KGB (Weißrussland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des KGB
Das KGB-Hauptquartier in Minsk
Kyrillisch (Weißrussisch)
Камітэт дзяржаўнай бяспекі Рэспублікі Беларусь
Łacinka: Kamitet dziaržaŭnaj biaspieki Respubliki Biełaruś
Transl.: Kamitėt dzjaržaŭnaj bjaspeki Rėspubliki Belarus'
Transkr.: Kamitet dsjarschaunaj bjaspeki Respubliki Belarus
Kyrillisch (Russisch)
Комитет государственной безопасности Республики Беларусь
Transl.: Komitet gosudarstvennoj bezopasnosti Respubliki Belarus'
Transkr.: Komitet gossudarstwennoi besopasnosti Respubliki Belarus

Das Komitee für Staatssicherheit der Republik Weißrussland (russisch: Комитет государственной безопасности Республики Беларусь, Komitet gosudarstwennoj besopasnosti Respubliki Belarus (KGB), weißrussisch: Камітэт дзяржаўнай бяспекі Рэспублікі Беларусь, Kamitet dsjarschaunaj bjaspeki Respubliki Belarus (KDB)) ist der staatliche Geheimdienst und die Geheimpolizei[1][2][3] Weißrusslands. Er ist 1991 aus dem KGB BSSR, dem weißrussischen Teil des KGB der Sowjetunion, entstanden und hat im Gegensatz zum parallel entwickelten FSB in Russland den Namen KGB aus Sowjetzeiten behalten. Seit Oktober 2011 ist Waleri Wakultschik Vorsitzender des KGB.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan-Martin Wiarda: Die Jeans-Rebellen. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 22. Oktober 2010, abgerufen am 30. November 2018.
  2. Jerome Taylor: In Europe's last dictatorship, all opposition is mercilessly crushed. 8. März 2011, abgerufen am 30. November 2018 (englisch).
  3. Lukaschenkos Schergen verprügeln Oppositionelle. 4. Juli 2011, abgerufen am 30. November 2018.