Kabinett Berlusconi II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Berlusconi II regierte Italien vom 11. Juni 2001 bis zum 23. April 2005. Silvio Berlusconis Mitte-rechts-Wahlbündnis Casa delle Libertà hatte die Parlamentswahlen im Mai 2001 gewonnen. Die zweite Regierung von Ministerpräsident Berlusconi trat zurück, weil das Mitte-rechts-Bündnis im April 2005 die Regionalwahlen verloren hatte. Das folgende umgebildete Kabinett Berlusconi III blieb bis zum regulären Ende der laufenden Legislaturperiode (2006) im Amt.

Ministerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neuordnung und Fusion verschiedener Ministerien im Jahr 2001 war das Ergebnis der Arbeit der davor regierenden Mitte-links-Regierungen (Riforma Bassanini).

Silvio Berlusconi (2003)
Ministerien Name Partei
Ministerpräsident Silvio Berlusconi FI
Stellvertretender Ministerpräsident Gianfranco Fini AN
Stellvertretender Ministerpräsident Marco Follini
(vom 3. Dezember 2004 bis zum 18. April 2005)
UdC
Äußeres Renato Ruggiero (bis 6. Januar 2002)
Silvio Berlusconi (bis 14. November 2002, ad interim)
Franco Frattini (bis 18. November 2004)
Gianfranco Fini (ab 18. November 2004)
parteilos
FI
FI
AN
Inneres Claudio Scajola (bis 3. Juli 2002)
Giuseppe Pisanu (ab 3. Juli 2002)
FI
FI
Justiz Roberto Castelli LN
Verteidigung Antonio Martino FI
Wirtschaft und Finanzen Giulio Tremonti (bis 3. Juli 2004)
Silvio Berlusconi (bis 16. Juli 2002, ad interim)
Domenico Siniscalco (ab 16. Juli 2004)
FI
FI
parteilos
Gewerbe, Industrie Antonio Marzano FI
Infrastruktur und Verkehr Pietro Lunardi parteilos
Landwirtschaftspolitik Giovanni Alemanno AN
Umwelt Altero Matteoli AN
Arbeit und Soziales Roberto Maroni LN
Bildung und Forschung Letizia Moratti FI
Kulturgüter Giuliano Urbani FI
Gesundheit Girolamo Sirchia parteilos
Kommunikation, Post Maurizio Gasparri AN
Minister ohne Geschäftsbereich Name Partei
Umsetzung Regierungsprogramm Giuseppe Pisanu (bis 3. Juli 2002)
Claudio Scajola (ab 28. August 2003)
FI
FI
Verwaltung, Olympiade Franco Frattini (bis 14. November 2002)
Luigi Mazzella (bis 2. Dezember 2004)
Mario Baccini (ab 2. Dezember 2004)
FI
parteilos
CCD
Regionen Enrico La Loggia FI
Innovation, Technologie Luigi Stanca FI
Gleichberechtigung Stefania Prestigiacomo FI
Europapolitik Rocco Buttiglione CDU/UdC
Verfassungsreformen Umberto Bossi (bis 19. Juli 2004)
Roberto Calderoli (ab 20. Juli 2004)
LN
LN
Beziehungen zum Parlament Carlo Giovanardi CCD
Auslandsitaliener Mirko Tremaglia AN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]