Kabinett Bouffier III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kabinett Bouffier III
22. Hessische Landesregierung
Volker Bouffier
Ministerpräsident Volker Bouffier
Wahl 2018
Legislaturperiode 20.
Bildung 18. Januar 2019
Dauer 0 Jahre und 127 Tage
Vorgänger Kabinett Bouffier II
Zusammensetzung
Partei(en) CDU und GRÜNE
Minister 11
Staatssekretäre 12
Repräsentation
Landtag
69/137
Oppositionsführer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD)
Die Ernennung der Minister am 18. Januar 2019

Das Kabinett Bouffier III bildet seit dem 18. Januar 2019 die Landesregierung von Hessen. Diese Regierung basiert auf dem Koalitionsvertrag mit dem Titel Aufbruch im Wandel durch Haltung, Orientierung und Zusammenhalt, auf den sich CDU und Bündnis 90/Die Grünen am 19. Dezember 2018 einigten.[1] Nachdem der Vereinbarung auf dem Parteitag der CDU Hessen einstimmig und bei den hessischen Grünen mit einer Mehrheit von über 91,4 Prozent zugestimmt wurde, unterzeichneten die Verhandlungsführer den Vertrag am 23. Dezember 2018.[2]

Im Vergleich zum Kabinett Bouffier II, das von derselben Koalition getragen wurde, wurde das hessische Wirtschaftsministerium unter der Führung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Tarek Al-Wazir um den Bereich Wohnen erweitert. Außerdem erhielten die Grünen als zweitstärkste Fraktion bei der Landtagswahl in Hessen 2018 neben dem Umweltministerium die Ministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Soziales und Integration. Die Koalitionspartner einigten sich darüber hinaus darauf, ein neues Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung zu gründen.[3][4]

Am 18. Januar 2019 erhielt Volker Bouffier bei der konstituierenden Landtagssitzung im ersten Wahlgang 69 Stimmen und erreichte somit exakt die Ein-Stimmen-Mehrheit der schwarz-grünen Regierungsparteien.

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Bouffier III – seit 18. Januar 2019
Amt Bild Name Partei Bild Staatssekretäre Partei
Ministerpräsident
MJK00898 Volker Bouffier.jpg
Volker Bouffier CDU
Michael Bußer CDU
Stellvertreter des Ministerpräsidenten
2016-02-04 Tarek Al-Wazir - MdL Hessen - 3647-2.jpg
Tarek Al-Wazir Bündnis 90/Die Grünen
Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Philipp Nimmermann Bündnis 90/Die Grünen
2019-01-18 Hessische Landesregierung Deutschendorf 4104.jpg
Jens Deutschendorf Bündnis 90/Die Grünen
Chef der Staatskanzlei
2016-02-04 Axel Wintermeyer - Staatsminister Hessen - 3227-2.jpg
Axel Wintermeyer CDU
Europa, Bundesrat und Bund
2016-02-04 Lucia Puttrich -Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Hessen - 3218-2.jpg
Lucia Puttrich CDU
Mark Weinmeister CDU
Inneres und Sport
Peter Beuth CDU
Stefan Heck 2013.jpg
Stefan Heck CDU
Finanzen
MJK00768 Thomas Schäfer.jpg
Thomas Schäfer CDU
Martin Worms
Justiz
Eva Kühne-Hörmann CDU
Thomas Metz (Politiker).jpg
Thomas Metz CDU
Kultus
Ralph Alexander Lorz CDU
DSC02792 (2) Manuel Lösel, Staatssekretär in Hessen.jpg
Manuel Lösel CDU
Wissenschaft und Kunst
Angela Dorn Bündnis 90/Die Grünen
2019-01-18 Hessische Landesregierung Asar 4094.jpg
Ayse Asar Bündnis 90/Die Grünen
Soziales und Integration
2018-09-18 Kai Klose-8995.jpg
Kai Klose Bündnis 90/Die Grünen
2019-01-18 Hessische Landesregierung Janz 4102.jpg
Anne Janz Bündnis 90/Die Grünen
Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Priska Hinz Bündnis 90/Die Grünen
Beatrix Tappeser
Digitale Strategie und Entwicklung
2019-01-15 Kristina Sinemus.jpg
Kristina Sinemus parteilos
20180103 staatssekretär hmwk patrick burghardt.jpg
Patrick Burghardt CDU
Das Kabinett Bouffier III während der Konstituierenden Sitzung des 20. Hessischen Landtags

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KOALITIONSVERTRAG zwischen CDU Hessen und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Hessen für die 20. Legislaturperiode
  2. Koalitionsvertrag besiegelt Frankfurter Allgemeine Zeitung 23. Dezember 2018
  3. hessenschau de, Frankfurt Germany: Koalitionsvertrag steht - Grüne stellen vier Minister. 19. Dezember 2018, abgerufen am 21. Januar 2019 (deutsch).
  4. hessenschau de, Frankfurt Germany: Hessen-CDU setzt auf bisherige Minister und eine neue Ministerin. 15. Januar 2019, abgerufen am 21. Januar 2019 (deutsch).