KTM Fahrrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KTM Fahrrad GmbH
Logo der KTM Fahrrad GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1992
Sitz Mattighofen, Österreich[1]
Leitung Carol Urkauf-Chen, Eigentümerin[2]
Franz Leingartner, Geschäftsführer[3]
Mitarbeiter 330 (Juli 2012)[4]
Umsatz 115 Mio. EUR (2012)[5]
Branche Fahrradhersteller
Produkte Rennräder
Mountainbikes
Pedelec
Trekkingräder
City
Kinder- und JugendfahrräderVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.ktm-bikes.at
Fahrrad von KTM

Die KTM Fahrrad GmbH ist ein weltweit operierender Fahrradhersteller mit Firmensitz im oberösterreichischen Mattighofen. Sie wurde 1992 aus einem Teil der insolventen KTM Motor-Fahrzeugbau gegründet. Die Fahrradproduktion reicht zurück bis 1964.

2012 vertrieb KTM knapp 200.000 Räder und erzielte damit einen Umsatz von etwa 120 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigte in seinem Hauptsitz Mattighofen 2012 etwa 330 Mitarbeiter.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

KTM wurde 1951 durch Ernst Kronreif und Hans Trunkenpolz in Mattighofen gegründet. Das erste Fahrrad wurde zur Auslastung der in wirtschaftlichen Turbulenzen befindlichen Motorfahrzeugfertigung 1964 für die amerikanische Markte "Fleetking" hergestellt. 1989 feierte man das einmillionste Fahrrad.[6] Die KTM Fahrrad GmbH ist aus der ehemaligen KTM Fahrzeugbau AG, einer Firma der Taus-Gruppe, hervorgegangen, die 1991 Konkurs anmelden musste. Im Dezember 1991 wurde in der Gläubigerausschusssitzung das Angebot von Hermann Urkauf angenommen, die Sparte „Fahrrad“ zum Kaufpreis von 35 Millionen Österreichischer Schilling zu erwerben. 1995 stand das Unternehmen erneut vor dem Konkurs. Ab Januar 1996 übernahm Carol Urkauf-Chen, eine Taiwanerin mit Erfahrungen in der Fahrradbranche und Kontakt zum asiatischen und europäischen Markt, die Geschäftsführung und konnte das Unternehmen vor der Insolvenz bewahren. Sie optimierte unter anderem die Arbeitsprozesse, ohne Inanspruchnahme von Kurzarbeit oder finanzieller Hilfe. Seit 1997 ist Urkauf-Chen als alleinige Inhaberin der KTM Fahrrad GmbH im Handelsregister eingetragen. 2010 wurde das Zweitunternehmen KTM Bikes Asia gegründet, das überwiegend den asiatischen Markt abdeckt.

Eckdaten[Bearbeiten]

Die Produktpalette des Unternehmens umfasst verschiedene Fahrradarten wie Tourenräder, Trekkingräder, Mountainbikes, Downhill-Bikes, Rennräder, Triathlon-Räder bis zu Pedelecs (E-Bikes). 1964 wurde das erste KTM Fahrrad mit einem Universal Trekking Stahlrahmen produziert. Bis 1989 wurden 1.000.000 Räder hergestellt. Als Rohstoffe für die Räder wird nicht mehr wie früher Stahl, sondern überwiegend Aluminium und Karbon verwendet. 1994 wurde das erste Fahrrad mit Alu-Rahmen verkauft.

KTM verfügt weiterhin über Rollenprüfstände, die in der Lage sind, ein komplettes Fahrradleben in zirka 50 Stunden zu simulieren. Sie dienen insbesondere der Produktentwicklung und der Qualitätssicherung des Sortiments. Das Unternehmen wurde in der Vergangenheit für sein Design mehrfach ausgezeichnet.

Unter der aktuellen Führung des Unternehmens ist eine Umsatzsteigerung von 600 % - von 20 Millionen Euro im Jahr 1996 auf 120 Millionen Euro im Jahr 2012 - zu verzeichnen. KTM Fahrrad setzte seine Produkte anfangs nur in Österreich, Deutschland und der Schweiz ab, exportiert mittlerweile aber weltweit in 49 Länder. 2012 wurde das 4.000.000 Fahrrad verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: KTM Fahrräder – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] (PDF; 6,0 MB) Zweirad-industrie-Verband e.V. (ZiV) - Mitglieder & Kennzahlen 2012, abgerufen am 22. August 2013
  2. [2] abgerufen am 22. August 2013
  3. [3] nachrichten.at - Franz Leingartner ist neuer Geschäftsführer von KTM Fahrrad, abgerufen am 22. August 2013
  4. [4] wirtschaftsblatt.at - KTM sprintet mit E-Bikes auf neue Umsatzhöhen, abgerufen am 22. August 2013
  5. [5] (PDF; 506 kB) fwi.at - Gut bei Rad und Rennen: CRM bringt KTM in Fahrt!, abgerufen am 22. August 2013
  6. Mountain Bike, 02/14, S.Extra 1 (Österreich)