Kabelkran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kabelkran über der Helgenanlage der Warnowwerft in Warnemünde

Ein Kabelkran oder Seilkran besteht aus zwei Masten oder Türmen, deren Spitzen mit einem oder mehreren Tragseilen verbunden sind. Auf jedem Tragseil befindet sich eine verfahrbare Laufkatze mit Windwerk, an dessen Hubseil die Last angehängt und gehoben oder gesenkt werden kann. Mit einem Zugseil kann die Laufkatze horizontal bewegt werden. Kabelkräne werden oft an Orten eingesetzt, wo große Spannweiten und Höhen abgedeckt werden müssen. Es sind Spannweiten von über 1000 Meter bei Traglasten von 30 t möglich. Um das Einzugsgebiet zu vergrößern, können die Masten selbst verfahrbar und/oder schwenkbar ausgelegt sein.[1] Im Gegensatz zu Seilbahnseilen sind Seile von Kabelkrananlagen aufgrund des Gewichtes der Lasten, der Fahrhäufigkeit und des Baustellenstaubes höheren Belastungen ausgesetzt.[2]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Staumauerbau werden meist Kabelkräne zum Transport des Betons eingesetzt. Es kommen oft mehrere parallel verlaufende Anlagen zum Einsatz, wobei der Mast gegenüber dem Maschinenhaus oft auf einer Schiene verfahren werden kann, um die ganze Baustelle erreichen zu können.

In Steinbrüchen werden Seilkräne eingesetzt, um die gewonnenen Rohblöcke abzutransportieren. Alternativ kommen auch Derrickkräne zum Einsatz.

Bei Schiffswerften werden die Masten der Seilkrananlage oft als feststehende Portale mit mehreren über die Helling führenden parallelen Tragseilen ausgeführt.

Forstseilkran Basisstation in Gittermastausführung auf Anhänger

In der Forstwirtschaft kommen in unwegsamem, steilem Gelände mobile Seilkräne zum Holzrücken zur Anwendung. Die Basisstation, die über einen Teleskopmast, Kippmast oder einen zerlegbaren Gittermast verfügt, ist dabei entweder auf einem LKW oder auf einem oft selbstfahrenden Anhänger fest montiert. Sie verfügt über den Antrieb und die Seiltrommeln von Tragseilwinde und Arbeitswinden. Der Mast wird mit Drahtseilen an mehreren stabilen Bäumen verankert. Die Gegenstation ist ohne Mast ausgeführt. Auf dem zwischen Basis- und Gegenstation gespannten Tragseil fährt eine Laufkatze, die mittels eines Zugseils auf- und abfahren kann und meistens nicht nur über einen Lasthaken für den Baumtransport, sondern selbst über eine integrierte fernsteuerbare Seilwinde verfügt, um von der Seilkrantrasse weiter seitlich entfernt liegende Bäume anhängen und vor dem Abtransport zur Seilbahntrasse heranziehen zu können. Forstseilkrananlagen sind kostengünstiger im Einsatz als Helikopter. Mittels Umlenkungen sind auch abknickende Trassenführungen möglich.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kabelkran – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kabelkräne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Wirtschaftliche Lasten-Förderung beim Talsperrenbau. In: Hebezeuge Fördermittel. 2007, S. 536–538 (pdf).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz M. Hiersig: Lexikon Maschinenbau.. Springer DE, 1995, ISBN 978-3-642-57850-2, S. 560–.
  2. Kabelkran. In: Teufelberger. Abgerufen am 22. November 2013.
  3. Marktübersicht Seilkräne. In: kwf-online.de. Abgerufen am 20. November 2016.