KZ Vaivara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 27. Februar 2007 um 06:50 Uhr durch 82.226.156.4 (Diskussion) (fr). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das KZ Vaivara war ein nationalsozialistisches Konzentrationslager in der Landgemeinde Vaivara in Estland.

Estland war seit 1941 von deutschen Truppen besetzt. Das KZ Vaivara wurde im September 1943 als Aufnahme- und Durchgangslager eröffnet. Diesem Konzentrationslager wurden 27 Nebenlager unterstellt, darunter das KZ Klooga.

Ungefähr 20.000 Gefangene durchgingen das KZ, wobei die meisten von ihnen aus den Lagern Ghetto Vilnius und Ghetto Kaunas hierher verlegt wurden. Die Häftlinge wurden, nachdem die von der SS als arbeitsunfähig eingestuften Juden ermordet worden waren, für schwere Außenarbeiten eingesetzt.

Der Großteil der noch lebenden Gefangenen des Konzentrationslagers Vaivara wurden beim Herannahen der Roten Armee in das Konzentrationslager Stutthof und nach Auschwitz verschleppt. Die in Vaivara verbliebenen Häftlinge wurden am 28. Juni 1944 durch die Rote Armee befreit.

Weblinks