Kürschners Handbücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kürschners Handbücher, ursprünglich herausgegeben von Joseph Kürschner (1853–1902), ist eine Reihe biografischer Nachschlagewerke. Viele Eintragungen beruhen auf Selbstauskünften, seit der Übernahme durch den Saur-Verlag, München ist auch ein Selbstvorschlag möglich. Die Reihe ging aus Kürschners Deutschem Literatur-Kalender hervor, der erstmals 1879 erschien.

Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu nennen sind, jeweils in aktueller Ausgabe:

Literatur und Wissenschaft
Bildende Kunst, Musik und Theater
  • Kürschners Graphiker-Handbuch Deutschland, Österreich, Schweiz. Illustratoren, Gebrauchsgraphiker, Typographen, hrsg. von Charlotte Fergg-Frowein, 2., erweiterte Auflage, Berlin: de Gruyter, 1967
  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler. 2 Teilbände. Saur Verlag, München (2. Jahrgang) 2007, ISBN 978-3-598-24737-8. (Mit biographischen Daten, Adresse, Lehrtätigkeit, ausstellenden Galerien u. a. von 6.700 lebenden Bildenden Künstlern: Malerei, Grafik, Bildhauerei, Buchkunst, Aktions- und Medienkünsten und (in Auswahl) Architektur, Fotografie und Kunsthandwerk.)
  • Kürschners Musiker-Handbuch. 2 Teilbände. Saur Verlag, München (5. Jahrgang) 2007, ISBN 978-3-598-24212-0. (Über 12.000 Solisten, Dirigenten, Komponisten, Hochschullehrer.)
  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch: Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland, Österreich, Schweiz. de Gruyter, Berlin 1956 (Reihe damit eingestellt).
Politik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]