K-Hole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

K-Hole (Ketamin-Loch) ist ein Ausdruck innerhalb der Drogenszene für einen Zustand nach der Einnahme von Ketamin, bei dem es zu einer circa 30-minütigen Dissoziation kommt. Hierbei können Ataxie, Dysarthrie, muskuläre Hypertonie und Myoklonie auftreten.[1] Äußerlich gleicht der Zustand häufig einer Bewusstlosigkeit.

Das subjektive Erleben eines K-Hole verläuft unterschiedlich, berichtet wird von akustischen Halluzinationen, Reisen durch einen dunklen Tunnel, Visionen sowie Außerkörperliche und Nahtod-Erfahrungen.[2] Ein K-Hole tritt vor allem bei der gleichzeitigen Einnahme von Ketamin mit Sedativa, beispielsweise Alkohol, auf.[3] Das K-Hole kann nicht nur unerwünschte Nebenwirkung, sondern auch das Ziel des Ketaminkonsums sein.[4] Das Risiko eines K-Holes wurde mit erhöhtem Ketaminkonsum in Verbindung gebracht, vor allem bei denen, die Ketamin mehr als 20 Mal konsumiert hatten.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. V. Curran, L. Monaghan: In and out of the K-hole: a comparison of the acute and residual effects of ketamine in frequent and infrequent ketamine users. In: Addiction. Band 96, Nummer 5, Mai 2001, ISSN 0965-2140, S. 749–760, doi:10.1080/09652140020039116, PMID 11331033.
  • C. J. Morgan, L. Monaghan, H. V. Curran: Beyond the K-hole: a 3-year longitudinal investigation of the cognitive and subjective effects of ketamine in recreational users who have substantially reduced their use of the drug. In: Addiction. Band 99, Nummer 11, November 2004, ISSN 0965-2140, S. 1450–1461, doi:10.1111/j.1360-0443.2004.00879.x, PMID 15500598.
  • L. Muetzelfeldt, S. K. Kamboj, H. Rees, J. Taylor, C. J. Morgan, H. V. Curran: Journey through the K-hole: phenomenological aspects of ketamine use. In: Drug and alcohol dependence. Band 95, Nummer 3, Juni 2008, S. 219–229, doi:10.1016/j.drugalcdep.2008.01.024, PMID 18355990.
  • F. Schifano, J. Corkery, A. Oyefeso, T. Tonia, A. H. Ghodse: Trapped in the "K-hole": overview of deaths associated with ketamine misuse in the UK (1993-2006). In: Journal of clinical psychopharmacology. Band 28, Nummer 1, Februar 2008, S. 114–116, doi:10.1097/JCP.0b013e3181612cdc, PMID 18204359.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar (Hrsg.): Das MSD Manual der Diagnostik und Therapie. 7. Auflage. Urban & Fischer in Elsevier, München u. a. 2007, ISBN 978-3-437-21761-6, S. 2066.
  2. Lewis R. Goldfrank, Neal Flomenbaum, Mary Ann Howland, Robert S. Hoffman (Hrsg.): Goldfrank's toxicologic emergencies. 8th edition. McGraw-Hill Professional, New York NY 2006, ISBN 0-07-143763-0, S. 1236.
  3. Glen O. Gabbard: Gabbard's treatments of psychiatric disorders. 4th edition. American Psychiatric Publishing, Washington DC 2007, ISBN 978-1-58562-216-0, S. 278.
  4. Richard Lawrence Miller: The Encyclopedia of addictive drugs. Greenwood, Westport CT u. a. 2002, ISBN 0-313-31807-7, S. 211.
  5. Advisory Council on the Misuse of Drugs (Großbritannien): Ketamine: a review of use and harm, Bericht für den Innenminister und den Gesundheitsminister, London, 10. December 2013, (abgerufen am 13. Oktober 2015).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!