KAA Gent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KAA Gent
Vereinslogo
Voller Name Koninklijke Atletiek Associatie Gent
Ort Gent
Gegründet 1864 (Fußball ab 1900)
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Ghelamco Arena
Plätze 20.000
Präsident Ivan De Witte
Trainer Hein Vanhaezebrouck
Homepage www.kaagent.be
Liga Jupiler Pro League
2015/16 3. Platz
Heim
Auswärts

Die KAA Gent (Koninklijke Atletiek Associatie Gent) ist ein Profifußballverein aus dem belgischen Gent. Der Verein wurde am 1. Januar 1898 gegründet und spielt derzeit in der Jupiler Pro League. Zu dem Wappen des stilisierten Sioux-Häuptlings kam es, weil um die Jahrhundertwende Buffalo Bill (William Frederick Cody) mit seinem Western-Zirkus durch Europa zog und auch in Gent Station machte. Dort trat er eine Welle der Begeisterung los.

Der Klub wurde 2015 erstmals belgischer Meister. Den belgischen Pokal gewann der Verein dreimal.

Die KAA Gent spielte bis zum Ende der Saison 2012/13 im 1920 eröffneten Jules Ottenstadion, das den Zuschauern 12.919 Sitzplätze bietet. Ursprünglich sollte ein neues Stadion des Vereins schon 2006 fertiggestellt sein. Der Bau konnte jedoch durch eine Verzögerung in der Vergabe der Baugenehmigung erst ab März 2008 begonnen werden. Nach weiteren Verzögerungen konnte die Eröffnung der Ghelamco Arena am 17. Juli 2013 gefeiert werden. Die neue Heimstätte bietet 19.999 Zuschauern Platz.

Die Trikots des Vereins, der auch „Buffalos“ genannt wird, sind blau-weiß.

Ab der Saison 2008/09 trainierte der ehemalige belgische Welttorhüter Michel Preud’homme die KAA und wurde damit Nachfolger des Norwegers Trond Sollied. Mit Preud'homme gewann die Mannschaft 2010 den belgischen Pokal und wurde Dritter in der Meisterschaft.

Nachdem Michel Preud'homme im Sommer 2010 seinen Wechsel zum niederländischen Meister FC Twente Enschede bekannt gegeben hatte, wurde Franky Dury neuer Trainer des KAA Gent. Doch bereits nach einer Saison wurde er durch Trond Sollied ersetzt, der in letzten Jahren schon zweimal Trainer in Gent gewesen war.

Durch den dritten Platz in der Saison 2009/10 spielte KAA Gent in der Saison 2010/11 in der Qualifikation zur UEFA Champions League. In der 3. Qualifikationsrunde schied die Mannschaft gegen den Favoriten Dynamo Kiew aus. Gent spielte in den Play-offs zur UEFA Europa League. Dort kam es zu einer Überraschung, als Feyenoord Rotterdam ausgeschaltet wurde. KAA Gent stand nun zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder im Europapokal. Die Mannschaft erreichte zudem erstmals die Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs.

Den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erreichte die KAA Gent am 21. Mai 2015, als man durch einen 2:0-Sieg gegen Standard Lüttich zum ersten Mal die belgische Meisterschaft gewinnen konnte. Dadurch war Gent zudem in der folgenden Saison automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League qualifiziert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1963/64 Messestädte-Pokal 1. Runde DeutschlandDeutschland 1. FC Köln 2:4 1:3 (A) 1:1 (H)
1964/65 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde EnglandEngland West Ham United 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 2. Runde FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
3. Runde SchottlandSchottland FC Kilmarnock 1:3 0:1 (A) 1:2 n. V. (H)
1970/71 Messestädte-Pokal 1. Runde DeutschlandDeutschland Hamburger SV 1:8 0:1 (H) 1:7 (A)
1982/83 UEFA-Pokal 1. Runde NiederlandeNiederlande SBV Haarlem 4:5 1:2 (A) 3:3 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde FrankreichFrankreich RC Lens 2:3 1:1 (H) 1:2 n. V. (A)
1984/85 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 3:2 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Runde Rumänien 1965Rumänien Sportul Studențesc 4:1 3:0 (A) 1:1 (H)
Achtelfinale SchwedenSchweden IFK Göteborg 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)
1991/92 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz FC Lausanne-Sport 1:1
(4:1 i. E.)
0:1 (H) 1:0 n. V. (A)
2. Runde DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
Achtelfinale SowjetunionSowjetunion FK Dynamo Moskau 2:0 2:0 (H) 0:0 (A)
Viertelfinale NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
2000/01 UEFA-Pokal Qualifikation IslandIsland ÍA Akranes 6:2 3:0 (A) 3:2 (H)
1. Runde NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 0:9 0:6 (H) 0:3 (A)
2001 UEFA Intertoto Cup 2. Runde Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina NK Čelik Zenica 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
3. Runde DeutschlandDeutschland Werder Bremen (a)3:3(a) 3:2 (A) 0:1 (H)
Halbfinale FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 1:7 0:0 (H) 1:7 (A)
2002 UEFA Intertoto Cup 2. Runde IrlandIrland St Patrick’s Athletic (a)3:3(a) 2:0 (H) 1:3 (A)
3. Runde SpanienSpanien FC Málaga 1:4 0:3 (A) 1:1 (H)
2004 UEFA Intertoto Cup 1. Runde IslandIsland Fylkir Reykjavík 3:2 2:1 (A) 1:0 (H)
2. Runde MazedonienMazedonien Vardar Skopje 1:1
(3:4 i. E.)
0:1 (A) 1:0 n. V. (H)
2005 UEFA Intertoto Cup 1. Runde IrlandIrland Bohemians Dublin 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
2. Runde TschechienTschechien FC Tescoma Zlín 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
3. Runde SpanienSpanien FC Valencia 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
2006 UEFA Intertoto Cup 3. Runde SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
2007 UEFA Intertoto Cup 2. Runde NordirlandNordirland Cliftonville FC 6:0 2:0 (H) 4:0 (A)
3. Runde DanemarkDänemark Aalborg BK 2:3 1:1 (H) 1:2 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde SchwedenSchweden Kalmar FF 2:5 2:1 (H) 0:4 (A)
2009/10 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde WeissrusslandWeißrussland Naftan Nawapolazk (a)2:2(a) 1:2 (A) 1:0 (H)
3. Qualifikationsrunde ItalienItalien AS Rom 2:10 1:3 (A) 1:7 (H)
2010/11 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde UkraineUkraine Dynamo Kiew 1:6 0:3 (A) 1:3 (H)
2010/11 UEFA Europa League Play-offs NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Gruppenphase BulgarienBulgarien Lewski Sofia 3:3 2:3 (A) 1:0 (H)
FrankreichFrankreich OSC Lille 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
PortugalPortugal Sporting Lissabon 4:6 1:5 (A) 3:1 (H)
2012/13 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde LuxemburgLuxemburg FC Differdingen 03 4:2 1:0 (A) 3:2 (H)
3. Qualifikationsrunde UngarnUngarn Videoton FC 0:4 0:1 (A) 0:3 (H)
2015/16 UEFA Champions League Gruppenphase FrankreichFrankreich Olympique Lyon 3:2 1:1 (H) 2:1 (A)
RusslandRussland Zenit Sankt Petersburg 3:3 1:2 (A) 2:1 (H)
SpanienSpanien FC Valencia 2:2 1:2 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 2:4 2:3 (H) 0:1 (A)
2016/17 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde RumänienRumänien FC Viitorul Constanța -:- 5:0 (H) -:- (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 89 Spiele, 30 Siege, 18 Unentschieden, 41 Niederlagen, 94:163 Tore (Tordifferenz −69)

Aktueller Kader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 BelgienBelgien Matz Sels 26.02.1992 2014 2019
20 BelgienBelgien Yannick Thoelen 18.07.1990 2015 2018
25 BelgienBelgien Brian Vandenbussche 24.09.1981 2014 2016
Abwehr
04 BrasilienBrasilien Rafinha 29.06.1982 2011 2016
13 SerbienSerbien Stefan Mitrović 22.05.1990 2015 (Leihe) 2016
21 GhanaGhana Nana Asare 11.07.1986 2013 2019
23 DanemarkDänemark Lasse Nielsen 08.01.1988 2014 2018
29 IsraelIsrael Hatem Abd Elhamed 18.03.1991 2015 2019
55 IsraelIsrael Rami Gershon 12.08.1988 2014 2018
Mittelfeld
06 MarokkoMarokko Mbark Boussoufa 15.08.1984 2016 2016
08 BelgienBelgien Thomas Matton 24.10.1985 2015 2017
10 BrasilienBrasilien Renato Neto 27.09.1991 2013 2017
14 BelgienBelgien Sven Kums (C)Kapitän der Mannschaft 26.02.1988 2014 2018
15 IsraelIsrael Kenny Saief 17.12.1993 2014 2017
16 BelgienBelgien Rob Schoofs 23.03.1994 2016 2019
17 BelgienBelgien Hannes Van Der Bruggen 01.04.1993 2010 2017
18 FrankreichFrankreich Lucas Deaux 26.12.1988 2016 2018
19 BelgienBelgien Brecht Dejaegere 29.05.1991 2013 2018
32 BelgienBelgien Thomas Foket 25.09.1994 2012 2018
77 SchweizSchweiz Danijel Milićević 05.01.1986 2014 2019
Sturm
07 MaliMali Kalifa Coulibaly 21.08.1991 2015 2019
09 BelgienBelgien Laurent Depoitre 07.12.1988 2014 2017
11 SenegalSenegal Simon Diédhiou 10.08.1991 2016 2018
22 NorwegenNorwegen Gustav Wikheim 18.03.1993 2016 2019
27 NigeriaNigeria Moses Simon 12.06.1995 2015 2019
99 NigeriaNigeria Peter Olayinka 18.11.1995 2016 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]