Kürettage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gynäkologische Küretten

Die Kürettage (auch in der französischen Ursprungsschreibung: die Curetage; wörtlich: die Auskratzung, Ausschabung) ist ein medizinischer Begriff, der die operative Entfernung eines Gewebes durch Ausschabung bezeichnet. Die Ausschabung der Gebärmutterschleimhaut wird auch Abrasio uteri (synonyme Kurzform: Abrasio) genannt.

Anwendungen[Bearbeiten]

Durchführung[Bearbeiten]

Zur Durchführung bedient man sich eines Handinstruments – der Kürette. Je nach Anwendungsgebiet unterscheiden sich Küretten in Form, Größe und Spitze. So hat eine Ohrkürette eine tropfen- bis löffelförmige Spitze, während zur Entfernung der Parodontitis in der Zahnmedizin teils mehrfach abgewinkelte, spitze Enden zum Einsatz kommen, um alle Bereiche im Mund erreichen zu können. Diese Kürette ähnelt einem Scaler (Zahnmedizin), sollte damit aber nicht verwechselt werden. Die Spitze einer Ringkürette gleicht dem Namen nach einem Ring und bietet auf Grund der meist kreisrunden Öffnung ein gutes Sichtfeld auf das zu behandelnde Objekt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Abrasio uteri – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parodontologie: Behandlung von Parodontitis
  2. Zahn-Lexikon: Kürettage
  3. Rachenmandelhyperplasie: Adenotomie – operative Entfernung der Rachenmandel
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!