K’s Choice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K's Choice
Sarah und Gert Bettens
Sarah und Gert Bettens
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Post-Grunge
Gründung 1992, 2009
Auflösung 2003
Gründungsmitglieder
Sarah Bettens
Gitarre, Keyboard
Gert Bettens
Weitere Mitglieder
Koen Liekens (bis 1994, ab 1998)
Erik Verheyden (bis 1995)
Bass
Eric Grossman (ab 1998)
Schlagzeug
Bart Van der Zeeuw (1994–1998)
Gitarre
Jan van Sichem (ab 1996)

K's Choice ist eine belgische Band um Sängerin Sarah Bettens, gegründet 1992 unter dem Namen The Choice. Musikalisch beeinflusst wurde die Band unter anderem von den Indigo Girls und R.E.M. K's Choice gelten als eine der erfolgreichsten Bands Belgiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Bettens begann zunächst als Solosängerin und hatte 1992 in Belgien einen ersten kleinen Hit mit ihrer Coverversion des Hank-Williams-Stücks I’m so Lonesome I Could Cry. Als ihr ein Vertrag angeboten wurde, gründete sie gemeinsam mit ihrem Bruder Gert Bettens die Band The Choice. Mit Hilfe von Studiomusikern wurde das erste Album The Great Subconscious Club eingespielt, das nach der Veröffentlichung in Europa 1994 von Sony Music auch in den USA vertrieben wurde. Es folgte die erste Tour, bei der die Band in Frankreich Morphine, in Großbritannien The Proclaimers und in Deutschland und den USA die Indigo Girls als Vorgruppe begleitete. Auf Grund der erhöhten Bekanntheit in Amerika wurde auch die US-Band The Choice auf die gleichnamige Gruppe aufmerksam und untersagte die Verwendung des Namens, woraufhin sich die Band – in Anlehnung an den Protagonisten aus Franz Kafkas Der Prozess – in K’s Choice umbenannte.

Nach der Veröffentlichung des zweiten Albums, Paradise in Me mit dem größten Erfolg der Band Not an Addict, spielten K’s Choice auf verschiedenen europäischen Festivals und erregten dabei die Aufmerksamkeit von Alanis Morissette, mit der sie in der Folge 1996 auf Stadiontour in Amerika gingen.

Das dritte Album, Cocoon Crash, wurde 1998 gemeinsam mit dem Musikproduzenten Gil Norton aufgenommen. Die Europatour zu diesem Album musste auf das folgende Jahr verschoben werden, da Gert Bettens an Pfeiffer-Drüsenfieber erkrankt war. 2000 veröffentlichte die Band ihr viertes Album Almost Happy und hatte einen Auftritt in der Folge Doppelgangland der Serie Buffy – Im Bann der Dämonen, bei dem sie das Lied Virgin State of Mind sang. Nach Veröffentlichung eines Live- sowie eines Best of-Albums und ausgiebigen Tourneen durch Amerika, Europa und Australien beschloss die Gruppe im Jahr 2003 eine Auszeit zu nehmen. Sarah Bettens begann eine Solokarriere und veröffentlichte 2005 ihr erstes Soloalbum Scream und 2007 ihr zweites Album Shine. Auch Gert Bettens beschäftigte sich weiterhin mit Musik. So produzierte er unter anderem ein Album von Venus in Flames und veröffentlichte die Alben Good Morning Hope (2005) und Comet (2007) mit seiner neuen Band Woodface.

Im März 2008 spielten Sarah und Gert erstmals seit Beginn ihrer Auszeit vier Konzerte im Rahmen der k’s Choice unplugged! mini club tour 2008. Am 7. August 2009 traten K’s Choice in Belgien auf dem Folkfestival Dranouter auf. Dieser Auftritt wurde auf der Bandhomepage als erster Live-Auftritt seit 2003 beworben.

Am 26. März 2010 erschien das fünfte Studioalbum Echo Mountain in den Benelux-Ländern mit der Single-Auskopplung Come Live the Life.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL FlandernFlandern BEF Wallonische RegionWallonische Region BEW
1993 The Great Subconscious Club
300! 300! 300! 300! 36
(7 Wo.)
300!
(als The Choice)
Chartplatzierung nach Wiederveröffentlichung 1998
1996 Paradise in Me
300! 300! 121
(16 Wo.)
10
(89 Wo.)
1
(42 Wo.)
13
(28 Wo.)
in US erst 1997 veröffentlicht
1998 Cocoon Crash
90
(3 Wo.)
48
(3 Wo.)
300! 5
(52 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
15 Platin
(24 Wo.)
2000 Almost Happy
81
(1 Wo.)
36
(9 Wo.)
300! 7
(21 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
19
(8 Wo.)
2010 Echo Mountain
300! 46
(2 Wo.)
300! 5
(13 Wo.)
1
(22 Wo.)
15
(19 Wo.)
2011 Little Echoes
300! 300! 300! 87
(1 Wo.)
78
(2 Wo.)
300!
Akustik-Album
2013 Waving at the Sun
300! 300! 300! 34
(3 Wo.)
28
(17 Wo.)
60
(5 Wo.)
Nebenprojekt von Sarah Bettens, in Europa 2013 als Bettens veröffentlicht, in den USA 2014 als K's Choice
2015 The Phantom Cowboy
300! 300! 300! 12
(4 Wo.)
3
(28 Wo.)
28
(11 Wo.)
2016 The Backpack Sessions
300! 300! 300! 300! 110
(2 Wo.)
300!
Akustik-Tour-Album

Livealben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL FlandernFlandern BEF Wallonische RegionWallonische Region BEW
2001 Live
300! 73
(3 Wo.)
300! 16
(7 Wo.)
8
(9 Wo.)
8
(6 Wo.)

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL FlandernFlandern BEF Wallonische RegionWallonische Region BEW
1999 Extra Cocoon - All Access
300! 300! 300! 30
(8 Wo.)
20
(8 Wo.)
43
(3 Wo.)
2003 10 - 1993>2003, Ten Years of
300! 300! 300! 73
(4 Wo.)
9
(17 Wo.)
22
(4 Wo.)
2017 25
300! 300! 300! 44
(… Wo.)
4
(… Wo.)
45
(… Wo.)
Nummer-eins-Alben 3
Top-10-Alben 3 7 1
Alben in den Charts 2 4 1 11 13 10

Fanclub-Veröffentlichungen

  • 1998: 2000 Seconds Live
  • 2001: Home
  • 2003: Running Backwards

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
NiederlandeNiederlande NL FlandernFlandern BEF Wallonische RegionWallonische Region BEW
1995 Not an Addict
Paradise in Me
19
(8 Wo.)
8
(23 Wo.)
25
(13 Wo.)
2000 Almost Happy
Almost Happy
39
(2 Wo.)
46
(3 Wo.)
300!
Busy
Almost Happy
39
(2 Wo.)
300! 300!
2009 When I Lay Beside You
Echo Mountain
300! 3
(4 Wo.)
300!
geschrieben für die Spendenaktion Music for Life 2016[2]
2010 Come Live the Life
Echo Mountain
300! 11
(8 Wo.)
30
(1 Wo.)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 2
Singles in den Charts 3 4 2

weitere Singles

  • 1997: Dad
  • 1998: Believe
  • 1998: Everything for Free
  • 2003: Losing You
  • 2010: Echo Mountain
  • 2011; Message to My Girl
  • 2013: Surrender (als Bettens)
  • 2013: Hell Like Heaven (als Bettens)
  • 2015: Private Revolution
  • 2015: I Was Wrong About Everything
  • 2015: Bag Full of Concrete
  • 2015: Perfect Scar
  • 2015: Down
  • 2016: Evelyn
  • 2017: Not an Addict 2017 (feat. Skin)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
BelgienBelgien Belgien 1 2 ultratop.be: 1998 & 2000
Insgesamt 1 2

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE CH US NL Alben NL Singles BEF BEW
  2. Themalied Music for Life komt van K's Choice - Gazet van Antwerpen (niederländisch) vom 27. November 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: K's Choice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien