KW-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KW-2
Кв-2 3.jpg

KW-2 im Zentralmuseum der Streitkräfte Moskau

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6
Länge 7,00 m
Breite 3,32 m
Höhe 3,20 m
Masse 57 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Stahl
  • 75–110 mm Turm
  • 60–75 mm Wanne
Hauptbewaffnung 152-mm-Haubitze Modell M10
  • 36 Schuss Munitionsvorrat
Sekundärbewaffnung 2 × DT-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb V12 Diesel
600 PS
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 25 km/h
Leistung/Gewicht 10,52 PS/t
Reichweite 250 km

Der KW-2, benannt nach dem Verteidigungsminister zur Zeit der Einführung der KW-Serie, Marschall Kliment Jefremowitsch Woroschilow, war ein schwerer sowjetischer Panzer, der im Zweiten Weltkrieg von 1941 bis 1942 zum Einsatz kam.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der KW-2 wurde auf dem Chassis des KW-1 entwickelt, als der sowjetische Generalstab einen Panzer mit schwerer Bewaffnung zum Bekämpfen von befestigten Stellungen und Bunkern forderte. Um diese Forderung erfüllen zu können, wurde der Turm stark vergrößert, um ein verkürztes 152-mm-Artilleriegeschütz aufnehmen zu können. Die hohe Silhouette des Fahrzeuges erforderte nunmehr eine verstärkte Panzerung am Turm, um dem zu erwartenden heftigen Beschuss standhalten zu können. So erhöhte sich das Gefechtsgewicht des KW-2 bis auf 57 Tonnen und seine Höchstgeschwindigkeit fiel auf unter 30 km/h. Die einzige sowjetische Variante des KW-2 war der KW-2b, der nicht auf dem Chassis des KW-1, sondern auf dem Chassis des verbesserten KW-1A basierte.

Einsatz[Bearbeiten]

Der Panzer wurde nach der Genehmigung des Entwurfs 1940 in Serie gefertigt. Die Sowjetunion fertigte etwa 330 Fahrzeuge der Versionen KW-2 und KW-2b. Beide Varianten des KW-2 erwiesen sich als zu schwer, um in schwierigem Gelände nach modernen Grundsätzen eingesetzt zu werden. Gerade die schnellen Bewegungsgefechte um 1941 verlangten von den beteiligten Panzern auf deutscher und sowjetischer Seite hohe Beweglichkeit bei mäßigem Treibstoffverbrauch. Der KW-2 erfüllte keine dieser Forderungen und war zudem noch sehr reparaturanfällig. Infolge dieser Probleme gingen die meisten KW-2 durch technische Defekte oder Treibstoffmangel verloren oder fuhren sich in ungünstigem Gelände fest und wurden aufgegeben. Der Turm ließ sich zudem nur in waagerechter Stellung des Fahrzeugs drehen.

Die niedrige Feuergeschwindigkeit, die langsame Turmschwenkmechanik und das langsam fliegende 152-mm-Artilleriegeschoss machten den KW-2 ungeeignet für den Kampf gegen seine kleineren und wendigeren Gegner. Zwar war die Kernpanzerung durch die deutschen Kampfwagenkanonen zu Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges nicht zu durchschlagen, jedoch konnte der KW bewegungsunfähig geschossen und die Besatzung so zur Aufgabe gezwungen werden. Zumeist wurde deren Vernichtung jedoch der Luftwaffe überlassen. Es sind einige Fälle bekannt, in denen ein einziger KW-2 ganze deutsche Panzerkompanien aufhielt, indem er an einem Geländeengpass die Durchfahrt blockierte. Der KW-2 wurde von den deutschen Soldaten „52-Tonner“ genannt und war zu Beginn des Krieges der Schrecken der Panzertruppe. Nachdem deutsche Truppen die Produktionsstandorte überrannt hatten, endete die Herstellung des Panzers und wurde auch an anderer Stelle nicht wiederaufgenommen, da sich die ganze Konstruktion ohnehin als Fehlschlag entpuppt hatte.

Wehrmacht und Waffen-SS setzten erbeutete KW-2-Panzer unter der Bezeichnung Panzerkampfwagen (Pzkpfw) KV-2 754(r) ein.[1] Als Beutepanzer wurde er unter anderem aufgrund seiner dafür vorzüglich geeigneten Größe als Artillerie-Beobachtungspanzer eingesetzt. Einzelne KW-2 lassen sich laut Akten bei der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“, der 269. Infanterie-Division und der Panzer-Abteilung z.b.V. 66 nachweisen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Panzerkampfwagen KW-II[2]
0Allgemeine Eigenschaften
Besatzung sechs Soldaten
Gefechtsgewicht 52 t
Bodendruck 0,84 kg/cm2
Länge 7,10 m (Serienfz/Rohr 12h)
Breite 3,35 m
Höhe 3,28 m
Bodenfreiheit 43 cm
Kettenbreite 70 cm
0Bewaffnung
Hauptbewaffnung 152,4-mm-Haubitze M-10 S L/24
Sekundärbewaffnung 3–4 DT-MG (Kal. 7,62 mm) (Serienfzg.)
Kampfbeladung HW 36 Geschosse
Kampfbeladung MG 3055 Schuss
0Fahrleistung
Motor Zwölfzylinder-Dieselmotor
Kühlung Wasser
Hubraum 38,88 l
Bohrung / Hub 150 mm × 180 (Anlenkpleuel 186,7) mm
max. Drehzahl 2000 min−1
max. Leistung 600 PS (550 PS bei 1900 min−1)
Literleistung 14,5 PS/l
Leistung/Gewicht 10,6 PS/t
Getriebe fünf Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang
Höchstgeschwindigkeit Straße 35 km/h
Kraftstoffvorrat 650 l
Reichweite Straße 220 km
Reichweite Gelände 130 km
Lenkung Lenkbremsen
Laufrollen 6
Federung Drehstäbe
Wattiefe 145 cm
0Panzerung
Wannenbug 75 mm
Wannenseite 75 mm
Wannenheck 75 mm
Wannendach 40 mm
Wannenboden 35 mm
Turmblende 90 mm
Turmfront 110 mm
Turmseite 75 mm
Turmheck 75 mm
Turmdach 35 mm

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jochen Vollert: KV-2 / KW-2. Verlag Jochen Vollert Tankograd, Erlangen 2004, S. 06/18.
  • Alexander Lüdeke: Beutepanzer der Wehrmacht – Großbritannien, Italien, Sowjetunion und USA 1939–45. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-613-03359-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lüdeke: Beutepanzer der Wehrmacht. 2011, S. 72–73.
  2. Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe 1933–42. Podzun-Pallas Verlag, 1998, ISBN 3-7909-0623-9, S. 282.