Kabinett Jospin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kabinett Jospin war vom 2. Juni 1997 bis zum 6. Mai 2002 die französische Regierung unter Premierminister Lionel Jospin. Es handelte sich um eine Kohabitation, da der Staatspräsident Jacques Chirac dem bürgerlichen Rassemblement pour la République angehörte, während sich die Regierung Jospin auf eine linke Mehrheit im Parlament stützte, die sogenannte Gauche plurielle (vielfältige Linke, auch: majorité plurielle, vielfältige Mehrheit).

Einige grundlegende Veränderungen erfuhr das Kabinett im Jahr 2000: Zunächst band Jospin durch eine Regierungsumbildung am 27. März mehrere wichtige Persönlichkeiten der Parti Socialiste in das Kabinett ein, darunter den früheren Premierminister Laurent Fabius als Finanzminister. Am 29. August verließ Innenminister Jean-Pierre Chevènement und damit das Mouvement républicain et citoyen die Regierung. Am 18. Oktober schied die Ministerin für Beschäftigung und Solidarität Martine Aubry, die für einige zentrale Reformen der Regierung wie die Einführung der 35-Stunden-Woche verantwortlich gewesen war, aus der Regierung aus, um sich auf ihre Bürgermeisterkandidatur in Lille zu konzentrieren.

Mit einer Amtszeit von vier Jahren und 338 Tagen ist die Regierung Jospin die bisher am längsten amtierende Regierung der fünften Republik. Zwar amtierten die Premierminister Georges Pompidou und François Fillon länger, sie bildeten aber in ihrer Amtszeit mehrere Regierungen.

Die Regierung trat am 6. Mai 2002 zurück, dem Tag nach dem zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahl 2002. Lionel Jospin war bei dieser Wahl als Kandidat für die Parti Socialiste bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden. Die Nachfolge der Regierung Jospin trat das Kabinett Raffarin I unter Premierminister Jean-Pierre Raffarin an.

Premierminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Name Partei
Premierminister Lionel Jospin PS

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Name Partei
Ministerin für Beschäftigung und Solidarität Élisabeth Guigou ab 18. Oktober 2000
Martine Aubry bis 18. Oktober 2000
PS
PS
Justizministerin Marylise Lebranchu ab 18. Oktober 2000
Élisabeth Guigou bis 18. Oktober 2000
PS
PS
Minister für Bildung ab 27. März 2000
Minister für Bildung, Forschung und Technologie bis 27. März 2000
Jack Lang ab 27. März 2000
Claude Allègre bis 27. März 2000
PS
PS
Innenminister Daniel Vaillant ab 29. August 2000
Jean-Pierre Chevènement bis 29. August 2000; erkrankt vom 3. September bis zum 30. Dezember 1998. In dieser Zeit vertreten durch den Staatssekretär Jean-Jack Queyranne
PS
MDC
Außenminister Hubert Védrine PS
Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie Laurent Fabius ab 27. März 2000
Christian Sautter 2. November 1999 bis 27. März 2000
Dominique Strauss-Kahn bis 2. November 1999
PS
PS
PS
Verteidigungsminister Alain Richard PS
Minister für Ausrüstung, Verkehr und Wohnen Jean-Claude Gayssot PCF
Ministerin für Kultur und Kommunikation
bis 23. März 1998 auch Regierungssprecherin
Catherine Tasca ab 27. März 2000
Catherine Trautmann bis 27. März 2000
Minister für Landwirtschaft und Fischerei François Patriat ab 25. Februar 2002
Jean Glavany 20. Oktober 1998 bis 25. Februar 2002
Louis Le Pensec bis 20. Oktober 1998
PS
PS
PS
Minister für Raumordnung und Umwelt Yves Cochet ab 10. Juli 2001
Dominique Voynet bis 10. Juli 2001
Grüne
Grüne
Minister für die Beziehungen zum Parlament Jean-Jack Queyranne ab 29. August 2000
Daniel Vaillant bis 29. August 2000
PS
PS
Minister für Verwaltung und Staatsreform ab 27. März 2000
Minister für Verwaltung, Staatsreform und Dezentralisierung bis 27. März 2000
Michel Sapin ab 27. März 2000
Émile Zuccarelli bis 27. März 2000
PS
PRG
Ministerin für Jugend und Sport Marie-George Buffet PCF
Minister für Forschung ab 27. März 2000 Roger-Gérard Schwartzenberg ab 27. März 2000 PRG

beigeordnete Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Name Partei zugeordnetes Ministerium
Minister für Städte ab 30. März 1998 Claude Bartolone ab 30. März 2008 PS Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Ministerin für Familie, Kindheit und behinderte Menschen ab 27. März 2001
Ministerin für Familie und Kindheit 27. März 2000 bis 27. März 2001
Ségolène Royal ab 27. März 2000 PS Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Minister für Gesundheit ab 6. Februar 2001 Bernard Kouchner ab 6. Februar 2001 PS Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Ministerin für Schulbildung bis 27. März 2000 Ségolène Royal bis 27. März 2000 PS Ministerium für Bildung, Forschung und Technologie
Minister für berufliche Bildung ab 27. März 2000 Jean-Luc Mélenchon ab 27. März 2000 PS Ministerium für Bildung, Forschung und Technologie
Minister für europäische Angelegenheiten Pierre Moscovici PS Außenministerium
Minister für Zusammenarbeit und Frankophonie ab 13. Februar 1998 Charles Josselin ab 13. Februar 1998 PS Außenministerium
Minister für Industrie, kleine und mittlere Unternehmen, Handel, Handwerk und Verbrauch ab 25. Februar 2002 Christian Pierret ab 25. Februar 2002 PS Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie

Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Name Partei zugeordnetes Ministerium
Staatssekretärin für Gesundheit und Soziale Arbeit 17. November 1998 bis 27. März 2000
Staatssekretär für Gesundheit bis 17. November 1998
Dominique Gillot 28. Juli 1999 bis 27. März 2000
Bernard Kouchner bis 28. Juli 1999
PS
PS
Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Staatssekretärin für berufliche Bildung und Frauenrechte ab 17. November 1998
Staatssekretärin für berufliche Bildung 30. März 1998 bis 17. November 1998
Nicole Péry ab 30. März 1998 PS Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Staatssekretärin für Senioren ab 27. März 2001
Staatssekretärin für Senioren und behinderte Menschen 27. März 2000 bis 27. März 2001
Paulette Guinchard-Kunstler ab 27. März 2001
Dominique Gillot 27. März 2000 bis 27. März 2001
PS
PS
Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Staatssekretär für Sozialwirtschaft ab 27. März 2000 Guy Hascoët ab 27. März 2000 Verts Ministerium für Beschäftigung und Solidarität
Staatssekretär für Übersee Christian Paul ab 29. August 2000
Jean-Jack Queyranne bis 29. August 2000
PS
PS
Innenministerium
Staatssekretär für Zusammenarbeit und Frankophonie 22. November 1997 bis 13. Februar 1998
Staatssekretär für Zusammenarbeit bis 22. November 1997
Charles Josselin bis 13. Februar 1998 PS Außenministerium
Staatssekretär für Außenhandel François Huwart ab 28. Juli 1999
Jacques Dondoux bis 28. Juli 1999
PRG
PRG
Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie
Staatssekretärin für Haushalt Florence Parly ab 3. Januar 2000
Vakanz 2. Juli 1999 bis 3. Januar 2000
Christian Sautter bis 2. Juli 1999
PS

PS
Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie
Staatssekretär für kleine und mittlere Unternehmen, Handel, Handwerk und Verbrauch 27. März 2000 bis 25. Februar 2002
Staatssekretärin für kleine und mittlere Unternehmen, Handel und Handwerk bis 27. März 2000
François Patriat 18. Oktober 2000 bis 25. Februar 2002
Marylise Lebranchu bis 18. Oktober 2000
PS
PS
Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie
Staatssekretär für Industrie bis 25. Februar 2002 Christian Pierret bis 25. Februar 2002 PS Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie
Staatssekretär für Veteranen Jacques Floch ab 3. Januar 2001
Jean-Pierre Masseret bis 3. Januar 2001
PS
PS
Verteidigungsministerium
Staatssekretärin für Wohnen Marie-Noëlle Lienemann ab 27. März 2001
Louis Besson bis 27. März 2001
PS
PS
Ministerium für Ausrüstung, Verkehr und Wohnen
Staatssekretär für Tourismus Jacques Brunhes ab 23. Oktober 2001
Michelle Demessine bis 23. Oktober 2001
PCF
PCF
Ministerium für Ausrüstung, Verkehr und Wohnen
Staatssekretär für kulturelles Erbe und kulturelle Dezentralisierung ab 27. März 2000 Michel Duffour ab 27. März 2000 PCF Ministerium für Kultur und Kommunikation

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]