Küstenmuseum Wilhelmshaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Küstenmuseum Wilhelmshaven
Küstenmuseum Wilhelmshaven.jpg
Küstenmuseum an der Weserstraße
Daten
Ort Wilhelmshaven
Art
Eröffnung 1997
Betreiber
Wilhelmshaven Touristik- und Freizeit GmbH
Leitung
Sven-Hinrich Siemers
Website
ISIL DE-MUS-146512
Museumseingang

Das Küstenmuseum Wilhelmshaven ist ein Küstenmuseum in Wilhelmshaven und beschäftigt sich mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Küstenraums sowie der Stadtgeschichte von Wilhelmshaven. Zudem zeigt es wechselnde Sonderausstellungen zu unterschiedlichen maritimen und stadtgeschichtlichen Themen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum befindet sich in einer alten Exerzierhalle der Marine, in unmittelbarer Nähe zum großen Hafen. Es ist Teil der Maritimen Meile in Wilhelmshaven, welche sich entlang des Großen Hafens erstreckt.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum zeigt vier Ausstellungsbereiche. Von der „Entstehung der Küste“ mit den „ersten Küstenbewohnern“ bis hin zum „Marinestandort“ soll dem Besucher ein Überblick über die Geschichte der Küste und Wilhelmshavens gegeben werden. Zudem gibt es laufend wechselnde Sonderausstellungen zu unterschiedlichen maritimen und stadtgeschichtlichen Themen.[1]

Die ehemalige Ausstellung JadeWeserPort zeigte die Entwicklung und den Bau des zukünftigen Tiefwasser-Hafens in Wilhelmshaven. Das Thema ist heute im JadeWeserPort-Infocenter am Containerhafen-Standort selbst zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Museums geht zurück auf das 1951 eröffnete „Heimat- und Küsten-Museum“, das sich mit der Siedlungsgeschichte in Wilhelmshaven beschäftigte. Seit 1997 trägt das Museum, das schon mehrfach den Ort und Namen wechselte, den Namen „Küstenmuseum“ und ist seit 2000 auch im heutigen Gebäude untergebracht. Im Juli 2006 eröffnete der erste Teil der aktuellen Dauerausstellung und wenig später auch die anderen Teile. Das Museum ist seit 2001 Teil der Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH. Seit 2010 bildet es eine Station der Route der Industriekultur im Nordwesten.[2]

Im Rahmen der Dauerausstellung „wal.welten“ wurden bis 2011 das Skelett und die plastinierten Organe eines 15 Meter langen Pottwals gezeigt, der 1994 vor der Insel Baltrum gestrandet war. Im Frühjahr 2011 wurden das Skelett und die Organe in das Wattenmeerhaus am Südstrand verlagert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv Küstenmuseum – die Ausstellungen der letzten Jahre@1@2Vorlage:Toter Link/www.kuestenmuseum.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 24. Juli 2010
  2. Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten: Route der Industriekultur im Nordwesten. Station 10: Küstenmuseum Wilhelmshaven@1@2Vorlage:Toter Link/www.industriekultur-im-nordwesten.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 53° 30′ 56″ N, 8° 7′ 24″ O