KSB Aktiengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

KSB AG
KSB-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006292030
Gründung 1871
Sitz Frankenthal, Deutschland

Leitung

  • Peter Buthmann
  • Werner Stegmüller
Mitarbeiter 2014: 16.309[1]
Umsatz 2014: 2.181,7 Mio. EUR[2]
Branche Maschinenbau
Website www.ksb.com

Die KSB Aktiengesellschaft ist ein führender Anbietern von Pumpen, Armaturen und zugehörigen Serviceleistungen mit Sitz in Frankenthal (Pfalz). Der Konzern ist mit eigenen Vertriebsgesellschaften, Fertigungsstätten und Servicebetrieben weltweit vertreten. Mehr als 16.000 Mitarbeiter erzielten im Jahr 2014 einen Konzernumsatz von über zwei Milliarden Euro.

Gründung und Entwicklung bis 1945[Bearbeiten]

Der Maschinenbauingenieur Johannes Klein erhält 1871 ein Patent für seine Erfindung des Kesselspeiseautomaten und gründet noch im selben Jahr mit der Unterstützung von Friedrich Schanzlin und Jakob Becker die Firma Frankenthaler Maschinen- & Armatur-Fabrik Klein, Schanzlin & Becker. Seit 1887 firmiert das Unternehmen als Aktiengesellschaft unter der Leitung von Johannes Klein.[3]

Die erste Auslandsgesellschaft entsteht 1896 in Großbritannien und wurde von Jacob Klein, dem jüngeren Bruder von Johannes Klein, geleitet.[4] Zwischen 1924 und 1934 akquiriert die KSB weitere Werke in Deutschland und gründet Tochtergesellschaften in Europa. Die KSB Compañía Sudamericana de Bombas in Argentinien nimmt als erste KSB-Gesellschaft auf dem amerikanischen Kontinent 1941 ihre Arbeit auf.

Entwicklung nach 1945[Bearbeiten]

Mit der Gründung eines Tochterunternehmens in Pakistan im Jahre 1953 ist KSB erstmals im asiatisch-pazifischen Markt vertreten. Die Pumpen AG in Homburg, die Kleinschanzlin-Bestenbostel in Bremen und die AMAG-Hilpert-Pegnitzhütte AG mit den Werken Nürnberg und Pegnitz gehen 1959 in der Klein, Schanzlin und Becker AG auf.

1960 wird die gemeinnützige KSB-Stiftung gegründet, die der Förderung der Naturwissenschaften sowie der Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchstalente auf den Gebieten der Technik, Natur- und Wirtschaftswissenschaften dient. Dr. Otto Klein-Kühborth übereignet 1964 eine qualifizierte Mehrheit des KSB-Aktienkapitals der KSB-Stiftung.[5]

1986 übernimmt KSB den führenden französischen Pumpenhersteller Pompes Guinard S. A., Paris und erwirbt 1989 den zweitgrößten Klappenhersteller weltweit, Amri S.A., Paris. Im Jahr 1988 tritt KSB mit der Akquisition des US-Unternehmens GIW Industries Inc. in Grovetown in den Markt der Feststoffpumpen ein. Die Halleschen Pumpenwerke GmbH wird 1990 in die KSB AG eingegliedert. Mit dem 1994 gegründeten Joint Venture KSB Shanghai Pumps Co. Ltd. verstärkt KSB das Engagement im chinesischen Markt. Drei Jahre später wird das KSB-Programm durch den Kauf der MIL Controls Ltd., Mala (Kerala) um ANSI-Armaturen und Regelventile erweitert.

Im Jahr 2003 übernimmt KSB den niederländischen Pumpenhersteller DP industries B.V.. Damit erweitert KSB sein Produktprogramm um Pumpen aus tiefgezogenen Edelstahlblechen für die Gebäude- und Industrietechnik. Außerdem erwirbt KSB die Mehrheit an der in Zarautz (Spanien) ansässigen Bombas ITUR, S.A.. Deren gut ausgebautes Vertriebsnetz in der Industrie- und Gebäudetechnik sowie in der Marinetechnik eröffnet neue geschäftliche Perspektiven. In der chinesischen Freihandelszone Dalian gründet KSB 2004 die Dalian KSB AMRI Valves Co. Ltd.. Dort werden Klappen für die Industrie- und Gebäudetechnik gefertigt und montiert. Ein Jahr später erwirbt KSB das Armaturengeschäft der brasilianischen IVC S/A Indùstria de Válvulas e Controles. Die Produkte kommen hauptsächlich in der Öl- und Gasindustrie, der Kraftwerkstechnik, der Papierindustrie und anderen industriellen Anwendungen zum Einsatz.

2006 erhält KSB einen Armaturenauftrag in Höhe von etwa 17 Millionen Euro, den größten der bisherigen Firmengeschichte. Im Dezember des Jahres lief die 60.000ste Eta-Pumpe vom Band, was den bisherigen Rekord in der Geschichte der KSB -Standardpumpenproduktion darstellt.

Der Aufsichtsrat genehmigt 2007 die bisher größte Einzelinvestition der jüngeren Geschichte von KSB. Diese umfasst Hallenneubauten sowie eine moderne Fertigungs- und Prüftechnik an den Standorten Frankenthal und Halle. Die KSB-Innovation Microchem ist die weltweit erste Kreiselpumpe zur Förderung von Kleinstmengen in der Mikroverfahrenstechnik.

KSB gründet 2008 mit zwei asiatischen Unternehmen Joint Ventures: Die deutsch-japanische Kooperation Nikkiso-KSB GmbH entwickelt und vertreibt Spaltrohrmotorpumpen für die Märkte in Europa und den Mittleren Osten. Beim deutsch-chinesischen Gemeinschaftsunternehmen Shanghai Electric-KSB Nuclear Pumps and Valves Co. werden sicherheitsrelevante Pumpen und Armaturen für den Kraftwerksmarkt in China produziert.

Das deutsch-chinesische Joint Venture SEC-KSB Nuclear Pumps & Valves feiert 2009 den ersten Spatenstich für sein Werk in Lingang bei Shanghai. Dort produzieren 125 Mitarbeiter Pumpen, später Armaturen, für die chinesische Kerntechnik.

Im Jahr 2010 erwirbt KSB 80 Prozent der Anteile am italienischen Antriebsspezialisten ITACO s.r.l.. Diese Akquisition sichert den Zugang zu einer neuen Art von Energiesparmotoren, die heute schon die höchsten Anforderungen der EU-Richtlinien für Hocheffizienzmotoren übertreffen. Durch den Erwerb der südkoreanischen Seil Seres Co. Ltd. 2011 wird das KSB-Armaturen-Portfolio um wichtige Produkte für den Marine-Sektor ergänzt. Somit kann KSB nun als Anbieter von Paket- und Systemlösungen im ostasiatischen Markt agieren.

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

Für Entwicklungungen aus den Bereichen Hydraulik, Werkstofftechnik und Automatisierung steht ein internationales Netzwerk konzerneigener Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtungen zur Verfügung. Darüber hinaus kooperiert KSB mit Hochschulen, Forschungs-Instituten und Partnerfirmen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2014: Mitarbeiter. Abgerufen am 30. März 2015.
  2. Geschäftsbericht 2014. Abgerufen am 30. März 2015.
  3. KSB Historie. Abgerufen am 27. Juni 2014.
  4. Otto H. Schiele (Hrsg.): Die Goldene Mitte II. Frankenthal,1996, ISBN 3-00-001026-2.
  5. Klein-Kühborth bei www.pumpeninfo.de