KTM 1050 Adventure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KTM
KTM 1050 Adventure HMT 2015.jpeg
1050 Adventure auf der HMT 2015
1050 Adventure
Hersteller: KTM
Verkaufsbezeichnung 1050 Adventure
Produktionszeitraum 2015 bis 2016
Klasse Motorrad
Bauart Reiseenduro
Motordaten
Flüssigkeitsgekühlter V-Motor mit zwei Zylindern
Hubraum (cm³) 1050
Leistung (kW/PS) 70/95 bei 6200 min−1
Drehmoment (N m) 107 bei 5750 min−1
Getriebe 6 Gänge
Antrieb 5/8×5/16" X-Ring-Kette
Bremsen vorn Ø 320 mm Doppelscheibenbremse mit schwimmend gelagerten Bremszangen und Bremsscheiben
hinten Ø 267 mm Einscheibenbremse mit schwimmend gelagerter Bremszange und Bremsscheibe
Radstand (mm) 1560
Maße (L × B × H, mm): 2255 × 840 × 1485
Sitzhöhe (cm) 850
Leergewicht (kg) 205

Die KTM 1050 Adventure [ədˈventʃəʳ] ist ein Motorrad des österreichischen Fahrzeugherstellers KTM. Die Reiseenduro wurde 2014 auf der EICMA in Mailand der Presse vorgestellt und bis 2016 in Mattighofen montiert.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb erfolgt durch den aus der 1190 Adventure bekannten, flüssigkeitsgekühlten Zweizylindermotor mit nun 1050 cm³ Hubraum. Der Zylinderbankwinkel zwischen den zwei Zylindern des V-Motors beträgt 75°. Der Viertaktmotor erzeugt eine Nennleistung von 70 kW (95 PS) und ein maximales Drehmoment von 107 Nm bei einer Drehzahl von 5750 min−1.[1] Die vier Ventile je Zylinderkopf werden von zwei obenliegenden, zahnradgetriebenen Nockenwellen über DLC-beschichtete Schlepphebel angesteuert. Die zwei Zylinder haben eine Bohrung von 103 mm Durchmesser, die Kolben einen Hub von 63 mm. Drei Rotorpumpen gewährleisten die Druckumlaufschmierung.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrwerk baut auf einem selbsttragenden Gitterrahmen auf, der aus pulverbeschichteten Chrom-Molybdän-Oval-Stahlrohren besteht und 9,8 kg wiegt. Der angeschraubte Heckrahmen besteht aus Vierkantrohren aus Aluminium. Das Hinterrad wird von einer Zweiarmschwinge aus Aluminium geführt, das Vorderrad über eine UpsideDown-Teleskopgabel. Die Kraftumwandlung erfolgt durch ein klauengeschaltetes Sechsganggetriebe, die Krafttrennung durch eine Mehrscheiben-Anti-Hopping-Kupplung im Ölbad und der Sekundärantrieb über eine X-Ring-Kette. Die Kupplung wird hydraulisch betätigt.

Am Vorderreifen verzögert eine Doppelscheibenbremse mit 320 mm Durchmesser von Brembo mit schwimmend gelagerten Bremszangen, hinten eine Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel. Das Bremssystem wird von einer Traktionskontrolle (englisch Motorcycle Traction Control, MTC) und einem abschaltbaren, kombinierten Zweikreis-Antiblockiersystem von Bosch unterstützt.

Elektrisches System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Motorrad verfügt über ein elektrisches Ride-by-Wire-System, welches die Gasgriffbefehle elektronisch über verschiedene Leistungs-Mappings (Street, Sport, Rain, Off-Road) in die entsprechende Drosselklappenstellung umsetzt. Eine Starterbatterie mit einer Kapazität von 11,2 Ah versorgt den elektrischen Anlasser. Die Lichtmaschine erzeugt eine elektrische Leistung von 450 Watt.

Kraftstoffversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemischbildung erfolgt durch elektronisch gesteuerte Kraftstoffeinspritzung. Zwei unterschiedlich große Zündkerzen je Zylinder zünden das Kraftstoffgemisch. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beträgt 5,5–6,0 l auf 100 km bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h. Der bruchsichere Kraftstofftank aus Kunststoff hat ein Volumen von 23 Liter und ermöglicht eine theoretische Reichweite von 380–418 km. Der Hersteller empfiehlt die Verwendung von bleifreiem Motorenbenzin mit einer Klopffestigkeit von mindestens 95 Oktan. E-10 Treibstoff kann getankt werden.

Abgasanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abgasnachbehandlung erfolgt durch einen geregelten Katalysator mit Sekundärluftsystem. Die zwei Abgaskrümmer münden am Heck auf der rechten Fahrzeugseite in einen Endschalldämpfer aus Edelstahl.

Marktpositionierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KTM 1050 Adventure ist als kleine Schwester der KTM 1190 Adventure eher auf konservative Fahrer ausgelegt, die bei einer Reiseenduro weniger Wert auf Höchstleistung und elektronische Fahrwerke legen.

Hersteller Name Motor Hubraum kW PS Nm
KTM 1050 Adventure V2 1050 70 95 107
Suzuki V-Strom 1000 V2 1037 74 100 103
Triumph Tiger 800 R3 799 70 95 79
Honda VFR800X Crossrunner V4 782 75 102 74
BMW F 800 GS Adventure R2 798 63 85 83

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: KTM Adventure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gert Thöle: In Bescheidenheit üben. In: Motorrad. 21. April 2015.