeitete mit der für die inländische Künstlervermittlung zuständigen Konzert- und Gastspieldirektion (KGD) zusammen, die auch die Auslandsvermittlung vor 1960 erledigt hatte.

Nach der Wende 1990 versuchte sie, wieder unter ihrem ersten Namen Deutsche Künstler-Agentur GmbH Berlin als privates Unternehmen die Agenturtätigkeit weiterzuführen.

Direktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]