K-Wert nach Fikentscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der auch als Eigenviskosität bezeichnete K-Wert wird über Viskositätsmessungen von Polymer-Lösungen bestimmt und häufig im technischen Bereich zur Bestimmung der molaren Masse von Polymeren, wie PVC, verwendet. Der K-Wert ist bei konstanten Messbedingungen, hinsichtlich Lösungsmittel, Lösungsmittelkonzentration und der Temperatur, nur abhängig von der mittleren molaren Masse der untersuchten Polymere. Er wird über die Beziehung K-Wert = 1000·k nach der Fikentscher-Gleichung berechnet, in der bedeuten: = relative Viskosität (dynamische Viskosität der Lösung/dynamische Viskosität des Lösungsmittel) und c = Massenkonzentration an Polymer in der Lösung in g/cm³.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN EN ISO 1628-1; Kunststoffe - Bestimmung der Viskosität von Polymeren in verdünnter Lösung durch ein Kapillarviskosimeter - Teil 1: Allgemeine Grundlagen
  2. Batzer 1, 16; 3, 83f.
  3. Houben-Weyl 14/1, 83
  4. Ullmann (4.) 19, 347

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]