Kabelnetzbetreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kabelnetzbetreiber sind Unternehmen, die ein Breitbandkabelnetz zur Verteilung von Fernseh- und Hörfunkprogrammen betreiben. Sowohl Kabel- als auch Satellitenanbieter fallen unter den Begriff des Kabelnetzbetreibers. Typischerweise ist der Betreiber der Netzebenen 2, 3 und zum Teil auch 4 für das Kabelfernsehen, Kabelradio und Satellitenfernsehen gemeint.

Angesichts der Technik-Konvergenz treten die Kabelnetzbetreiber zunehmend auch als Anbieter für Kabelinternet und Kabeltelefonie auf (Provider von Mehrwertdiensten).

Übersicht der Kabelnetzbetreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreiber des ursprünglich ab Anfang der 1980er Jahre von der Deutschen Bundespost bzw. später der Deutschen Telekom AG aufgebauten Kabelfernsehnetzes[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbetreiber der Netzebene 2 und Netzebene 3 sowie weitere überregional bedeutende Kabelnetzbetreiber (nach Größe der jeweiligen Netze sortiert):

1997 hatte die damalige Monopolkommission mitgeteilt, der damalige Netzbetreiber Deutsche Telekom müsse sein Kabelfernsehnetz verkaufen, und die EU-Kommission untersagte 1998 die Bildung einer Medienplattform der deutschen Anbieter Deutsche Telekom, Bertelsmann und der Kirch-Gruppe.

Ab 2003 führte dies zu mehr Wettbewerb.[5] Es wurden u. a. iesy (1999) in Hessen, Kabel BW (2000) in Baden-Württemberg und ish (2001) in Nordrhein-Westfalen (die später in Unity Media aufgingen) sowie Kabel Deutschland (2003) gegründet.

Im September 2013 erreichte Vodafone eine Aktienmehrheit von 75 Prozent an dem deutschen Unternehmen Kabel Deutschland. Seit dem 2. September 2015 ist nun die Vodafone Kabel Deutschland GmbH für die Kabel-Festnetz- und Kabel-TV-Angebote verantwortlich.

Am 9. Mai 2018 wurde bekannt, dass Unitymedia an die britische Vodafone verkauft wird. Mit der Fusion von Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia entsteht ein Quasi-Monopol im deutschen Kabelfernsehnetz. Die Zustimmung der EU-Wettbewerbsbehörden wurde erteilt.[6][7] Zum Monatsende Juli 2019 ist die Unitymedia GmbH eine 100%ige Tochtergesellschaft von Vodafone.[8]

Unabhängige, regionale Kabelnetzbetreiber in privater und kommunaler Hand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Anbieter (alphabetische Sortierung) sind mit unterschiedlichen Schwerpunkten auf den Netzebenen 2 bis 4 aktiv:

Als definitionsgemäßer Kabelnetzbetreiber im engeren Sinne sind die hier aufgeführten Anbieter nur in den Gebieten anzusehen, in denen von ihnen selbst auch eigene Kabelkopfstationen (Netzebene 2) unabhängig von den im vorstehenden Abschnitt genannten Firmen betrieben werden. Andernfalls sind sie funktional betrachtet lediglich als Dienstleister für die Netzebene 3 und Netzebene 4 tätig.

Hinzu kommen zahlreiche weitere, überwiegend jedoch recht kleine Handwerksbetriebe und Wohnungsunternehmen, die kabelnetzähnliche Hausverteilanlagen (Netzebene 4) betreiben und oft mit einem der vorgenannten Netzbetreiber zusammenarbeiten sowie einige weitere Unternehmen, die in den entsprechenden Verbänden wie ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber oder FRK-Kabelverband organisiert sind.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gibt es mehrere große Kabelanbieter sowie einige regionale Kabelnetzbetreiber. Alle großen österreichischen Kabelnetzbetreiber bieten über ihre Leitungen auch Internet und Telefonie an.

  • UPC Austria ist der größte alternative Kabelnetzbetreiber Österreichs und gehört zur deutschen Magenta Telekom. Kabelnetze bestehen in der Bundeshauptstadt Wien, den Landeshauptstädten Graz, Klagenfurt und Innsbruck und in den Regionen Wien Umgebung, Baden, Wr. Neustadt, Neunkirchen und weiteren 15 Gemeinden in Oberösterreich.
  • kabelplus Niederösterreich und Burgenland gehört zur EVN AG und entstand durch Zusammenlegung von b.net und kabelsignal.[9]
  • LIWEST (Oberösterreichischer Zentralraum, westliches Niederösterreich), gehört zur Linz AG
  • ASAK Kabelmedien (Salzkammergut)[10]
  • cablelink, Salzburg AG (Salzburg)
  • Stadtwerke Judenburg AG (Obersteiermark)
  • D-Light (Graz)

sowie etliche Kleinbetreiber

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit Abstand größte Schweizer Kabelnetzbetreiber ist UPC Schweiz. Viele hundert weitere, mittlere und kleinere Unternehmen decken zusätzliche Gebiete ab.[11] Eine Anlaufstelle um Cable Angebote zu vergleichen ist beispielsweise die Schweizer Providerliste.[12]

  • UPC Schweiz (ehemals upc Cablecom) – der größte Schweizer Kabelnetzbetreiber, Übernahme von Sunrise Communications bedarf noch der kartellrechtlichen Genehmigung.
  • Quickline – der zweitgrößte Schweizer Kabelnetzbetreiber
  • WWZ – der drittgrößte Schweizer Kabelnetzbetreiber
  • Rii-Seez-Net- Kabelnetzbetreiber in der Ostschweiz
  • Kabelfernsehen Bödeli AG – Regionaler Kabelnetzbetreiber im Berner Oberland mit dem Höchsten Kabelanschluss auf dem Jungfraujoch
  • Thurcom[13] – Kabelnetzbetreiber in der Ostschweiz
  • Digital Cable Group – Aargau, Bern, Greifensee-Pfannenstiel, Schaffhausen, Solothurn, Oberwallis

Liechtenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lie-Comtel – der größte liechtensteinische Kabelnetzbetreiber
  • TV COM AG – der Kabelnetzbetreiber für die Gemeinden Eschen/Nendeln und Mauren/Schaanwald[14]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Voo – Größter belgischer Kabelnetzbetreiber in der Wallonie
  • Telenet – Größter belgischer Kabelnetzbetreiber in Flandern

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teleste Oyj – finnischer Kabelnetzbetreiber mit Sitz in Kaarina

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VodafoneZiggo, ein joint venture von Liberty Global und Vodafone
  • UPC Nederland
  • Voo

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marius Schmitt: Vergleich der Techniken High-Speed-Internet bei der Deutschen Telekom und bei Kabel Baden-Württemberg. Grin Verlag, München 2012, ISBN 978-3-656-21275-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Kabelnetzbetreiber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  1. [1] Übersichtskarte überregionaler Kabelanbieter in Deutschland
  2. https://www.vodafone.de/featured/inside-vodafone/jetzt-kommt-die-gigabitrepublik-eu-gibt-gruenes-licht-fuer-unitymedia-uebernahme/
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telecolumbus.com Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und PrimaCom schließen sich zusammen
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telecolumbus.com Tele Columbus AG erwirbt den Kabelnetzbetreiber pepcom
  5. Die Zeit 23/1998: Der Digitalpakt zwischen Kirch und Bertelsmann – Europas spektakulärster Fall
  6. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gruenes-Licht-aus-Bruessel-Vodafone-darf-Unitymedia-uebernehmen-4474398.html
  7. Liberty Global to Sell Operations in Germany, Hungary, Romania and the Czech Republic to Vodafone. Liberty Global, 9. Mai 2018, abgerufen am 9. Mai 2018 (englisch).
  8. https://www.vodafone.de/featured/inside-vodafone/jetzt-kommt-die-gigabitrepublik-eu-gibt-gruenes-licht-fuer-unitymedia-uebernahme/
  9. kabelplus AG
  10. ASAK Kabelmedien GmbH
  11. cablemodem.ch – Liste aller Kabelnetzbetreiber der Schweiz nach Kanton sortiert
  12. Providerliste.ch – Angebotsvergleich Breitband Internet Provider in der Schweiz
  13. Thurcom – Digital-TV und -Radio
  14. TV-COM AG – Kabelnetz Eschen/Nendeln und Mauren/Schaanwald