Kabardinische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kabardinische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (kurz Kabardinische ASSR, russisch Кабардинская Автономная Советская Социалистическая Республика bzw. Кабардинская АССР, kabardinisch Къэбэрдей АССР) war der Name der Kabardino-Balkarischen ASSR nach der Deportation der Balkaren im Zweiten Weltkrieg, als nur noch Kabardiner übrig blieben.

Die Kabardinische ASSR existierte von 1944 bis 1957. Es war eine autonome Republik innerhalb der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR), einer Teilrepublik der UdSSR.

Das administrative Zentrum war Naltschik. Die offiziellen Sprachen waren Kabardinisch und Russisch.

Aufgeteilt war die autonome sozialistische Sowjetrepublik in 15 Bezirke: Baksan, Zolskij, Kuba, Leskenskij, Maiskij, Nagornyj, Naltschik, Primalkinskij, Prochladnenskij, Sowjetskij, Terek, Urwanskij, Uroshajnenskij, Tschegem und Elbrusskij.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kabardinische ASSR entstand am 8. April 1944 durch die Umbenennung der Kabardino-Balkarischen ASSR (in Verbindung mit der Deportation der Balkaren, welche der Kollaboration mit den Deutschen bezichtigt wurden).


Am 9. Januar 1957 wurde die Republik als Ergebnis der Rehabilitation der Balkaren in Kabardino-Balkarische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik zurückbenannt.

Nach der Unabhängigkeit Russlands von der Sowjetunion wurde der Föderationsvertrag unterzeichnet, und das Gebiet wurde als Kabardino-Balkarien eine autonome Teilrepublik der Russischen Föderation.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arsen Karow: Administratiwno-territorijalnyje preobrasowanija w Kabardino-Balkarii: istorija i sowremennost. El-Fa, Naltschik 2000, ISBN 5-88195-434-3.